Ausstellungsbilder von Harald Sorgen auf Sihl Masterclass Satin Baryta Paper 290

Harald Sorgen, www.harald-sorgen.de Bildgalerie betrachten

Harald Sorgen, www.harald-sorgen.de

Porträts auf Baryt erzählen Geschichten der Nomaden Kirgisiens

Eine der ältesten Kulturen Zentralasiens wird durch beeindruckende Porträts von Harald Sorgen zum Leben erweckt. Gedruckt auf Sihl Barytpapier geben seine Ausstellungsbilder seltene Einblicke in die Welt und das Leben der kirgisischen Nomaden.

„Kirgisien oder Kirgisistan, wie es in Deutschland offiziell heißt, spricht alle Sinne des Reisenden an. Man findet dort nicht nur eine atemberaubende Landschaft, sondern auch eine jahrhundertealte Tradition und Lebensweise“, schwärmt Harald Sorgen. Der freischaffende Fotograf und Dozent bereiste das Land bereits 1999 und unternahm dann 2004, ausgestattet mit einem Stipendium des Deutschen Akademischen Auslandsdienstes (DAAD), eine zweite längere Reise.

Besonders beeindruckt zeigte er sich von den Hirtennomaden, den Kirgisen: „Immer im Sommer ziehen sie mit ihrem Vieh in die Berge und leben dort – wie in alten Zeiten – in Jurten, das sind große geräumige Filzzelte“, erläutert Harald Sorgen. Er verbrachte viele Tage bei ihnen, wohnte in deren Jurten und genoss ihre Herzlichkeit und Gastfreundschaft. Mit seinem Fotoprojekt „Die Nomaden Kirgisiens“ will er diese Menschen würdigen und den Blick für die kulturelle Vielfalt des Nomaden-Volkes öffnen.

Ausdrucksstarke, faszinierende Porträts auf Barytpapier

Harald Sorgen wählt das Ausgabemedium seiner Ausstellungsbilder mit Bedacht aus. „Bei diesem Projekt war es mir wichtig, dem Betrachter die Mentalität der Nomaden möglichst anschaulich zu vermitteln. Die freundliche, natürliche Art der Kirgisen erschien mir durch den warmen, natürlichen Farbton eines Barytpapiers am besten visualisierbar.“ Nach diversen Tests entschied er sich für das Sihl Satin Baryta Paper 290 (4848), ein Spezialpapier für Schwarzweißdrucke aus der Sihl Masterclass Black & White Serie.

Seine Porträts auf diesem Papier sind nicht von Laborabzügen zu unterscheiden, die er ebenfalls anfertigt. Tiefe, gut durchgezeichnete Schatten, eine hohe Bandbreite an mittleren Grauwerten sowie feinste Nuancierungen in den Lichtern und die sehr gute Auflösung zeichnen die Porträts aus. „Nur so konnten die spannenden Gesichter mit all den Falten, Furchen und den durchdringenden Blicken ihre Geschichten erzählen“, erklärt Harald Sorgen.

Für die Ausdrucke verwendete er sowohl Blattware als auch Rollen. „Selbst bei sehr hohem Tintenauftrag wellte sich das Material nicht. Durch das hohe Gewicht und die Festigkeit ging das anschließende Rahmen leicht von der Hand.“

Die Bilder wurden Anfang 2013 im Bennohaus in Münster ausgestellt.

Das Sihl Satin Baryta Paper 290 (4848)

Das Inkjet-Barytpapier aus der Sihl Masterclass verbindet auf perfekte Weise den Look, die Haptik und die Haltbarkeit traditioneller Barytpapiere mit modernster Drucktechnik.

Die Verwendung einer mikroporösen Beschichtung ermöglicht einen extrem großen Tonwertumfang. Dieses warmweiße Papier zeichnet sich durch das satte, tiefe Schwarz, fein differenzierte Grauwerte und den dezenten Glanz aus. Besonders beliebt ist dieses Papier – nicht nur wegen des glatt-seidigen Oberflächeneindrucks – bei Fotografen, die ihre Kunstwerke ausstellen und verkaufen wollen. Hier zählt neben der Bildqualität und der Haptik auch die möglichst lange Bildstabilität und gute Archivierbarkeit.

Dank des Fehlens von optischen Aufhellern und durch den Einsatz von Bariumsulfat (Baryt) bietet das Papier einen reinen, natürlichen Weißton. Der hervorragende Glanzgrad der Papiere mit Warmtoncharakter ähnelt dem von traditionellen luftgetrockneten Barytpapieren. Mit dem Flächengewicht von 290 g/m² lassen sich die hochwertig wirkenden Ausdrucke perfekt hinter Passepartout-Karton montieren und rahmen.

Das Sihl Satin Baryta Paper 290 (4848) – ein Produkt der Master-Class Black & White Gruppe – ist in den Formaten A4, A3+ und A2 sowie als Rollenware in den Breiten 17”, 24” und 44” in Deutschland über die Sihl Direct verfügbar.

Über Harald Sorgen

Harald Sorgen ist freischaffender Fotograf und seit 2009 Dozent für Bildgestaltung an der Fachhochschule Köln. Neben der Landschaftsfotografie liegen seine künstlerischen Schwerpunkte auf der Reise- und Reportage-Fotografie. Verschiedene Fotoreisen führten ihn zu der Inselgruppe Äußere Hebriden, nach Lissabon und Kambodscha sowie im Rahmen eines Stipendiums nach Kirgisien. Reportagen erstellte er für das Kinderhilfswerk Don Bosco in Indien und Birma. Seine Bilder werden immer wieder ausgestellt, unter anderem in der Galerie Schloss Borbeck. http://www.harald-sorgen.de/

Fotonachrichten 03 / 2013

0 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden