Bernhard Edmaier veröffentlicht Fotoband

Bernhard Edmaiers Sicht auf unseren Planeten flößt Ehrfurcht ein. Der Band „Earth on Fire: How Volcanoes Shape our Planet“, der im November 2009 vom Phaidon Verlag veröffentlicht wurde, bietet eine Sammlung von 200 seiner spektakulärsten Fotografien, die belegen wie vulkanische Aktivität das Aussehen unseres Planeten geformt hat.

Der für seine Luftaufnahmen preisgekrönte Fotograf Bernhard Edmaier (* 1957) hat im Laufe der letzten 10 Jahre einige der eindrucksvollsten und schönsten Vulkanlandschaften der Welt fotografiert und dabei ein einzigartiges Archiv von Bildern aktiver und inaktiver Vulkane und einer Reihe faszinierender geothermischer Phänomene und Formationen zusammengestellt. Seine akribisch geplanten und recherchierten Reisen führen ihn von den endlosen Wüsten Afrikas zu den eisigen Ebenen Islands und den Korallen des Great Barrier Reef.

Jedes Mal, wenn ein Vulkanausbruch für Schlagzeilen sorgt, werden wir daran erinnert, dass unsere Erde ein Feuerball ist, und uns nur eine dünne Gesteinsschicht von der Glut im Erdinneren trennt. Lavaspeiende Berge sind auch nicht der einzige Beweis für die Hitze und die Aktivität unter der Oberfläche: Es gibt auch geothermische Gebiete mit heißen Quellen, brodelnden Schlammseen und verkrusteten, leuchtendgelben Schwefelkristallen sowie dampfende Säureseen in oftmals perfekten runden Kratern. In klaren, leicht verständlichen Worten erläutert die Geologin Angelika Jung-Hüttl die Phänomene und Formationen, die in Bernhard Edmaiers Fotos zu sehen sind und die vulkanische Formationen auf der ganzen Welt zeigen – von bekannten Orten wie dem Mount St. Helens in den USA bis hin zu fernen vulkanischen Landschaften in Äthiopien, Sibirien und auf den Malediven.

Alle Aufnahmen in dem Fotoband „Earth on Fire“ – aufgenommen über einen Zeitraum von zehn Jahren – wurden mit Hasselblad Kameras fotografiert, analog und später digital. Die analogen Bilder hat Bernhard Edmaier selbst mit einem Hasselblad Imacon Flextight 949 Scanner digitalisiert. Eine erste Auswahl der faszinierenden Fotografien aus dem Buch „Earth on Fire“ finden Interessierte unter www.bernhardedmaier.de. Auch bei seinem aktuellen Projekt zeigt der Geologe und Fotograf wieder atemberaubende Aufnahmen aus der Vogelperspektive. Die Reise führt ihn und seine H3DII-50 diesmal quer über die Alpen von Nizza bis nach Wien, wobei er die einzigartigen Falten- und Überschiebungsformationen aus der Entstehungszeit des mächtigen Hochgebirges eindrucksvoll in Bildern einfängt. Für zukünftige Arbeiten und Reisen freut sich Bernhard Edmaier besonders auf seine neue Hasselblad H4D-60. „Ich organisiere neben meinen Buchprojekten auch Ausstellungen mit großformatigen Ausdrucken meiner Fotografien. Das Mehr an Auflösung, welches mir die 60 Megapixel-Kamera bietet, ist für mich eine beruhigende Reserve für die bis zu 2 × 2 m großen Exponate – besonders wenn es um Ausschnittsvergrößerungen und Detailansichten geht.“, berichtet Edmaier.

Autoren

Bernhard Edmaier (* 1957) ist studierter Bauingenieur und Geologe und fotografiert die Erdoberfläche seit über 15 Jahren. Er hat viele namhafte Preise für seine Arbeit gewonnen. Seine Fotobände ‚Vulkane’ (1994), ‚Eisige Welten’ (1996) und ‚Geoart Deutschland’ (2003) sind nacheinander zum Schönsten Wissenschaftsbuch des Jahres gewählt worden und sein Buch ‚Geoart – Kunstwerk Erde’ hat 1998 den bekannten Kodak Fotobuchpreis gewonnen. Dr. Angelika Jung-Hüttl (* 1957) ist Geologin und Wissenschaftsautorin sowohl für bekannte deutsche Zeitungen als auch für populärwissenschaftliche Zeitschriften. Sie arbeitet und reist seit zehn Jahren mit Edmaier und hat neben „Earth on Fire“ mehrere Bücher über Vulkane, Eis und Gletscher verfasst.

Fotonachrichten 08 / 2010

56 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden