CEWE unterstützt SOS-Kinderdörfer - Weihnachtliche Spende für Kinder in Not

CEWE unterstützt SOS-Kinderdörfer - Logo Bildgalerie betrachten
  • Fotodienstleister spendet insgesamt 100.000 Euro
  • 40.000 Euro Soforthilfe für die Philippinen
  • Lokale Hilfe für SOS-Kinderdörfer an den Unternehmensstandorten

CEWE unterstützt aus aktuellem Anlass Projekte der SOS-Kinderdörfer auf den Philippinen sowie drei weitere Einrichtungen in Deutschland. CEWE Vorstandsvorsitzender Dr. Rolf Hollander überreichte letzte Woche im SOS-Kinderdorf Worpswede einen Scheck im Gesamtwert von 100.000 Euro an die gemeinnützige Organisation. Das Unternehmen plant eine langfristige Partnerschaft.

An Weihnachten auch an andere denken – diese Aussage bekommt eine noch größere Bedeutung, nachdem Taifun Haiyan Mitte November weite Teile der Philippinen verwüstet hat. Die Menschen vor Ort sind auf jede Hilfe angewiesen und schnelles Handeln ist gefragt – auch in vielen SOS-Kinderdorf-Einrichtungen ist Wiederaufbau nötig. CEWE unterstützt mit einer Spende von 40.000 Euro die Küstenstadt Tacloban, die als eine der ersten vom Taifun getroffen wurde.

Die SOS-Nothilfe in Tacloban besteht aus verschiedenen Schritten. Am wichtigsten ist zunächst Direkthilfe für die Menschen – vorwiegend Familien mit Kindern – mit Trinkwasser, Nahrung, Medikamenten und Kleidung. Darüber hinaus geht es um die Aufnahme von Kindern, die ihre Eltern verloren haben, sowie um den Wiederaufbau von Unterkünften. Ein weiterer Schritt wird die Renovierung des SOS-Kinderdorfs und der Schule in Tacloban sein.

„Wir freuen uns darüber, dass Fotogeschenke und unser CEWE FOTOBUCH bei den Menschen so viel Anklang finden, insbesondere auch zu Weihnachten“, so Dr. Rolf Hollander. „Jetzt ist die Zeit, etwas weiterzugeben. Daher unterstützen wir die SOS-Kinderdörfer bei ihrer wertvollen Arbeit für Kinder auf den Philippinen und an unseren Betriebsstandorten.“

Sabine Fuchs, CEO der SOS-Kinderdörfer Global Partner GmbH, über das Engagement von CEWE: „Durch die großzügige Spende in die Nothilfe auf den Philippinen trägt CEWE maßgeblich dazu bei, dass vor Ort die Hilfe geleistet werden kann, die dringend erforderlich ist. Auch für die regionale Unterstützung unserer deutschen Kinderdörfer leistet das Unternehmen einen wichtigen Beitrag.“

CEWE engagiert sich in Deutschland für SOS-Kinderdörfer an den Unternehmensstandorten CEWE fördert soziale Projekte an den Unternehmensstandorten und ist aktiv, wenn es darum geht, das Gemeinwohl tatkräftig zu unterstützen. Die CEWE Betriebsstandorte Mönchengladbach, Germering und Freiburg (Eschbach) werden im kommenden Jahr mit insgesamt 60.000 Euro SOS-Kinderdorf-Einrichtungen in den entsprechenden Regionen unterstützen. Langfristige Partnerschaften sind geplant.

Die von CEWE in Deutschland begleiteten Projekte im Überblick:

Projekt am Standort Mönchengladbach
Die SOS-Kinder- und Jugendhilfen Düsseldorf bieten seit 2009 Hilfen und Unterstützung in alltäglichen und schwierigen Momenten der Jugend und des Erwachsenwerdens an. Fachkräfte helfen mit Angeboten wie der sozialpädagogischen Familienhilfe, der Schulsozialarbeit, dem Jugendtreff und dem SOS-Stadtteiltreff.

Projekt am Standort Germering
Der Verbund SOS-Kinderdorf Ammersee-Lech hilft im Landkreis Landsberg mit der SOS-Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Er unterstützt außerdem die SOS-Frühförderstelle, die Sozialpädagogische Familienhilfen in Landsberg und Neuaubing, die heilpädagogische Wohngruppe für Familien in Hofstetten-Hagenheim und das erste in Deutschland gegründete SOS-Kinderdorf in Dießen samt Kita.

Projekt am Standort Freiburg (Eschbach)
Das SOS-Kinderdorf Schwarzwald ist das zweitälteste SOS-Kinderdorf in Deutschland. Seit 1958 bietet es in Sulzburg in sieben SOS-Kinderdorf-Familien und zwei Jugendwohngruppen Kindern und Jugendlichen ein neues Zuhause, die aus verschiedenen Gründen nicht mehr bei ihren leiblichen Eltern wohnen können.

Änderungen vorbehalten.

Fotonachrichten 12 / 2013

0 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden