DGPh überreicht den Kulturpreis 2013 vor beeindruckender Kulisse in Arles

die Preisträger: Lucien Clergue, Maryse Cordesse und Jean-Maurice Rouquette (v. l. n. r.)
die Preisträger: Lucien Clergue, Maryse Cordesse und Jean-Maurice Rouquette (v. l. n. r.)
Die die Serie der „Nächte der Fotografie“ der Eröffnungswoche abschließende Projektion der Rencontres d’Arles im Antiken Theater von Arles bildete am 6. Juli eine phantastische Kulisse für die Überreichung des diesjährigen DGPh Kulturpreises an die Gründer dieses bedeutenden und wegweisenden Festivals – Lucien Clergue, Jean-Maurice Rouquette und Maryse Cordesse. Michel Tournier konnte aus gesundheitlichen Gründen leider nicht teilnehmen.

Nach einer kurzen filmischen Vorstellung der DGPh durch das Ehrenmitglied Renate Gruber übernahmen drei Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands die Übergabe der goldgeschmückten Linse und der Urkunden. Die Dankesreden der drei anwesenden Preisträger begeisterten das Publikum. Es wurde an die ersten Jahre des Festivals erinnert, aber insbesondere auch auf dessen Bedeutung in der heutigen Zeit und den Stellenwert, den die Fotografie mittlerweile in der Kunstwelt hat. Betont wurde auch, wie ähnlich sich die Ziele des Rencontres d’Arles und der DGPh sind.

v. l. n. r.: François Hébel (Festivalleiter Rencontres d'Arles), Klaus Czerwinski (DGPh), Renate Gruber (DGPh), Lucien Clergue, Maryse Cordesse, Jean-Maurice Rouquette, Michael Ebert (DGPh), Gero Furchheim (DGPh)
v. l. n. r.: François Hébel (Festivalleiter Rencontres d’Arles), Klaus Czerwinski (DGPh), Renate Gruber (DGPh), Lucien Clergue, Maryse Cordesse, Jean-Maurice Rouquette, Michael Ebert (DGPh), Gero Furchheim (DGPh)
Die DGPh ehrt im Jubiläumsjahr der deutsch-französischen Freundschaft mit der Vergabe ihres Kulturpreises eine 1969 von einer kleinen Gruppe Enthusiasten begonnene, bahnbrechende und vorbildhafte Aktivität, die der Kultur des fotografischen Bildes zu einem entscheidenden Durchbruch und zu hoher Anerkennung verholfen hat. Nicht zuletzt aufgrund des Vorbildes des Fotofestivals in Arles existieren heute Hunderte ähnlicher Veranstaltungen auf der ganzen Welt. Sie alle haben das Ziel, die Fotografie als Kulturgut zu pflegen und ihren Stellenwert zu mehren.

Vor der Preisverleihung konnten die Repräsentanten der DGPh auf einem zwanglosen Empfang nicht nur die diesjährigen Preisträger, sondern auch etliche Mitglieder, Preisträger vergangener Jahre und bedeutende Mitglieder der Fotoszene begrüßen.

Fotonachrichten 07 / 2013

0 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden