Das neue DGPh-Jahrbuch „frame #3“ schließt Lücken

Renommierte mit dem Dr.-Erich-Salomon-Preis der DGPh ausgezeichnete Fotografen und die wachsende Popularität des Fotobuchs sind die Schwerpunkte des neuen Jahrbuchs „frame #3“ der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPH). Dafür konnten die Editoren über 20 ausgewiesene Fotofachleute gewinnen.

Die im Steidl-Verlag gedruckte, 224 Seiten starke, dritte Ausgabe des DGPh-Jahrbuchs mit dem Titel „frame #3“ ist soeben erschienen. Die Editoren Adelheid Komenda und Dr. Christoph Schaden konnten namhafte Fotofachleute gewinnen, die die Arbeit international bekannter Fotografen beschreiben. Der zweite Schwerpunkt Photo / Buch ergänzt und erweitert den fotografischen Aspekt um das immer populärer werdende Medium Fotobuch. Die erstmalige Bibliographie der Publikationen des MAGNUM-Fotografen Martin Parr und die skizzierte Reihe der Veröffentlichungen der DGPh der 50er bis 70er Jahre verleihen „frame #3“ Nachschlage-Charakter und schließen fotohistorische Lücken.

Im ersten Teil beschreiben Thomas Weski, Andreas Rossmann, Christoph Ribbat sowie Michael Ebert die Arbeit international bekannter Fotografen, die in den Jahren 2005-2008 mit dem Dr.-Erich-Salomon-Preis der DGPh ausgezeichnet worden sind; im Einzelnen sind dies: Horst Faas (2005), Martin Parr (2006), Letizia Battaglia (2007) und Anders Petersen (2008). Im zweiten, spannenden Themenbereich leitet die Laudatio zur Kulturpreisverleihung 2007 an Sarah Moon und Robert Delpire, einen der bedeutendsten Fotobuch-Verleger des 20. Jahrhunderts, von F.C. Gundlach über; es folgen die erstmalige Auflistung der Publikationen Martin Parrs und ein Interview von Andrea Holzherr mit dem Verleger Lothar Schirmer.

Weitere Inhalte des Jahrbuchs sind u.a.: eine Kurzanalyse zu Ed van der Elskens Klassiker Liebe in Saint Germain des Prés (Tamara Berghmans), ein Essay über das fotobibliographische Werk von Lothar Günther Buchheim (Thomas Honickel), die Besprechung des berühmten Fotobuchs „Kanzler-Bungalow“ von Paul Swiridoff sowie ein Einblick in die aktuellen Tendenzen der Fotobuch-Produktion in den USA (Jeffrey Ladd).

Für den „positiven“ Zusammenbruch der Berliner Mauer im Herbst 1989 steht der Beitrag zur Fotodokumentation der Mauer von Philipp Bösel und Burkhard Maus (Thomas Köster); dieser Arbeit ist das Titelbild entnommen. Und nicht zuletzt verschiedene Würdigungen für Barbara Klemm, Herlinde Koelbl und Klaus Honnef, sowie Beiträge aus verschiedenen Sektionen der DGPh von Carolin Artz, Christian Gapp, Stefanie Grebe („Möglichkeiten des zeitgemäßen und mediengerechten Umgangs mit Photographien“) und Heide Häusler („Vom Abwesenden im Bild“ – ein Porträt der jungen britischen Fotografin Clare Strand).

„frame #3“ – 3. Jahrbuch der DGPh (Hrsg.); zusammengestellt von Dr. Adelheid Komenda und Dr. Christoph Schaden; 224 S. mit zahlreichen Abb., Auflage: 1.200 Exemplare; Göttingen, Steidl-Verlag; ISBN: 978-2-86930-200-3; € 18,00

Zu bestellen über: mwegener@steidl.de oder dgph@dgph.de

Fotonachrichten 11 / 2010

65 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden