Der erste Felix Schoeller Photo Award wird ausgeschrieben

Es gibt einen neuen internationalen Fotowettbewerb für Berufsfotografen, Fotodesigner und Fotokünstler sowie für den fotografischen Nachwuchs. Ausgeschrieben ist er vom Osnabrücker Spezialpapierunternehmen Schoeller Technocell GmbH & Co. KG mit Preisen im Wert von insgesamt 25.000 €. Es handelt sich hierbei um einen der höchstdotierten Fotopreise im deutschsprachigen Raum. Die Felix Schoeller Group, gegründet 1895, ist der älteste Hersteller von Fotobasispapieren und hat seit jeher eine enge Verbindung zur hochwertigen Fotografie. Der Felix Schoeller Photo Award wird in fünf Kategorien ausgeschrieben. Kategorie-Sieger erhalten jeweils 2.000 €, der Nachwuchspreis hat einen Wert von 5.000 € und wird in Sachpreisen ausgeschüttet. Der Photo Award in Gold wird unter den Kategorie-Siegern ermittelt und ist mit 10.000 € dotiert. Eine hochkarätige fünfköpfige Jury bewertet die eingereichten Arbeiten.

Der erste Felix Schoeller Photo Award wird ausgeschrieben

Der Wettbewerb läuft noch bis zum 31. August 2013. Bis dahin können Arbeiten eingereicht werden. Für die Einreichungen steht eine Website mit einem Upload-Tool zur Verfügung. „Um den Anspruch des Photo Awards zu unterstreichen, haben wir uns bewusst entschieden, dass jeder Teilnehmer zu einer Kategorie mindestens drei Arbeiten einreichen muss. Daran soll für die Fachjury der konzeptionelle Ansatz des Einreichers erkennbar werden.“ erläutert Dr. Friederike Texter, Head of Corporate Communications, einen wesentlichen Aspekt des Awards. Da das Unternehmen international aufgestellt ist, wird auch der Photo Award global ausgeschrieben.

Einreichungen in fünf Kategorien möglich

Der Felix Schoeller Photo Award macht Einreichungen in fünf Kategorien möglich. Jeder Fotograf kann sich entscheiden, ob er in einer oder in mehreren Kategorien Bilder hoch lädt. Nachwuchsfotografen können zusätzlich in der Kategorie Nachwuchs einreichen. Allerdings lassen die Teilnahmebedingungen immer nur eine Arbeit bzw. eine Fotoserie pro Kategorie zu. Beim Hochladen ist Aufmerksamkeit geboten: Einmal eingereicht, gibt es kein Zurück mehr – die Teilnehmer können ihre Arbeiten nicht mehr zurückziehen, editieren oder ordnen. Das bedeutet für jeden Fotografen, dass er sich vorher sehr genaue Gedanken über die Auswahl seiner Arbeiten machen muss.

Die fünf Kategorien heißen Porträt, Landschaft / Natur, Architektur / Industrie, Foto-Journalismus / Editorial, Freie / konzeptionelle Fotografie sowie Beste Nachwuchsarbeit. Dr. Texter zur Auswahl der Kategorien: „Es war uns wichtig, möglichst viele Fotografen anzusprechen, die uns aus den unterschiedlichsten Bereichen und Genres ihre Werke zur Beurteilung vorlegen. Wir beabsichtigen mit dem Award, ein breites Spektrum zeitgenössischer Fotografie darzustellen und zu präsentieren.“

Ausstellung nach der Preisverleihung

Im Oktober 2013 soll die Preisverleihung in Osnabrück stattfinden. Eigens dafür wird es eine Ausstellung im Kulturgeschichtlichen Museum / Felix Nussbaum Haus geben. Die Ausstellung wird mit der Preisverleihung eröffnet. Für ca. sechs Wochen werden die Sieger und die Nominierten im Oberlichtsaal des Museums zu sehen sein.

Darüber hinaus plant die Felix Schoeller Group die Veröffentlichung eines hochwertigen Fotokalenders, in dem die Sieger und weitere ausgewählte Arbeiten aufgenommen werden sollen. Der Fotokalender wird in erster Linie Geschäftspartnern ausgehändigt, aber nicht in den freien Verkauf gehen.

„Mit dem Konzept Ausstellung plus Kalender schaffen wir eine zusätzliche Bühne für die Einsender: Ihre Arbeiten werden einer größeren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Damit erfahren auch die Fotografen eine breitere Anerkennung und Aufmerksamkeit. Gleichzeitig stärken wir damit gemeinsam den Stellenwert hochwertiger Fotografie in unserer Kommunikationsgesellschaft.“ erklärt Dr. Texter die Absichten der Felix Schoeller Group.

Weitere Informationen: www.felix-schoeller-photoaward.com.
Änderungen vorbehalten

Fotonachrichten 04 / 2013

0 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden