Deutscher Jugendvideopreis - Großes Kino von jungen Filmtalenten

Jetzt mitmachen beim Deutschen Jugendvideopreis 2014. Gefragt sind Filme zu allen Themen und zum Jahresthema „Jetzt oder nie!“.

Ab sofort können beim Deutschen Jugendvideopreis Nachwuchsfilmer zeigen, dass sie den Dreh raus haben. Die besten Filme zeichnet der Bundeswettbewerb für Video und Animation mit 13.500 Euro aus. Gefragt sind kreative Ideen, packende Storys und eigene Standpunkte. Bei Thema, Genre und Umsetzung gibt es keinerlei Beschränkung. Der Wettbewerb wird vom Bundesjugendministerium gefördert und vom Kinder- und Jugendfilmzentrum in Deutschland (KJF) veranstaltet. Mitmachen können alle unter 26 Jahren.

Die Teilnahme-Infos gibt es auf www.jugendvideopreis.de. Einsendeschluss ist der 15. Januar 2014.

„Jetzt oder nie!“: Das Jahresthema 2014

Das zusätzliche Jahresthema „Jetzt oder nie!“ bietet die Möglichkeit, einen Blick auf die eigene Zukunft und die Wege dorthin zu werfen. „Gerade Jugendliche müssen Initiative zeigen um ihrem Leben eine erste Richtung zu geben. Daher freuen wir uns auf viele spannende Filme“, so Hans-Georg Wicke, Leiter von JUGEND für Europa, der Deutschen Agentur für das EU-Programm JUGEND IN AKTION, die die Preise im Jahresthema stiftet.

Forum der jungen Filmszene

Der 1988 gegründete Deutsche Jugendvideopreis zählt zu den wichtigsten Foren der jungen Filmszene. Jährlich beteiligen sich an ihm ca. 6.000 Filmschaffende: medienpädagogische Projekte, ambitionierte Videomacher, Filmstudenten und die „Youtube-Community“. Ob Spielfilm oder Dokumentation, Musikvideo oder Handy-Movie, Animationsfilm oder Videokunst: gefragt ist die ganze Vielfalt der Filmgestaltung. „Wenn Kinder und Jugendliche mit Video experimentieren, lernen sie die Ausdrucksmittel des Films kennen – eine schöne und zugleich wichtige Kulturkompetenz“, konstatiert Wettbewerbsleiter Jan Schmolling. Die besten Filme werden beim Bundesfestival Video präsentiert.

Änderungen vorbehalten.

Fotonachrichten 09 / 2013

0 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden