Foto-Ausstellung „Die Kinder von Tacloban - 100 Kameras für 100 Kinder“ vor den Deichtorhallen in Kooperation mit CEWE

Bei der Eröffnung der Ausstellung
Bei der Eröffnung der Ausstellung “Die Kinder von Tacloban”: Dr. Rolf Hollander, Vorstandsvorsitzender von CEWE, Philipp Abresch, Initiator des Fotografie-Projekts und ARD-Fernsehkorrespondent, Hanni Hüsch, Abteilungsleiterin Ausland und Aktuelles des NDR Fernsehens und Dr. Dirk Luckow, Intendant der Deichtorhallen (v.l.n.r.)
Mit der Ausstellung „Die Kinder von Tacloban – 100 Kameras für 100 Kinder“ wird vom 8. Juli bis zum 31. August erstmalig Fotografie auf dem Deichtorhallen-Platz in Hamburg präsentiert. Die Exposition ist eine Kooperation des Ausstellungshauses mit CEWE – Europas führendem Foto-Service und innovativem Online Druckpartner – und dem NDR Fernsehen. Die 40 präsentierten Fotos entstammen dem Langzeitprojekt „Photos of Hope“ des ARD-Fernsehkorrespondenten Philipp Abresch.

Offizielle Vorstellung von „Die Kinder von Tacloban“

Im November 2013 verwüstete mit Taifun Haiyan einer der heftigsten Wirbelstürme aller Zeiten weite Teile der Philippinen. Die Küstenstadt Tacloban war und ist besonders schwer betroffen. Im Rahmen seines SOS-Kinderdorf-Engagements spendete CEWE 40.000 Euro Soforthilfe für Einrichtungen in Tacloban. Als Premium-Partner der Deichtorhallen unterstützt der Fotodienstleister nun gemeinsam mit dem NDR Fernsehen die Outdoor-Ausstellung „Die Kinder von Tacloban – 100 Kameras für 100 Kinder“. Ab dem 8. Juli wird damit erstmalig Fotografie auf dem Vorplatz der Kultureinrichtung ausgestellt: Kinder und Jugendliche aus Tacloban haben direkt nach dem Taifun fast 4.000 Bilder mit Einwegkameras gemacht. Sie zeigen ihre Eindrücke und Momentaufnahmen nach der Sturm-Katastrophe. CEWE ist für den Druck der 40 ausgestellten Motive auf Alu-Dibond verantwortlich und sorgt so dafür, dass sie im Außenbereich der Deichtorhallen großformatig zur Geltung kommen.

„Mit der Unterstützung dieses eindrucksvollen Foto-Projekts können wir unser Engagement für Tacloban weiterführen“, erklärt CEWE Vorstandsvorsitzender Dr. Rolf Hollander nach der Ausstellungseröffnung. „Das Projekt von Philipp Abresch gibt den Kindern und Jugendlichen eine Möglichkeit, sich auszudrücken und die entstandenen Fotos strahlen Hoffnung aus.“ Dr. Hollander sprach, ebenso wie Dr. Dirk Luckow, Intendant der Deichtorhallen, Hanni Hüsch, Abteilungsleiterin Ausland und Aktuelles des NDR Fernsehens, und Philipp Abresch, Initiator des Fotografie-Projekts und ARD-Fernsehkorrespondent, am Eröffnungstag. „Die Kinder von Tacloban“ kann bis zum 31. August besucht werden.

Das Langzeitprojekt „Photos of Hope“

Als Fernsehkorrespondent der ARD berichtet Philipp Abresch häufig aus Kriegs- und Krisengebieten. Im Rahmen von „Photos of Hope“ verwirklicht er seit 15 Jahren Projekte mit Einwegkameras. Sie sollen Kindern und Jugendlichen eine Stimme verleihen. Mittlerweile sind so zehntausende Fotos entstanden, die die Lebenswelt junger Menschen aus über 50 Ländern abbilden. Im Rahmen des Tacloban-Projekts entstanden fast 4.000 Bilder. 40 ausgewählte Motive sind in „Die Kinder von Tacloban – 100 Kameras für 100 Kinder“ zu sehen.

CEWE als Premium-Partner der Deichtorhallen Europas führender Foto-Service und innovativer Online Druckpartner ist dem Kulturgut Fotografie traditionell verbunden. Seit Dezember 2013 ist CEWE Partner der Deichtorhallen und möchte so Alltagskultur und Kunst miteinander verknüpfen. Die Kooperation konzentriert sich auf das Haus der Photographie, das zu den führenden Ausstellungshäusern Europas zählt.

CEWE fördert weitere zahlreiche Projekte im Bereich Fotokultur. Dazu gehören das Sponsoring des Deutschen Fotomuseums in Leipzig, die Unterstützung des Fotofestivals Mannheim_Ludwigshafen_Heidelberg sowie die Fototage in Zingst.

Fotonachrichten 07 / 2014

0 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden