Fürstenfelder Naturfototagen - 12.800 Besucher strömten nach Fürstenfeldbruck

Fürstenfelder Naturfototage Bildgalerie betrachten

Fürstenfelder Naturfototage

Das diesjährige Thema „Afrika“ mit den verschiedenen Vorträgen und einem beeindruckenden Rahmenprogramm waren so interessant, dass 12.800 Besucher an den vier Tagen zu den verschiedenen Programmpunkten in das Veranstaltungsforum in Fürstenfeldbruck strömten. In zehn Vorträgen wurden die verschiedenen afrikanischen Länder, Landschaften und Lebensräume vorgestellt. Und sogar das Wetter passte sich diesen verschiedenen Lebensräumen an und bot von strömendem Regen bis strahlendem Sonnenschein alle Wetterlagen.

Traditionell stand am Donnerstag und Freitag die Weiterbildung auf dem Programm. An den sieben angebotenen Workshops nahmen 128 Fotografen teil. Doch beim Filmen auf dem Klosterareal, der Naturfotografie im Nymphenburger Schlosspark und der Tierfotografie im Wildpark Poing gab es vorherrschend regnerisches Wetter. In den drei Seminaren saßen auch noch einmal 117 Teilnehmer, wobei erstmals ein Seminar zur Lichtfeldtechnik der Lytro Illum angeboten wurde.

Passend zum Thema startete am Donnerstagabend das Programm mit einem Afrika-Vortrag mit Chor-Konzert. Immanuel Schulz und der Afrika-Chor Heidelberg begeisterten die 375 Zuschauer mit einer Mischung von Bildern auf der Leinwand und den entsprechenden Geschichten, sowie einem Chorgesang, bei dem der afrikanische Kontinent im Vortragsaal lebendig wurde.

Am Freitag stand die Ausstellungseröffnung durch den Fürstenfeldbrucker Oberbürgermeister Klaus Pleil und die Siegerehrung der Gewinner der „Glanzlichter der Naturfotografie 2015“ in Anwesenheit des DVF-Präsidenten Wolfgang Rau auf der Bühne im Stadtsaal im Mittelpunkt der Veranstaltung.

Am Wochenende präsentierten im Stadtsaal nationale und internationale Referenten „Afrika“. Die verschiedenen Länder und Landschaften stießen auf großes Publikumsinteresse, so dass die acht Vorträge mit 483 bis 587 Besucher gleichbleibend gut besucht waren.

Auf den Fürstenfelder Naturfototagen wurde auch diesmal wieder Deutschlands größter öffentlicher Fotomarkt aufgebaut. In den verschiedenen Sälen, auf mehreren Etagen und in 142 Ausstellungsstände wurden aufgebaut und 357 Mitarbeiter standen am „Wochenende der Fotografie“ als Ansprechpartner für die Besucher zur Verfügung.

Der große afrikanische Basar war zugleich akustisches und optisches Highlight. Zu Trommelklängen gab es Kamelreiten, afrikanisches Kunsthandwerk, reisemedizinische Beratung und viel Information, auch über die Probleme auf dem afrikanischen Kontinent. Die 17 Meter große Outdoor-Installation der „Big Five“ war ein echter Hingucker.

Auch sonst gab es auf der über 7.200 Quadratmeter großen Veranstaltungsfläche viele Aktivitäten. Eine der publikumswirksamsten Attraktionen war die Greifvogel-Flugvorführung an der Flugwiese. Hier sorgten die 16 ausstellenden Firmen der Sportoptik- und der Kameraindustrie mit Ferngläsern, Beobachtungsfernrohren und Teleobjektiven dafür, dass auf 68 Metern Länge die Flugwiese erstmalig an vier Seiten den Besuchern zum Testen zur Verfügung stand.

Dieses attraktive Programm ließ 12.800 Besucher zu den 17. Internationalen Fürstenfelder Naturfototagen strömen. Am Samstag sorgten in erster Linie Naturfotografen aus ganz Europa dafür, dass bei 22°C und strahlendem Sonnenschein 7.500 Besucher gezählt werden konnten. Der Sonntag gehört dann den Besuchern aus der Region, doch bei regnerischem Wetter fanden nur 4.000 Besucher den Weg zu den Fürstenfelder Naturfototagen.

Im nächsten Jahr führt vom 5.-8. Mai 2016 die Reise auf den 18. Internationalen Fürstenfelder Naturfototagen durch die „Tiefen und Höhen der Kontinente“. Dann hoffentlich wieder bei weniger Regen.

Änderungen vorbehalten.

Fotonachrichten 05 / 2015

4 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden