Gewinner des DGPh-Bildungspreises 2013 stehen fest

Bildgalerie betrachten

“Aus der Projektarbeit der Theater AG der Anna-Freud-Schule, 2. Schulhalbjahr 2011”
Photo: Marita Schnorbach

Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur in Köln und die Anna-Freud-Schule, Köln, sind die Gewinner des DGPh-Bildungspreises 2013. Die von der Deutschen Gesellschaft für Photographie gestiftete Auszeichnung wird am 20. Juni 2013 um 14 Uhr in der Anna-Freud-Schule überreicht. Das Grußwort spricht Angela Spizig, Bürgermeisterin der Stadt Köln. Der DGPh-Bildungspreis ist mit 1.000 Euro dotiert.

Bereits seit zehn Jahren führen die Anna-Freud-Schule und die Photographische Sammlung gemeinsame Aktivitäten rund um die Photographie durch. Die von der Jury ausgewählte Arbeit „August Sander – Sich zur Schau stellen“ ist das Ergebnis einer Kooperation der beiden Partner. Das von der Photoingenieurin Marita Schnorbach und der Kuratorin Claudia Schubert geleitete Projekt besticht durch seine vorbildhafte Auseinandersetzung mit Photographie im Unterricht. Zugleich zeichnet es sich durch eine kreative wie medienkritische Haltung aus. Die entstandenen Arbeiten nehmen dabei in zeitgemäßer Weise Bezug auf das Werk August Sanders. Im Mittelpunkt steht die Aufnahme „Zirkusleute, 1926–1932“ von August Sander. „Dieses Projekt förderte das photohistorische Wissen der Schülerinnen und Schüler und ermöglichte spannende bildgestalterische und interpretatorische Prozesse“, so das Urteil der Jury, der Prof. Klaus Dierßen, Dr. Torsten Scheid (beide Universität Hildesheim und Vorstandmitglieder der Sektion Bildung und Weiterbildung) und Michael Wagener (Kunstpädagoge) angehörten.

Der Bildungspreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie wird erstmalig vergeben. Er wurde von der DGPh-Sektion „Bildung und Weiterbildung“ ins Leben gerufen, um herausragende Aktivitäten im Bereich der Photographie-Vermittlung auszuzeichnen. Aber auch die Wechselwirkungen zwischen Wissenschaft und ästhetischer Praxis sind wichtige Faktoren. Das Spektrum der 17 Bewerbungen reichte von Magisterarbeiten über Fachliteratur bis museumspädagogischen Projekten. „Die Einbeziehung der Photographie in die Bildungsarbeit eröffnet immer wieder spannende Erkenntnisse und wir freuen uns daher über die vielfältigen und qualitativ hochwertigen Einreichungen“, so Jan Schmolling, Vorsitzender der Sektion Bildung und Weiterbildung.

Weitere Informationen: www.dgph.de

Fotonachrichten 05 / 2013

0 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden