Hahnemühle bringt Papier für Platindruck

Hahnemühle bringt Papier für Platindruck
Aller Digitalisierung zum Trotz: Platin-, Palladium- oder Salzdruck sind bei Individualisten nach wie vor angesagt. Für diese und andere analoge Edeldruckverfahren steht ab sofort Hahnemühle Platinum Rag zur Verfügung. Das naturweiße Papier mit einem Flächengewicht von 300 g/m² besteht zu 100% aus Baumwollfasern. Säurefrei, ohne alkalischen Puffer und mit einer speziell abgestimmten Leimung lässt es sich leicht selbst beschichten und klären.

„Es galt, eine Rezeptur für das Papier zu finden, die perfekte Druckergebnisse für die sensiblen Verfahren ermöglicht. Um den Anforderungen dieses anspruchsvollen Marktes gerecht zu werde, haben wir das Produkt bereits in der Entwicklungsphase von Spezialisten umfangreich testen lassen“ sagt Andrea Sippel, Produktmanagerin bei Hahnemühle. Die Testerin Christina Z. Anderson kommt zu folgendem Schluss: „ Mein neuer Favorit für Platin Prints! Dieses Papier ist wunderbar glatt, fest und nicht zu saugfähig. Das Ausbluten dunkler Partien – ein häufiges Problem bei Platindrucken – konnte ich nicht feststellen. “

Hahnemühle Platinum Rag besticht durch großen Tonwertumfang und tiefes Schwarz. Die glatte, leicht texturierte Oberfläche verleiht dem Papier eine angenehme Haptik. Vorder- und Rückseite lassen sich gleichermaßen ohne Qualitätsunterschied bedrucken. Erhältlich ist das Papier in fünf Größen von 21,6 × 27,9 cm bis 56 × 76 cm.

Hahnemühle produziert seit 1584 Papier und ist die älteste deutsche Künstlerpapierfabrik. Neben traditionellen Künstlerpapieren sind digitale FineArt Papiere für Inkjet-Drucke heute Teil des Portfolios. Die Entwicklung und Produktion technischer Spezialpapiere für Industrie und Forschung ist ein weiterer Schwerpunkt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Dassel, Südniedersachsen und Niederlassungen in Großbritannien, Frankreich, USA und China, beschäftigt weltweit rund 180 Mitarbeiter.

Änderungen vorbehalten. (www.hahnemuehle.com)

Fotonachrichten 03 / 2016

4 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden