Kodak Professional Portra 160 – ab sofort verfügbar

Fast noch spannender als die Markteinführung eines neuen Films sind die Reaktionen der professionellen Fotografen, die den Film einsetzen, erste Erfahrungen damit sammeln und diese mit ihren Kollegen und ambitionierten Fotografen teilen. Im vergangenen Februar stellte Kodak den Kodak Professional Portra 160 vor, der ab sofort in den Formaten 35 mm, 120 mm, 220 mm sowie 4×5 Zoll und 8×10 Zoll verfügbar ist. Der neue Farbnegativfilm zeichnet sich vor allem durch eine feinere Körnung aus, die Aufnahmen ermöglicht, die noch besser gescannt und vergrößert werden können.

Beim jährliche Meeting der Technical Image Press Association (TIPA) zur Abstimmung über die besten Foto- und Imaging-Produkte des Jahres 2011 wurde dem Kodak Professional Portra 160 mit der folgenden Begründung die Auszeichnung als bester Film verliehen: „Der Kodak Portra 160 zeigt, dass die Kunst des Emulsionsherstellers nicht verloren gegangen ist und tatsächlich weiterhin verfeinert und perfektioniert wird. Der Farbnegativfilm verfügt über eine signifikant feinere Körnung für besseres Scannen und verbesserte Vergrößerungsfähigkeit in heutigen Arbeitsabläufen. Der Portra 160 liefert eine außergewöhnlich weiche und natürliche Hauttonwiedergabe und ist besonders wegen seiner “Scanbarkeit” auch für die Porträt-, Mode- und Werbe-Fotografie eine hervorragende Wahl.“

Der Film stieß bei seiner Einführung bereits auf großes Interesse und wurde zwischenzeitlich von Profis in verschiedenen Bereichen eingesetzt. Kodak hat deshalb von drei international bekannten Fotografen ein erstes Feedback eingeholt.

Philipp Paulus, Modefotograf aus Deutschland: „Meiner Meinung nach ist der Kodak Portra allererste Wahl für Mode- und Beautyaufnahmen. Mich überzeugen vor allem die äußerst feine Körnung sowie die hervorragenden Hauttöne. Kodaks neuer Film liefert eine ideale Farbwiedergabe, die sich auch während und nach dem Scannen bewährt. Ein analoges Medium, das in so hoher Qualität gescannt werden kann, stellt eine überzeugende Alternative zu Digitalaufnahmen dar. Wenn Sie ein digitales Foto mit einem analogen Bild vergleichen, dann werden Sie die Unterschiede in der Qualität sehen. Sogar den Aufnahmen mit einer Vollformat 21-Megapixel-Kamera kann ein gescanntes Analogfoto standhalten. Ich würde jedem Fotografen empfehlen, es einfach einmal auszuprobieren. Sie werden überrascht sein, denn die Vorzüge und die Freiheit im Vergleich zu digitalen Aufnahmen sind wirklich beeindruckend. Ich kann nur immer wieder sagen, dass ich sehr froh darüber bin, dass Kodak an der Produktion immer neue Filme festhält und diese Technologie permanent weiterentwickelt.“

Jeroen Toirkens, niederländischer Dokumentationsfotograf: „Als ich die Resultate aus dem Labor erhielt, war ich wirklich begeistert von Bildschärfe und den reichhaltigen Farben, die der Film ermöglicht. Selbst unter schwierigen Lichtverhältnissen bleiben die Hauttöne und die Schärfe der Bilder hochklassig. Ich werden mit Sicherheit regelmäßig diesen Film einsetzen.“

Ryan Muirhead, Portrait- und Modefotograf aus den USA: „Ich finde vor allem die Vielseitigkeit des neuen Portra 160 überzeugend. Der Film vereinfacht meine Arbeit ganz erheblich. Der Belichtungsspielraum erlaubt es mir jede Aufnahme einzigartig anzugehen. Der Porta 160 ist zudem wunderbar zu scannen. Alles, was mich an der Fotografie fasziniert, findet hinter der Kamera statt, und alles, was mich an meinem Beruf nervt, geschieht am Computer. Mit dem neuen Farbnegativfilm gelingt es mir mit schöner Regelmäßigkeit, sofern ich die richtige Belichtung wähle, auf Programme wie Photoshop zu verzichten. Folglich verbringe ich also mehr Zeit mit dem was ich liebe, dem Fotografieren, und weniger Zeit mit der ungeliebten Nachbearbeitung. Was will man mehr?“

Der Portra 160 wird von Fotofachgeschäften angeboten und kann zudem über den Kodak Online Store unter http://shop.kodak.de/store/ekconseu/de_DE/list/Film/PROFESSIONAL_Film/categoryID.40736900 bezogen werden.

Fotonachrichten 07 / 2011

106 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden