Gute Fotos wünschen gute Besserung

Pilotprojekt macht auf die Kraft sozialer Beziehungen aufmerksam

Nikon - Kraft der Bilder
Düsseldorf, 19. Dezember 2012 – Wissenschaftler haben herausgefunden, dass das bloße Betrachten von Fotos geliebter Menschen das Schmerzempfinden positiv beeinflussen kann. Nikon möchte diese Chance nutzen und den Menschen etwas Gutes tun, die die Weihnachtszeit im Krankenhaus zubringen müssen. Mit der Aktion Nikon Kraft der Bilder können Angehörige ihren Lieben Fotos direkt auf einen digitalen Bilderrahmen ins Patientenzimmer schicken und ihnen das emotionalste aller Feste so ein wenig erträglicher machen. Das Rote Kreuz Krankenhaus Kassel ist die erste Station dieses Pilotprojekts.

Die Kraft der Bilder

Das bloße Betrachten von Fotos geliebter Menschen kann das Schmerzempfinden positiv beeinflussen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „A Picture’s Worth“, die im Auftrag der University of California in Los Angeles von Prof. Naomi Eisenberger durchgeführt wurde. Die international anerkannte Expertin auf dem Gebiet der Sozialpsychologie hat im Rahmen der Studie erforscht, welchen emotionalen Einfluss das Betrachten von Bildern auf das Schmerzempfinden von Patienten im Allgemeinen besitzt. Eisenberger sieht in der Aktion Nikon Kraft der Bilder eine einmalige Chance: „Wir glauben, dass mit der Bereitstellung digitaler Bilder vielen Menschen nachhaltig geholfen werden kann. Die Aktion macht deutlich, welche Kraft soziale Beziehungen haben und wie wichtig sie vor allem für kranke Menschen sind.“

Partner des Pilotprojektes

Rotes Kreuz Krankenhaus
Dr. Andreas Böger, Chefarzt des Rote Kreuz Krankenhauses Kassel und Leiter des Schmerzzentrums, bestätigt die positiven Auswirkungen des Betrachtens von Bildern und freut sich über den Start des Pilotprojektes. „Wir wissen von unseren Patienten, dass bei unangenehmen Themen die körperliche Anspannung zunimmt. Das Betrachten von Bildern von Familienangehörigen löst hingegen angenehme Gedanken aus, welche zu der Ausschüttung von Neurotransmittern führen, die den Schmerz eindämmen. Die Nikon-Aktion zeigt anschaulich, wie das schmerzhemmende körpereigene System aktiviert werden kann.“

Weitere Forschungen zum Thema Schmerzlinderung

Dr. Christian Sprenger ist am Institut für Systemische Neurowissenschaften des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf tätig. Sprenger setzt sich in seinen wissenschaftlichen Arbeiten ebenfalls mit dem Thema Schmerzlinderung auseinander. Er erklärt, inwiefern sich seine Forschung auf die Aktion Nikon Kraft der Bilder übertragen lässt: „Das Phänomen als solches ist vielen Menschen bekannt: Wenn man sich intensiv auf etwas Anderes konzentriert, empfindet man in der Regel weniger Schmerzen. Das konnten wir in unserer Studie belegen. Ein ähnlicher Vorgang passiert mutmaßlich beim Betrachten von Bildern geliebter Menschen.“

Große Freude am Krankenbett

Ingeborg Armbröster gehört zu den Menschen, die Weihnachten nicht zu Hause bei der Familie verbringen können. Über die gesamten Feiertage ist sie durch schweres Rheuma an das Bett im Roten Kreuz Krankenhaus in Kassel gebunden. Die Aktion Nikon Kraft der Bilder bringt ihr die Liebsten während der Feiertage trotzdem näher. Die Patientin erzählt: „Das ist eine schöne Überraschung. Ich habe vor lauter Freude Herzklopfen, wenn ich mir die Bilder von meinem Enkelkind und meiner Tochter anschaue. Ich freue mich, dass ich meiner Familie auf diesem Weg während der Feiertage trotzdem nahe sein kann.“

Fotonachrichten 12 / 2012

3 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden