PIC unterstützt Berufseinsteiger mit Förderpreis im nächsten Jahr

PIC unterstützt Berufseinsteiger mit Förderpreis im nächsten Jahr
Einblicke in die Berufswelt seines Traumjobs zu erlangen und den Kontakt zu routinierten Profis zu finden, sind nur zwei wichtige Meilensteine auf jeder Karriereleiter. So findet man sich am einfachsten zurecht, lernt nicht nur Arbeitsweisen kennen, sondern profitiert vom Wissenspotenzial derer, die den Beruf seit Jahren ausüben. Diese Chance ermöglicht nun der Professional Imagers Club e.V. (PIC) acht Berufsanwärtern aus den Bereichen Fotografie und Design. Bereits mehr als 25 Teilnehmer konnten seit 2010 mit dem PIC Förderpreis die Vorzüge des Verbandes und die hohe Professionalität der einzelnen Mitglieder erleben.

Die Bewerbungsarbeiten der einzelnen Gewinner waren auch in diesem Jahr ideen- und einfallsreich, erfrischend und unterschiedlichster Art. Die Fachjury hatte wieder eine schwere Aufgabe, die Besten zu selektieren.

Martin Anger überzeugte die Jury mit einer Serie von ungewöhnlichen Portraitaufnahmen mit Fokus auf Augen und Mund. „Ich liebe es, Konzepte zu entwickeln und arbeite gerade an ein paar Projekten, welche mit großem Zeitaufwand verbunden sind. Ich glaube, dass mich das PIC Stipendium dabei unterstützen kann meinen Lebenslauf zu erweitern“, sagt der Wiener. „Mit meinen Bildern möchte ich einerseits aus etwas bestehendem etwas Neues erschaffen und andererseits kritische Themen fotografisch umsetzen.“

Die „Suche nach Abstrakten“ von Simon Eymann aus Bielefeld war ebenso erfolgreich wie die Serie „Versteckspiel der Integration“ von der Zapfendorferin Natalia Luzenko. Die gebürtige Russin mit kubanischen Wurzeln zeigt in ihrer Fotoreihe den fehlenden Bezug zu ihrem Zuhause und zu ihren Verwandten und demonstrierte dies mit den „versteckten“ Personen.

„Die fotografische Arbeit „Gewohnheit“ setzt sich mit dem Thema Gewohnheit als Lebensform und Charakter auseinander. Es sind die Kuriositäten des Gewöhnlichen, die skurrilen Banalitäten, der triviale Stolz, das eigenbrötlerische Verhaltensmuster, die „primitive Lebensform“ und die notorischen Stereotypen – von welchen diese Arbeit erzählt und lebt“, so Dr. Prof. Dieter Leistner der FH Würzburg über die Arbeiten von Susann Nürnberger aus Erfurt, die ebenso zu den acht glücklichen Gewinnern zählt.

Beeindruckende Aufnahmen lieferte auch die Berlinerin Victoria Rosenman. Die gebürtige Russin inszeniert seit vielen Jahren diverse Projekte und ist aktuell mit ihrer Reihe „Vom Vernichten einer Muse“ in Berlin, Moskau und London erfolgreich.

Die freie Fotokünstlerin und Fotografin Michaela Schäfer lebt und arbeitet zurzeit in Düsseldorf und bewarb sich mit ihrer Arbeit zum Thema Luft und Wasser. „Ich war nach meiner Ausbildung an der Fotoakademie in Köln und bin auf der Suche nach neuem Austausch, nach neuen Gesichtern und Herausforderungen – der PIC kann mir all diese Dinge liefern und ich freue mich schon riesig auf das nächste Jahr.“

Schließlich wurden noch Dana Stölzgen aus Köln sowie Christian Werner aus Hallerburg gewählt. Dana interessiert sich vor allem an dem Fragilen und Vergänglichem das Bilder mit sich bringen. „Durch das Ordnen zarter Fragmente und eigenartiger Momente entsteht ein intimer Blick in eine flüchtige Welt“, so Dana. „Hier bin ich Entdeckerin, auf der Suche nach Zusammenhängen, die sich immer wieder finden und doch jeder Gewissheit ausweichen.“

Mit der von Christian Werner eingereichten Reportage über den Umgang mit radioaktivem Material im Irak, hat der 26-jährige schon viele Preise erhalten und war alleine 2013 bei zehn Wettbewerben nominiert bzw. Finalist, wie etwa beim Axel-Springer-Preis oder dem dpa news talent, bei dem er den zweiten Platz belegte.

Acht unterschiedliche Kandidaten, jeder Einzelne mit einer ganz eigenen Facette. Nicht nur die PIC Förderpreis-Sieger werden von der Qualität und den Workshops des PIC profitieren, sondern auch der PIC wird von diesen jungen Künstlern neue Inspirationen erfahren.

Der Professional Imagers Club (PIC) ist die aktive Kommunikationsplattform für Fotografen, Foto-Designer, Unternehmen der Multimediabranche und allen weiteren kreativen Gestaltern.

Änderungen vorbehalten. (www.pic-verband.com)

Fotonachrichten 12 / 2013

0 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden