Der Norweger Pål Hermansen und der Deutsche Hermann Hirsch gewannen den Fritz Pölking Preis 2013

GDT ENJ 2013, Fritz Pölking Preis, Pȧl Hermansen - Die Kraft der Natur
GDT ENJ 2013, Fritz Pölking Preis, Pȧl Hermansen – Die Kraft der Natur

GDT ENJ 2013, Fritz Pölking Preis, Pȧl Hermansen - Meisen-Silhouette
GDT ENJ 2013, Fritz Pölking Preis, Pȧl Hermansen – Meisen-Silhouette

GDT ENJ 2013, Fritz Pölking Preis, Pȧl Hermansen - Blaumeise im Winter
GDT ENJ 2013, Fritz Pölking Preis, Pȧl Hermansen – Blaumeise im Winter

Mit der Story „Ein Autofriedhof als Naturraum“ gewann der Norweger Pål Hermansen den Fritz Pölking Preis 2013. Dieser internationale Preis, der seit sechs Jahren zu Ehren des 2007 verstorbenen Fritz Pölking von der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT) gemeinsam mit dem Tecklenborg-Verlag ausgeschrieben wird, wird jährlich für ein herausragendes fotografisches Werk vergeben. Dies kann sowohl ein naturfotografisches Projekt als auch ein Portfolio sein.

Die Jury, bestehend aus Gisela Pölking, Hubert Tecklenborg, Florian Möllers, Dr. Hans-Peter Schaub und Ariane Müller, hatte keine leichte Wahl. Gleich mehrere Favoriten blieben bis zum Schluss im Rennen. Am Ende entschied sie sich jedoch für das poetische Werk von Pål Hermansen. Jury-Mitglied Florian Möllers erklärt: „Ein Autofriedhof als Kulisse und sein Gespür für die Inszenierung des Miteinanders von Tier und Mensch enthüllen im Zusammenspiel mit den besten fotografischen Tugenden einen etwas anderen Alltag von Allerweltsnatur. In diesem wundervollen Bildermärchen hat Hermansen jedes einzelne Bild auf den Punkt gestaltet und ins rechte Licht gesetzt, überraschend und eindringlich zugleich in dem stillen Durcheinander von Lebendigkeit und Verfall. Pål Hermansen präsentiert sein Thema genauso geradlinig und distanziert wie intim und verträumt, ein Musterbeispiel anspruchsvoller Naturfotografie.“

Natur zu erleben ist für Hermansen eine existenzielle Frage. Ohne die Möglichkeit, sich draußen aufzuhalten, erscheint ihm das Leben nicht lebenswert. Die Interaktion zwischen Mensch und Natur ist deshalb eines von Hermansens fotografischen Lieblingsthemen. Mit seinen oftmals skurril anmutenden Bildern schafft er es, den Blick des Betrachters auf das Wesentliche zu lenken.

„Den 60 Jahre alten Schrottplatz in Mittelschweden besuche ich schon seit längerem regelmäßig. Von Anfang an faszinierte mich der Platz wegen des vielfältigen Lebens – alle möglichen Tiere und Pflanzen haben dort einen Lebensraum gefunden. Es ist ein bisschen wie bei den alten Schiffen, die manchmal versenkt werden, um künstliche Riffe und damit Lebensraum für die Unterwasserwelt zu schaffen. Die Autowracks bieten Vögeln und anderen Tieren Verstecke und Nistmöglichkeiten und stellen für manche Pflanzenarten eine Art Treibhaus dar. Die Dichte an Vogelnestern ist hier zum Beispiel deutlich größer als im Wald. Die Naturschützer der Kommune sähen es gerne, wenn die Autos entfernt würden; die Kulturinteressierten dagegen wollen daraus ein Kulturdenkmal machen. Ich hoffe, dass Erstere bald erkennen, dass sich die Natur hier bereits selbst zu ihrem Recht verholfen hat, und dass sie schließlich mit den Kulturschützern an einem Strang ziehen werden, um ein kombiniertes Natur-Kultur-Denkmal zu schaffen.“

Fritz Pölking Jugendpreis


GDT ENJ 2013, Fritz Pölking Jugendpreis, Hermann Hirsch - Verborgen im Dickicht
GDT ENJ 2013, Fritz Pölking Jugendpreis, Hermann Hirsch – Verborgen im Dickicht

GDT ENJ 2013, Fritz Pölking Jugendpreis, Hermann Hirsch - Mutig
GDT ENJ 2013, Fritz Pölking Jugendpreis, Hermann Hirsch – Mutig

Um Natur und Kultur im weiteren Sinne dreht es sich auch beim Sieger des Fritz Pölking Jugendpreises. Mit „Wildes Ruhrgebiet“ erklärt der 19-jährige Hermann Hirsch seine Liebe an die Natur seiner Heimat, dem „Ruhrpott“.

„Das Ruhrgebiet – für viele der Inbegriff der Urbanität. Überall ragen graue Betonbauten, Zechen und Industriegebiete aus dem Boden. Die Natur hat dort kaum Platz sich zu entfalten und wird nur wenig berücksichtigt. Doch wenn man, wie ich, mit offenen Augen durch das Ruhrgebiet läuft, lassen sich an beinahe jeder Ecke wunderschöne Naturoasen mit unerwarteten tierischen Bewohnern finden. Die Natur kehrt zurück. Um diesen Kontrast deutlich hervorzuheben, habe ich bei meinen Bildern sehr darauf geachtet, keinerlei städtische Elemente einzubeziehen, um so das „Wilde Ruhrgebiet“ in den Vordergrund zu stellen.“

Hermann Hirsch knüpft mit diesem Preis nahtlos an seinen Sieg zum „GDT Naturfotografen des Jahres 2013“ im Frühjahr an. Mit Attributen wie „wunderschön, traumhaft, mutig, großartig“ honoriert die Jury das Portfolio von Hermann Hirsch. „Außerdem traut der junge Fotograf sich was, gestaltet sicher oder provokant, mit Weitwinkel oder Teleobjektiv. Ganz offensichtlich weiß Hermann Hirsch nur allzu gut um seine Motive und die Orte, wo er sie im besten Licht antreffen und fotografieren kann. „Echte Liebe“ eben, in Bildern, von Natur vor der Haustür.“

Die Preisverleihung des Fritz Pölking Preises findet am 25. Oktober auf dem internationalen Naturfoto-Festival der GDT in Lünen statt.

Alle Infos zum Festival finden Sie hier: www.gdtfoto.com/festival/german

Fotonachrichten 09 / 2013

0 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden