SIGMA vom Erfolg überrollt: Neue Premiumstrategie zahlt sich aus

(FOTO: SIGMA) SIGMA 18-35mm liegend
Riesige Nachfrage nach neuen Produkten führt zu vollen Auftragsbüchern und Lieferengpässen.

Die SIGMA Global Vision ist ein voller Erfolg! Vor rund einem Jahr legte das japanische Unternehmen mit Deutschlandsitz in Rödermark (Hessen) den Grundstein für seine neue Markenstrategie. Die Objektivexperten klassifizieren seitdem ihr Sortiment in drei neue Anwendungskategorien – Contemporary, Art und Sports – und fokussieren sich auf ihre traditionellen Markenwerte. Dabei setzen sie auf die Herstellung hochwertiger Hochleistungsobjektive gepaart mit modernster Fertigungstechnologie sowie strengster Qualitätskontrolle. Und der Erfolg gibt SIGMA recht: Eine riesige Nachfrage, volle Auftragsbücher und erste Lieferengpässe zollen der neuen Premiumstrategie bereits Tribut und sorgen für Lieferzeiten bis zu sechs Monaten. Produkthighlights, wie das neue 35mm F1.4 DG HSM, der einzigartige Anschluss-Wechsel-Service oder das weltweit lichtstärkste Objektiv auf dem Markt, das neue 18-35mm F1,8 DC HSM, setzen eine Benchmark nach der anderen und unterstreichen den High-End-Leistungsanspruch, für den die neue Global Vision von SIGMA steht.

Geschäftsführer von SIGMA (Deutschland), Marco Hahn, zeigt sich sehr zufrieden mit der neuen Unternehmensstrategie. „Zwei Faktoren sind für unseren Erfolg verantwortlich: zum einen die starke Konjunktur in Deutschland, zum anderen, dass wir mit der neuen Premiumstrategie genau die Produkte entwickelt und geliefert haben, die der Markt im hochwertigen Segment verlangt.“ Der Erfolg schlägt sich in einer starken Nachfrage nieder: Bereits eine Stunde nach Ankündigung des neuen 18-35mm F1,8 DC HSM verzeichnete SIGMA (Deutschland) über 1.000 Händlerbestellungen in den Auftragsbüchern. „Nach der Ankündigung unseres neuen 18-35mm mit Lichtstärke F1,8 war kurzfristig unser Server down. Die meisten unserer Kunden haben vermutet, bei der Lichtstärke wäre uns ein Druckfehler unterlaufen.“ Ein Ansturm, mit dem in der Produktion in Japan niemand gerechnet hätte. „Der Absatz unserer Produkte war schon immer sehr positiv, doch von der momentanen Auftragslage wurden wir komplett überrascht. Eine Manufaktur wie die unsere, die jedes Produkt in liebevoller Handarbeit fertigt, kann auf diese riesige Nachfrage einfach nicht so schnell reagieren“, so Marco Hahn weiter. Diese führt besonders bei stark gefragten Objektiven, wie dem 18-35mm F1,8 DC HSM oder dem 120-300mm F2,8 DG OS HSM, zu großen Lieferengpässen, die voraussichtlich bis Ende des Jahres anhalten werden. Bei Bestellungen, die zum jetzigen Zeitpunkt aufgegeben werden, wird dieses Jahr keine Auslieferung mehr erfolgen. Und ein Abreißen dieses Erfolges ist nicht in Sicht: Bereits für September kündigt SIGMA weitere Neuheiten an und plant, das gesamte Objektivsortiment in den kommenden Jahren sukzessive auf die drei Anwendungskategorien der Global Vision umzustellen.

Mehr Informationen zum neuen Service gibt es unter www.sigma-foto.de oder unter www.sigma-global.com.

Über SIGMA (Deutschland)

Am 9. September 1961 gründete Michihiro Yamaki das Unternehmen SIGMA Corporation in Japans Hauptstadt Tokio. Dort befindet sich auch heute noch die Firmenzentrale des Kamera- und Objektivherstellers. 1979 entstand die Niederlassung SIGMA (Deutschland) GmbH, heute in Rödermark bei Frankfurt, die den europaweit führenden und weltweit drittwichtigsten Markt des Unternehmens betreut. Außer in Deutschland ist SIGMA mit sechs weiteren Niederlassungen in den USA, in Hongkong, Singapur, Frankreich, England und in den Niederlanden vertreten. In Anlehnung an den griechischen Buchstaben Sigma, der in der Mathematik für eine Gesamtsumme steht, symbolisiert der Unternehmensname die Firmenphilosophie von SIGMA. Die ausschließlich in Japan produzierten Produkte sind das „Ergebnis“ höchster Fertigungskunst und Spitzentechnologie, geschulten Fachwissens und über 50 Jahren Erfahrung in der Produktion und Entwicklung von Kameras und Objektiven. Im November 2008 übernahm die SIGMA Corporation zu 100 Prozent den amerikanischen Bildsensoren-Entwickler Foveon. Diese Übernahme wirkt sich bei SIGMA besonders positiv auf die Entwicklung neuer Sensortechnologien aus und hilft, Synergien zwischen Kamera und Bildsensor zur Optimierung des SIGMA Kamera- und Objektivgeschäfts zu nutzen.

Änderungen vorbehalten.

Fotonachrichten 08 / 2013

0 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden