Bildleiste

Fotografie trifft Malerei - Schneider Kreuznach stellt Fotomontagen von Anett Stuth aus

Jos. Schneider Optische Werke GmbH präsentiert vom 2. bis 23. Oktober 2011, jeweils sonntags von 14 bis 17 Uhr, die vierte Fotokunst-Ausstellung unter dem Titel „Heute ist Vergangenheit“. Darin inszeniert Anett Stuth Fotomontagen zwischen Vergangenheit und Zukunft, Raum und Zeit, Alltag und Film. „In den aufwändigen Werken der Künstlerin treffen surreale Bildwelten auf die trockene Ästhetik moderner Bildbearbeitung. Die Individualität der einzelnen Arbeiten hat uns dabei besonders überzeugt“, so Wolfgang Berger, Leiter Unternehmenskommunikation bei Schneider-Kreuznach.

Die Künstlerin bedient sich aus unterschiedlichen Genres, Zeiten und Stilrichtungen, um daraus tiefsinnige und teilweise melancholische Bildwelten zu schaffen. Sie scheinen zwischen Illusion und Vorstellungskraft zu schweben.

Anett Stuth wurde 1965 in Leipzig geboren. 1991 begann sie ihr Studium der Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Prof. Arno Fischer. Anschließend begab sie sich in das Meisterschülerstudium bei Prof. Timm Rautert. Seither lebt und arbeitet sie in Berlin. Aktuell werden ihre Bilder in der Galerie Löhrl in Mönchengladbach unter dem Titel „Nichts bleibt wie es war“ und im Museum der bildenden Künste in Leipzig ausgestellt. Anett Stuth verwendet bei ihrer Arbeit schon seit vielen Jahren Objektive aus dem Hause Schneider-Kreuznach.

Die Ausstellung findet in den Räumen der Jos. Schneider Optische Werke, Ringstraße 132, in Bad Kreuznach statt. Der Eintritt ist frei.

Fotonachrichten 09 / 2011

Bewerten 85

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden