Sinar öffnet Kamerasysteme für Fremdrückteilanbieter

Das Sinar System öffnet sich und ab sofort haben sämtliche Digitalrückteile von Fremdanbietern den Zugang an die führenden Kameraplattformen der professionellen Fotografie. Was bislang gar nicht oder nur mit großem Aufwand und sehr teuer möglich war ändert sich nun schlagartig. Einfache und kostengünstige Adaptionen für die weitverbreitete Fachkamera Sinar p3 und die ausgezeichnete Architekturlösung Sinar arTec stehen nun allen Anwendern von Fremdrückteilen zur Verfügung.

Sinar Fachkamera p3 und p3 RV
Die Öffnung des Sinar Systems hat den Vorteil, dass die große Anzahl von digitalen Rückteilen im Markt um eine bedeutende Nutzungsmöglichkeit bereichert wird. Sinar entwickelte eigens für Fremdbacknutzer einen neuen hinteren Kupplungsrahmen für die p3 Kamera und die dazu passenden Adapter für Hasselblad V, H1/H2 und Mamiya 645 AFD. Diese neue Kamera nennt sich Sinar p3 RV. Die Resultate sind beeindruckend – das Arbeiten überzeugt in jeglicher Hinsicht. Die einzigen torkelfreien Fachkameras p3 und p3 RV bestechen durch Präzision bei Verstellungen ohne Notwendigkeit der Nachführung, wovon nun also auch die Anwender von Nicht-Sinar Digitalrückteilen profitieren können. Diese Art der kontrollierten und genauen Arbeitsweise bildet die Basis für die professionelle High-End Fotografie. Für diejenigen Anwender, die diesen Vorteil nachträglich nutzen möchten, bietet Sinar attraktive Umrüstpakete an.

Sinar arTec
Eine Öffnung im ähnlichen Stil erfährt die Sinar arTec, welche seit ihrer Vorstellung vor 2 Jahren ständig praxisbezogen weiterentwickelt wurde. Heute ist diese Kamera, welche durch den einzigartigen Schiebeadapter und durch die hochpräzise Feinmechanik besticht, die durchdachte Lösung für all diejenigen, die draußen digital, sicher und professionell arbeiten müssen. Die erfreuliche Nachricht aus dem Hause Sinar ist, dass diese Kameraplattform auch Besitzern von Fremdrückteilen mit Adaptern für Hasselblad V, H1/H2 und Mamiya 645 offen steht. Geringfügige Änderungen, die kürzlich erst erfolgt sind, ermöglichen es nun, alle diese Adaptionen auf ein und derselben Verschiebeplatte zu montieren, so dass dieses System auch für Rentstudios hochattraktiv ist. (www.sinar.ch)

Fotonachrichten 06 / 2010

53 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden