Smartphonekameras als Spione - Passwörter und Fingerabdrücke können ausgespäht werden

Smartphonekameras als Spione
Wie bei heise zu lesen ist, stellen Smartphonekameras ein erhöhtes Sicherheitsrisiko dar und können den Anwender ausspähen. Wir haben bei dieser Überschrift natürlich auch gestaunt – wie soll das möglich sein? Forscher des Instituts für Technische Informatik und Mikroelektronik an der TU Berlin und der Telekom Innovation Laboratories haben das Sicherheitsrisiko, das von Smartphonekameras ausgeht, demonstriert. Durch eine App ist es den Wissenschaftlern gelungen, auf die Kamera zuzugreifen und im Auge des Betrachters jeweils das Spiegelbild des Bildschirminhalts abzufotografieren. Was das für die Nutzer dieser Geräte bedeutet liegt auf der Hand. So ist es beispielsweise möglich, die Tastatureingaben etwa bei Anmeldeprozessen zu protokollieren. Was das bedeutet wissen wir alle. Die Ergebnisse waren übrigens noch besser, wenn der Smartphone-Nutzer dabei eine Brille trug. Damit aber nicht genug. Die Forscher übernahmen auch die Kontrolle über die Rückkamera des Smartphone. Im Verlauf der Studie konnten sie sogar Fingerabdrücke der Gerätenutzer erfassen. Ein alarmierender Umstand, lassen sich doch auf dieser Grundlage selbst als vergleichsweise sicher geltende biometrische Kontrollen überwinden.

Das Projekt wurde von den Forscher der Fachbereiche Security in Telecomunications und Computer Vision & Remote Sensing auf der 10-Jahres-Feier der Telekom Innovation Laboratories vorgestellt. Die vollständigen Ergebnisse werden im August auf dem Workshop on Offensive Technologies (WOOT) in San Diego präsentiert.

Fotonachrichten 07 / 2014

0 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden