Sony World Photography Awards 2016 - Deutscher Gewinner im Offenen Wettbewerb

©Filip Wolak, Poland, Winner, Open Competition Architecture, 2016 Sony World Photography Awards Bildgalerie betrachten

©Filip Wolak, Poland, Winner, Open Competition Architecture, 2016 Sony World Photography Awards

Die Gewinner der zehn offenen Kategorien des größten Fotowettbewerbs der Welt „Sony World Photography Awards 2016“ stehen fest. Sieger in der Kategorie „Panorama“ ist Markus Van Hauten aus Deutschland. Er hat jetzt die Chance auf 5.000 US-Dollar Preisgeld und den Titel „Open Photographer of the Year“. Der Gesamtsieger wird am 21. April in London bekannt gegeben. Neben den offenen Kategorien hat die Jury auch bereits jetzt die drei Gewinner der Kategorien des Jugendwettbewerbes ermittelt. Alle wurden ausgewählt aus der Rekordzahl von 230.103 eingereichten Fotos aus mehr als 180 Ländern.

Für die drei Wettbewerbe im Rahmen der Awards – Profi-Wettbewerb, Offener und Jugendwettbewerb – haben Fotografen aus 186 Ländern insgesamt 230.103 Fotos eingesendet. Markus van Hautens Foto „Goðafoss“ wurde aus 95.541 Beiträgen für den Offenen Wettbewerb ausgewählt. Es wurde zum besten Einzelbild in der Kategorie „Panorama“ des Offenen Wettbewerbs erklärt, bewertet von einer Fachjury unter der Leitung von Jael Marschner, ehemalige Fotoredakteurin bei „Time Out London“ / „Sunday Times Travel“.

Markus van Hauten ist Elektroingenieur und lebt in Stolberg in der Nähe von Aachen. Mit dem Fotografieren hatte er 2006 begonnen. Anfangs konzentrierte er sich auf Sportfotografie, doch dann entdeckte er auch die Landschafts- und Naturfotografie für sich. Besonders gerne fotografiert er in Island und der Alpenregion. Das prämierte Foto entstand während eines zehntägigen Aufenthalts auf Island. Van Hauten erzählt: „Im Internet gibt es eine Menge Fotos vom Goðafoss, aber ich wollte ganz bewusst ein Bild am Fuß des Wasserfalls aufnehmen und nicht von oben. Also kletterte ich zehn Meter durch den Schnee hinunter, um dieses Foto zu schießen. Es war wolkig und fast windstill, und der Sprühnebel vom Wasserfall deshalb sehr gering. Wenn der Wasserfall viel Gischt versprüht, ist keine lange Belichtung möglich, da sonst das Objektiv nass wird und das Bild nicht brauchbar ist. Diesmal waren die Bedingungen für eine solche Aufnahme also ideal. Ich wählte eine Belichtungszeit von 25 Sekunden, um diesen weichen Effekt auf dem Wasser einzufangen.“

Selbstverständlich ist seine Freude über den Gewinn groß: „Auf meinem Weg als Fotograf ist der Gewinn in der Kategorie Panorama ein Meilenstein. Zunächst war ich einfach nur sprachlos. Jetzt hoffe ich, dass ich meine Arbeiten in Zukunft einem größeren Publikum vorstellen kann.“

Neben dem deutschen Gewinner, gibt die World Photography Organisation heute sämtliche Sieger des Offenen sowie des Jugendwettbewerbes bekannt. In den offenen Kategorien können sich Fotografen auf jedem Niveau bewerben, in den drei Jugendkategorien junge Fotografen im Alter von zwölf bis 19 Jahren. Die Gewinner kommen aus allen Teilen der Welt, und die jüngste Siegerin ist erst zwölf Jahre alt.

Offener Wettbewerb

Architektur – Filip Wolak, Polen
Kunst und Kultur – Swee Choo Oh, Malaysia
Bearbeitete Fotos – Pedro Díaz Molins, Spanien
Low Light – Kei Nomiyama, Japan
Natur & wilde Tiere – Michaela Šmídová, Tschechische Republik
Panorama – Markus van Hauten, Deutschland
Menschen – Alexandre Meneghini, Brasilien
Lächeln – Alex Ingle, Schottland
Im Bruchteil von Sekunden – Chaiyot Chanyam, Thailand
Reisen – Andrej Tarfila, Slowenien

Jugendwettbewerb

Kultur – Sepehr Jamshidi Fard, Iran (17 Jahre)
Umwelt – Anais Stupka, Italien (12 Jahre)
Porträt – Sam Delaware, USA (18 Jahre)

Jeder Kategorie-Gewinner erhält eine brandneue Fotoausrüstung von Sony. Die Fotos der Gewinner werden bei der Ausstellung zu den Sony World Photography Awards 2016 gezeigt, die vom 22. April bis 8. Mai im Somerset House in London stattfindet. Zudem werden sie in der Ausgabe 2016 des Begleitbands zu den Sony World Photography Awards veröffentlicht.

Die Gewinner haben jetzt die Chance auf den Gesamtsieg und den Titel „Open Photographer of the Year“ beziehungsweise „Youth Photographer of the Year“. Die Gesamtsieger werden bei der Preisgala der Sony World Photography Awards in London am 21. April bekannt gegeben und nach London eingeflogen, um ihren Preis entgegenzunehmen. Die Gewinner in den Profi-Kategorien werden ebenfalls am 21. April präsentiert, zusammen mit dem Gesamtsieger im Profi-Wettbewerb, dem „Professional Photographer of the Year“.

Die Vorsitzende der Jury für den Offenen Wettbewerb, Jael Marschner, sagt zur Bekanntgabe der Gewinner: „Fotografieren setzt ein zweifaches Talent voraus. Es verbindet konzeptionelle Kunst mit technischen Fertigkeiten, und die technologische Entwicklung, die immer weiter fortschreitet, macht die Fotografie jedem zugänglich. Als Juryvorsitzende beim Offenen Wettbewerb hatte ich das Vergnügen, an der Auswahl eines breiten Spektrums von Fotos mitzuwirken, und das Privileg, tagelang schöne Bilder aus aller Welt ansehen zu dürfen. Die Vielzahl der Kategorien im Offenen Wettbewerb lässt eine denkbar breite Palette an Motiven zu und bringt die unterschiedlichsten fotografischen Stile und Techniken hervor. Das machte meine Aufgabe zu einem echten Vergnügen. Die Qualität der Fotos war enorm, und es fiel mir schwerer als je zuvor, meine Favoriten auszuwählen. Solch bemerkenswerte Bilder miteinander zu vergleichen und zu bewerten war eine wunderbare, aber nahezu unmögliche Aufgabe. Hoffentlich werden alle von den Arbeiten der Sieger genauso begeistert sein wie ich.”

Scott Gray, CEO der World Photography Organisation, fügt hinzu: „Bei den Sony World Photography Awards dreht sich alles darum, Fotografen voranzubringen und zu unterstützen. Nirgends wird das deutlicher als beim Offenen und beim Jugendwettbewerb, wo der Schwerpunkt jeweils darauf liegt, herausragende Amateurfotografen und Fotoenthusiasten zu finden und zu fördern.“

Änderungen vorbehalten.

Fotonachrichten 03 / 2016

6 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden