Von der Erstellung bis zur Auslieferung - Adobe bringt TV und Video weiter voran

Kommender 20th Century Fox Film Deadpool wurde ausschließlich mit Premiere Pro CC geschnitten; Adobe Primetime erweitert Support für HTML5 und angeschlossene Geräte

Adobe, Hersteller von Videosoftware, kündigt in Kürze erscheinende Neuheiten für die Adobe Creative Cloud an, die wichtige Unterstützung für UltraHD (UHD), Technologie-Verbesserungen für brillante Farben und neue Touch-Workflows beinhalten werden. Darüber hinaus erweitert Adobe Primetime, eine von acht Lösungen der Adobe Marketing Cloud, ihre Liefer- und Monetisierungsfähigkeiten für HTML5-Videos und bietet neue Tools für Pay-TV Betreiber, mit denen die Authentifizierung von TV Everywhere einfacher und geradliniger wird.

Adobe wird auch neue Branchenimpulse geben und zeigen, dass immer mehr Kunden auf die Creative Cloud und Premiere Pro CC Workflows umstellen. Dazu gehören der Blockbuster-Film Deadpool der 20th Century Fox, der Anfang 2016 erscheinen wird, Staten Island Summer von Paramount Pictures in der Bearbeitung von Adam Epstein und der preisgekrönte Farbkorrekturkünstler für Filme, Dado Valentic. Zu den kürzlich aufgenommenen und von Adobe Primetime profitierenden Services zählen darüber hinaus HBO Now, Showtime, die MLB, Sony Pictures Entertainment, die RTL-Gruppe, Shomi, Voo und Starz (Parsifal).

Enthüllung neuer Innovationen für alle Adobe-Video-Tools

Adobe wird eine Vorschau auf neue Videotechniken geben, die es in Kürze in der Creative Cloud geben wird und mit denen Workflows für Sender und Medienunternehmen optimiert werden. Hierzu gehören:

  • Die umfassende native Formatunterstützung für die Bearbeitung ansprechenden 4K bis 8K Filmmaterials in Premiere Pro CC weist den Weg in eine neue Ära von UltraHD. Kontinuierliche Farbverbesserungen mit Unterstützung für High Dynamic Range (HDR) Workflows in Premiere Pro CC und verbesserte Farbtreue und Farbanpassungen für After Effects CC. Filmschaffende können so mit den sich rasant weiterentwickelnden Color-Workflows mittels tiefergehender Unterstützung für ARRI RAW, Rec. 2020 und andere UltraHD- und HDR-Formate Schritt halten.
  • Einführung einer Touch-Unterstützung bei Premiere Pro CC, After Effects CC und Character Animator, optimiert für Microsoft Surface Pro, Windows 8-Tablets bzw. Apple Trackpad-Geräte.
  • Mit Remix, einem neuen Feature in Audition CC, kann die Dauer eines Songs an den Videoinhalt angepasst werden. Remix ist nicht nur ein einfaches Looping-Tool, sondern arrangiert Musik für jede Länge automatisch neu, wobei Musikalität und Struktur erhalten bleiben. So entstehen individuell auf die Erzählung abgestimmte Tracks.
  • Aktualisierter Support für Creative Cloud Libraries für alle CC Desktop-Videotools, basierend auf Adobe CreativeSync. Assets einschließlich Bildern aus Adobe Stock erscheinen jetzt sofort in After Effects und Premiere Pro und können so kreative Visionen zum Leben erwecken.
  • Mit Destination Publishing kann im Adobe Media Encoder nun beim Exportieren das fertige Video neben YouTube, Vimeo, Creative Cloud und FTP Servern auch direkt in einem Schritt auf Facebook hochgeladen werden. Damit können Social Media-Projekte und -Kampagnen auf einfache Weise präsentiert und beworben werden.

„Adobe definiert Video- und Film-Workflows neu und liefert so auf einfachere Weise eine fantastische Bildqualität. Farbe ist wesentlich für die Erzählung von Filmgeschichten und Bilder ohne Farbkorrektur kommen nicht gut an“, meint Bill Roberts, Senior Director, Product Management für Professional Video bei Adobe. „Und die Bildqualität ist von besonderer Bedeutung in einer nach UltraHD strebenden Welt. Mit unseren kontinuierlichen Verbesserungen der Creative Cloud hilft Adobe den Produktionsfirmen, überwältigenden UltraHD-Content für jeden Bildschirm einfacher zu gestalten.“

„Für Farbe ist heute jeder in der Produktion verantwortlich. Aktualisierte Features in Adobe Premiere Pro CC wie z.B. Lumetri Looks ermöglichen es Filmemachern und Bearbeitern, das Erscheinungsbild eines Projektes über den gesamten Produktionsprozess hinweg – vom ersten Drehbuch bis zum Ende – zu kontrollieren. Damit erhalten sie ultimativ mehr kreative Kontrolle. Ich freue mich schon auf die nächsten Funktionen, die die Creative Cloud bieten wird“, sagt Dado Valentic, Gründer und Chef-Colorist bei Mytherapy.

Das neue Adobe Primetime steht im Mittelpunkt

Adobe wird auch wesentliche Verbesserungen für Primetime vorstellen, der TV-Plattform von Adobe. Neben der Unterstützung herkömmlicher linearer Fernsehgeschäftsmodelle hat sich die Plattform mit robusten Features weiterentwickelt, die OTT und direkt an Konsumenten gerichtete Angebote mit Möglichkeiten für Kontaktstrategien, Beteiligung, Monetisierung und Messung unterstützen. Die neuen Features unterstützen die Mediengesellschaften dabei, ein größeres Publikum als je zuvor zu erreichen und mit ihm zu interagieren:

  • Größere Reichweite: Primetime unterstützt jetzt die Lieferung von HTML5-Content über alle mobilen Browser und zusätzlich angeschlossenen Geräte hinweg, wodurch die Reichweite und die Fähigkeit zur Monetisierung ausgeweitet werden. Primetime ist völlig Plattform-unabhängig und bietet Unterstützung für ein breites Spektrum von Geräten zum sicheren und geschützten Abspielen.
  • Atemberaubendes TV-Erlebnis: Um die Verbrauchererwartungen an TV-Everywhere-Apps zu erfüllen, enthält Primetime jetzt Features für eine drastische Beschleunigung der Reaktionszeiten. Durch Instant-On werden Videoinhalte innerhalb einer App vorgeladen, damit das Abspielen in weniger als einer Sekunde beginnt und so der Beginn von Video-On-Demand und Livestreams um 300 bzw. 500 Prozent beschleunigt wird. Primetime unterstützt jetzt auch Dolby AC-3 und bringt so beeindruckenden Sound in Kinoqualität auf praktisch alle Desktops und verbundenen Geräte.
  • Einfacher Zugang: Die Unterstützung des OAUTH 2.0 Protokolls in Primetime macht es Konsumenten unglaublich einfach, auf ihre Lieblingsinhalte des Pay-TV zuzugreifen. MVPDs können reibungsloses TV Everywhere mit Authentifizierung von Zuhause aus ermöglichen und längere Authentifizierungssessions anbieten, wodurch der Nutzer sich ggf. nur einmal pro Gerät anmelden muss.
  • Verbesserte Messergebnisse: Das in das Primetime TVSDK integrierte Adobe Analytics bringt neue Unterstützung für OTT und TV-Everywhere-Messungen, darunter eine große Zahl von Messungen zur Nutzerbindung. Adobe Analytics „Streams“ für Video werden die Messung für Desktops, Amazon-Geräte, Android, Apple TV, Chromecast, iOS, Roku, Xbox One und Playstation unterstützen.

Änderungen vorbehalten.

Fotonachrichten 09 / 2015

12 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden