Canon entwickelt CMOS-Sensor mit zirka 250 Megapixeln in APS-H-Größe

Kamera-Prototyp mit dem neu entwickelten CMOS-Sensor
Canon Europe gab heute bekannt, dass die Muttergesellschaft Canon Inc. die Entwicklung eines CMOS-Sensors in APS-H-Größe (ca. 29,2 × 20,2 mm) mit zirka 250 Millionen Pixeln (19.580 × 12.600 Pixel) abgeschlossen hat. Es handelt sich um die höchste Anzahl von Bildpunkten (Stand: 7. September 2015 gemäß Canon Untersuchung) für einen CMOS-Sensor, der kleiner als ein 35-mm-Vollformat-Sensor ist.

Wenn er in einer Kamera verbaut ist, ist der neu entwickelte Sensor in der Lage, ein in 18 Kilometer Entfernung vorbei fliegendes Flugzeug zu erfassen – wobei der seitlich am Rumpf angebrachte Schriftzug der Airline deutlich erkennbar ist. Bei der Bilderfassung kommt eine Kombination aus optischem und digitalem Zoom zum Einsatz, hierbei wird die Unterscheidung der Details durch die Vergrößerung von einem etwa 1/40.000 kleinen Bereich des aufgenommenen Bildes realisiert.

Bei CMOS-Sensoren führt eine Steigerung der Pixelmenge zu einem gesteigerten Datenvolumen, welches Probleme bei den Signallaufzeiten und geringe Abweichungen im Timing verursachen kann. Der von Canon neu entwickelte CMOS-Sensor erzielt jedoch trotz seiner außergewöhnlich hohen Pixelmenge eine extrem hohe Signalauslesegeschwindigkeit von 1,25 Milliarden Pixeln pro Sekunde. Dies wurde durch Fortschritte bei der Miniaturisierung der Schaltkreise und eine verbesserte Signalverarbeitungstechnik möglich. Dementsprechend ermöglicht der Sensor auch den Dreh von ultrahoch aufgelöstem Video mit einer Geschwindigkeit von fünf Bildern pro Sekunde. Darüber hinaus hat Canon bei dieser außergewöhnlich hohen Pixelzahl seine über viele Jahre hinweg perfektionierten Sensortechnologien angewendet, die für eine hochempfindliche, rauscharme Abbildungsleistung bei minimaler Pixelgröße sorgen.

Videoaufnahmen mit einer Kamera, die mit dem 250-Megapixel-CMOS-Sensor ausgestattet war, erreichten ein Auflösungsniveau, das etwa dem 125-fachen von Full HD (1.920 × 1.080 Pixel), bzw. dem 30-fachen von 4K (3.840 × 2.160 Pixel) entsprach. Die außergewöhnlich hohe Auflösung ermöglicht dem Anwender das Zuschneiden und Vergrößern von Videobildern, ohne dass dabei die Bildauflösung und Detailschärfe nachlassen.

Canon erwägt die Anwendung dieser Technologie für spezielle Lösungen bei der Überwachung und Verbrechensprävention, bei ultra-hochauflösenden Messgeräten und anderen Industrieanlagen und im Bereich der Visualisierung.

Irrtümer und Änderungen vorbehalten. (www.canon.de)

Fotonachrichten 09 / 2015

16 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
1 Kommentare

Die Qualität ist doch aktuell ausreichend. Warum macht man die Menüführung nicht Anwenderfreundlicher? Das ist für mich verbesserungsbedürftig

von Wolfgang L
08. September 2015, 22:05:11 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden