Canon implementiert neue UHDTV Standards und optimiert mit Firmware Updates den 4K-Workflow

l: Canon EOS C500, r: Canon DP-V3010 Monitor
l: Canon EOS C500, r: Canon DP-V3010 Monitor
Canon wertet das Cinema EOS System und den 4K-Referenzmonitor DP-V3010 mit Firmware Updates auf, welche die 4K-Produktion noch effizienter gestalten. Die kostenlosen Updates für die EOS C500, DP-V3010 und die Canon RAW Development Software werden die Arbeitsabläufe während der Dreharbeiten und bei der Nachbearbeitung signifikant beschleunigen. Die Updates werden für alle Kunden im vierten Quartal 2014 zur Verfügung stehen.

ITU-R BT.2020 Support für die EOS C500 und den DP-V3010

Die Canon EOS C500 4K-Kamera und der DP-V3010 4K-Referenzmonitor unterstützen jetzt den Farbraum gemäß ITU-R BT.2020, wie dieser kürzlich von der International Telecommunication Union (ITU) festgelegt wurde. Das Upgrade beinhaltet eine ITU-R BT.2020 Option in der EOS C500 für die Aufzeichnung von normgerechtem UHD Material und bietet darüber hinaus eine präzisere und effizientere Darstellung am DP-V3010 – für die professionelle UHDTV Umgebung beim Dreh oder bei der Nachbearbeitung. Das BT.2020 Bildsignal wird an den nativen Farbraum des DP-V3010 angepasst und entspricht den aktuellen ITU-Spezifikationen hinsichtlich der Toleranzen bei Luminanz und Farbsignal. Die Wiedergabe erfolgt mit der bestmöglichen Präzision bei maximaler Nutzung des Farbraums.

Das DP-V3010 Update verbessert die Leistung

Der ACESproxy Übertragungsstandard in der Version 0.7 wird von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences und zahlreichen Hollywood-Produktionen empfohlen und unterstützt jetzt im DP-V3010 eine verbesserte Farbgradierung bei der Aufnahme oder Nachbearbeitung.

Die neue Firmware unterstützt außerdem den Cinema Gamut und die DCI-P3+ Farbräume der EOS C500, was die Kontrolle und Nachbearbeitung vereinfacht.

Das digitale Filmmaterial kann wahlweise mit optimierter Umwandlung in DCI-P3 oder BT.709 betrachtet werden. Darüber hinaus wird das bei der Filmproduktion verwendete YCbCr 4:4:4 beim Luminanz- und Chroma Sampling unterstützt. Weiterhin ist eine neue Peaking Funktion hinzugefügt, welche fokussierte Elemente im Bild umrandet, um die Beurteilung der Schärfe zu vereinfachen.

Mit dem Update wird der DP-V3010, gemäß heutigem Stand der Canon Untersuchungen, zum ersten professionellen 4K-Referenzmonitor, der die im professionellen Bereich immer häufiger verwendete Bildrate von 48 Bildern je Sekunde unterstützt.

Das Update bietet zudem weiterer Verbesserungen bei der Nutzung und den Möglichkeiten des DP-V3010.

Erweiterte Canon RAW Development Software

Anwender der EOS C500 profitieren von den erweiterten Möglichkeiten der neuen Version der Canon Cinema RAW Development (CRD) Software. Die Version 1.3 vereinfacht den EOS C500 4K RAW Workflow und bietet Funktionen, um von Cinema Gamut oder DCI-P3+ Farbräumen in Industriestandards wie ITU-R BT.709 und DCI-P3 zu verwandeln. Die Möglichkeit der Wiedergabe mit Standard-Farbräumen über vorhandene Monitore stellt bei der Vorschau des Materials eine zeitsparende Alternative dar.

Die hinzu gekommene Unterstützung von Schnittlisten (EDL) optimiert den RAW Workflow. Die während der Offline-Editierung generierten EDL Daten lassen sich nun zur Entwicklung (de-bayer) von RAW Daten für die finale Sequenz einsetzen – das senkt den Zeitaufwand bei der Konvertierung des Materials, ebenso wie die Datenmenge für die Archivierung und das Backup. Der Zugriff auf das Bildmaterial eines Drehtages wird somit deutlich verkürzt.

Mehr Effizienz mit Canon RAW Development und Intel Grafik

Canon RAW Development v1.3 profitiert von einer seit dem April 2014 bestehenden Zusammenarbeit mit Intel – der Dreh in 4K RAW wird dadurch am Set deutlich vereinfacht. Das Update sorgt durch die Unterstützung des Intel Integrated Native Developer Experience RAW Media Accelerator für verbesserte Leistung bei 4K Cinema RAW Daten – speziell bei Laptops mit Intel Iris Pro Grafik und der Wiedergabe von 4K-Material mit bis zu 24 Bildern je Sekunde ohne Aussetzer.

In Verbindung mit einem passenden NLE ist die Kombination der CRD v1.3 Software und Intel GPU Iris Pro Grafik bei der RAW Bildbearbeitung beschleunigt. Ein mobiler 4K RAW Workflow ist mit einem entsprechenden Laptop über alle Produktionsphasen hinweg möglich.

Verbesserungen bei der Bedienung

Ein weiteres Update verbessert die Kontrolle des Weißabgleichs bei der EOS C500 und EOS C300 und folgt somit den professionellen Erwartungen aus der Filmbranche.

Änderungen vorbehalten. (www.canon.de)

Fotonachrichten 09 / 2014

0 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden