Foto und Imaging - Die wichtigsten Trendthemen 2015

Foto und Imaging - Die wichtigsten Trendthemen 2015
Die Foto- und Imagingbranche ist seit dem Eintreten der Digitalisierung von Innovationen im Sekundentakt geprägt. Dies, so der Photoindustrie-Verband mit Sitz in Frankfurt am Main, wird sich in 2015 und in den nächsten Jahren weiter fortsetzen. Für Schlagzeilen sorgt es aktuell, 3D-Bilder in Räumen schweben zu lassen. Die Rede ist von holografischen Displays. Sie ermöglichen mithilfe eines dünnen Rauch- oder Wasserdampf-Schleiers die Projektion von Multimediainhalten in der Luft. „Faszinierend“, so Christoph Thomas, Vorsitzender des Photoindustrie-Verbandes, „ist die Wirkung der 3D-Bilder und damit der vielseitige Einsatz sowohl in der Werbung als auch in der Medizin und im privaten Bereich.“

„Konsumenten“, so Thomas, „dürfen sich in 2015 zudem auf eine weiter wachsende Vielfalt bei den Aufnahmegeräten freuen.“ Dies wird den Spaß an Foto und Video sowie an der Bildkommunikation nochmals in neue Dimensionen führen. Wearables, da ist sich der Photoindustrie-Verband sicher, sind eines der zahlreichen Trendthemen der Foto- und Imagingbranche in den kommenden Jahren. Als tragbare Mini-Kameras in Form von Brillen, Anhängern oder Broschen entgeht ihnen praktisch nichts aus dem Leben ihrer Träger. „Eine ganz neue Form des Bildermachens kommt hier auf uns zu, denn diese Kameras nehmen beispielsweise fortwährend in zuvor festgelegten Abständen Bilder auf“, so Thomas.

In Bezug auf die Smartphones, die als „Immer-Dabei-Kamera“ gelten, sieht der Photoindustrie-Verband in 2015 technische Weiterentwicklungen beispielsweise hinsichtlich der verbauten Sensoren und Objektive, die die Aufnahmequalität deutlich erhöhen werden. Einher damit geht, dass sich die Smartphonemodelle künftig noch stärker in ihrer Foto- und Videoqualität voneinander unterscheiden. Es kristallisiert sich hier heraus, dass sich der Übergang von den einzelnen Smartphonemodellen zu den Kameras fließend gestaltet. Einher damit gehen neue Bezeichnungen, die gerade bei Produktneuheiteneinführungen allgemein nicht immer gleich für Transparenz stehen werden.

Bei den Kompakt-, kompakten System- und Spiegelreflexkameras rechnet der Photoindustrie-Verband mit neuen beziehungsweise weiterentwickelten Sensortechnologien. So sorgen bereits jetzt im ablaufenden Jahr der gekrümmte und der organische Sensor für Aufsehen. Auch hinsichtlich der Rechenleistungen der Kameraprozessoren werden bahnbrechende Weiterentwicklungen erwartet, denn sie sind Voraussetzung für 4K. Für 2015 rechnet der Photoindustrie-Verband dementsprechend damit, dass 4K bei neu eingeführten Kameramodellen zunehmend zum Standard wird. Verbunden damit ist, dass das Thema Video bei Filmern und Fotografen noch stärker in den Fokus rückt.

Connectivity, kein neues, aber dennoch auch in 2015 und darüber hinaus ein Trendthema der Foto- und Imagingbranche, wird weiter an Relevanz gewinnen. Hier sieht der Photoindustrie-Verband erst den Grundstein gelegt. Durch Connectivity werden sich künftig Meilensteine hinsichtlich der Interaktion zwischen den Geräten, aber auch im Hinblick auf die Möglichkeiten der Bild- und Videokommunikation auftun. Verbunden damit ist, dass sich auch ganz neue Geschäftsfelder etablieren.

Die Bildausgabe wird auch in 2015 zu den Segmenten zählen, die durch Connectivity weiter an Breite gewinnen. Sie beschränkt sich nicht nur auf die Ausgabe auf Medien wie Folien, Glas, Stoffe und Papier über Geräte wie Fotodrucker, Multifunktionsgeräte und Bilddienstleister, sondern auch elektronisch über Beamer, Fernseher, digitale Bilderahmen, Tablets, Smartphones wie über Internetportale, soziale Netzwerke oder beispielsweise Blogs. Entsprechend der wachsenden drucktechnischen Möglichkeiten wird der Bildausgabe auf allen nur denkbaren Medien auch über 2015 hinaus enormes Wachstumspotenzial bescheinigt. Gefördert wird dies durch den anhaltenden Konsumententrend der Individualisierung. Ein zentrales, aber kaum zu beherrschendes Trendthema im Zusammenhang mit Connectivity stellt für den Photoindustrie-Verband der Schutz des Urheberrechts für Foto- und Videobegeisterte dar. So entwickeln Portale, auf denen Konsumenten Fotos und Videos online stellen, verstärkt Geschäftsmodelle, wie den Bildverkauf auf Medien, von denen Fotografen finanziell nicht profitieren.

Der Spaß an Foto und Video sowie die in 2015 weiter wachsende Vielfalt an Aufnahmegeräten wird zu einem Vielfachen an Mehr an Bildern und Videos führen, verbunden mit einer noch nie dagewesenen Bilderflut. Gegen das digitale Vergessen bleibt die Bild- und Videodatensicherung ein dauerhaftes Trendthema, hinsichtlich der vielseitigen Optionen der Cloud über interne und externe Festplatten bis hin zu USB-Sticks und CDs/DVDs sowie softwareseitig bezüglich der Bild- und Videoverwaltung und der Wiederfindbarkeit. Ein zentrales Thema in Bezug auf die Cloud, die nicht nur der Datensicherung, sondern auch dem Datentransfer dient, liegt in der Datensicherheit für die Nutzer. Darin sieht der Photoindustrie-Verband die größte Herausforderung in den zu erwartenden technischen Neuerungen.

Fotonachrichten 12 / 2014

8 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden