photokina 2014 - FineArt-Papiere - Anmutung entspricht aktuellem Lifestyle

© photokina
© photokina
Wenn auf der photokina 2014 vom 16. bis 21. September in Köln die rund 1.000 Aussteller ihr Produktportfolio des Foto- und Imagingworkflows von der Aufnahme bis hin zur Ausgabe den 180.000 erwarteten Messebesuchern aus aller Welt präsentieren, so versteht es sich von selbst, dass auch alle namhaften Hersteller aus dem Bereich FineArt-Papiere auf der World of Imaging vertreten sind. Dieses Angebot sollte man annehmen, denn welche besondere Wirkung von FineArt-Papieren ausgeht, das muss man live, nach dem Motto „Sehen und Fühlen“ erleben – die photokina bietet diese große Chance.

Dass der Bildausgabe und hier natürlich auch FineArt-Papieren, eine immer größere Bedeutung zukommt, ist der Tatsache geschuldet, dass Konsumenten verstärkt von der besonderen Wirkung dieser Fotopapiere Kenntnisse haben und auch davon partizipieren möchten. „Vorbei ist der Mythos, dass FineArt-Papiere nur etwas für Museen sind“, so Christoph Thomas, Vorsitzender des Photoindustrie-Verbandes. Mit ihrer, durch Worte nicht beschreibbaren visuellen Anmutung, entsprechen FineArt-Papiere dem aktuellen Lifestyle und sind dementsprechend verstärkt Bestandteil der modernen Wohnwelt. Davon profitieren nachgelagert auch die Rahmenhersteller.

© photokina
© photokina
Gefördert wird die gestiegene Nachfrage nach FineArt-Papieren durch ein umfangreiches Portfolio unterschiedlichster Medien – Haptik und Anmutung, die die Intention eines jeden einzelnen Fotografens fördern und somit die ästhetische Wirkung seiner Aufnahmen steigern. Baryt-Papiere galten früher in der Schwarzweißfotografie als das Nonplusultra. Heute dienen sie als moderne Inkjet-Medien auch als wirkungsvoller Träger künstlerischer Farbmotive. Eine Besonderheit sind Büttenpapiere, die Fotografien noch wertvoller aussehen lassen, oder Medien mit Leinwandstruktur, wie sie häufig zum Ausrucken von Porträts zum Einsatz kommen. Je nach Motiv kann man sich für raue oder glatte FineArt-Papiere entscheiden. Ebenso können Fotografen heute bei der Auswahl der Papierformate auf zahlreiche Optionen zurückgreifen. Vor allem die sogenannten Large-Format-Medien in Übergrößen erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Auch in diesem Segment stehen Edelpapiere zur Verfügung, die den traditionellen Baryt-Papieren entsprechen. Dass sich Smartphonefotografie und FineArt-Papiere nicht ausschließen, zeigt, dass Papierhersteller hier Trends setzen, indem sie für beliebte Foto-Apps, wie Hipstamatic, FineArt-Fotopapiere in ihrem Portfolio anbieten.

Fotonachrichten 08 / 2014

1 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden