Robert-Luther-Preis 2015

Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) ehrt CEWE Mitarbeiter Dr. Philipp Sandhaus

CEWE - Robert-Luther-Preis 2015, © Michael Hötzel
CEWE – Robert-Luther-Preis 2015, © Michael Hötzel
Die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) verlieh am 12. Juni 2015 den Robert-Luther-Preis an Dr. Philipp Sandhaus von CEWE. Er erhält die Auszeichnung für seine Doktorarbeit, die er an der Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg und am Institut OFFIS in Zusammenarbeit mit CEWE erstellt hat. Sandhaus‘ Erkenntnisse sind heute Bestandteil der vielfach prämierten CEWE FOTOBUCH Software.

In seiner Arbeit mit dem Titel „Analysis, Retrieval and Layout for Digital Photobooks“ hat sich Dr. Sandhaus damit beschäftigt, wie die Wissenschaft mit Algorithmen bei der Gestaltung von Fotobüchern in den Bereichen Design und Layout unterstützen kann. Die Ergebnisse seiner wissenschaftlichen Untersuchung sind in die Gestaltungssoftware zur Erstellung eines CEWE FOTOBUCHs eingeflossen: Der Kunde findet sich in seiner Bilderflut zurecht und kann schließlich die passenden Aufnahmen auswählen – einfach und unkompliziert. „Meine Motivation war, mit der Bändigung der persönlichen Bilderflut ein Problem anzugehen, welches zugleich emotional und allgegenwärtig ist. Ich freue mich sehr über den Preis!”, sagt Dr. Sandhaus.

CEWE - Robert-Luther-Preistraeger 2015, © Michael Hötzel
CEWE – Robert-Luther-Preistraeger 2015, © Michael Hötzel
Der Preis wurde im Rahmen des nunmehr dritten Symposiums der DGPh und des Studiengangs „Fotojournalismus und Dokumentarfotografie“ der Hochschule Hannover verliehen. Dr. Sandhaus nahm den Preis zusammen mit Dr. Christoph Voges entgegen, der auf dem Gebiet der Langzeit-Archivierung von digitalen Daten forscht.

Das Symposium stand unter dem Motto „Wie Bilder Geschichten erzählen“. Einen Tag lang hatten Fachleute und Fotobegeisterte die Gelegenheit, an hochkarätigen Vorträgen teilzunehmen. Es ging u.a. um die Geschichte der Fotoreportage, die Reisefotografie im Wandel der Zeit und darum, was ein gutes Bild ausmacht und welches erzählerische Potential in Fotos steckt.

Hintergrund Robert-Luther-Preis

Seit 1966 vergibt die Sektion „Wissenschaft und Technik“ der DGPh den Robert-Luther-Preis. Er dient dem Andenken an Prof. Dr. Robert Luther (1868-1945), der von 1908 bis 1936 das Wissenschaftliche Photographische Institut der Technischen Hochschule Dresden leitete und als einer der ersten Wissenschaftler die Ergebnisse und Methoden der Physik und der Chemie auf die Bearbeitung photographischer Probleme anwandte. Der Preis ist mit 1.500 Euro dotiert und dient der Anerkennung und Förderung junger Wissenschaftler sowie der Anregung zur wissenschaftlichen Lösung fotografischer Probleme.

Änderungen vorbehalten.

Fotonachrichten 07 / 2015

15 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden