Sieger des Felix Schoeller Photo Award 2015 stehen fest

Motiv aus der Serie: Mädchenland © Karolin Klüppel, Kategoriesiegerin Porträt und Gesamtsiegerin 2015 Bildgalerie betrachten

Motiv aus der Serie: Mädchenland © Karolin Klüppel, Kategoriesiegerin Porträt und Gesamtsiegerin 2015

Jury kürt Kategoriesieger/-innen in fünf Kategorien, den Gewinner des Nachwuchsförderpreises sowie die Gesamtsiegerin

Die Berlinerin Karolin Klüppel überzeugte mit ihrer Arbeit „Mädchenland“ in der Kategorie Porträt und erhielt neben dem zugehörigen Preisgeld in Höhe von 2.000 EUR außerdem den mit 10.000 EUR dotierten Gold Award als Gesamtsiegerin. Die Preisverleihung fand am 27. September 2015 im Kulturgeschichtlichen Museum Osnabrück vor der offiziellen Ausstellungseröffnung statt. Die Sieger/-innen der fünf Kategorien nahmen neben ihrer Trophäe jeweils 2.000 EUR in Empfang. Der vom weltweit führenden Hersteller plattformoffener Mittelformatkamerasysteme und -lösungen, Phase One, äußerst großzügig ausgestattete Nachwuchsförderpreis ging an Mohammad Fahim Ahamed Riyad aus Bangladesch für seine Arbeit „Children of the dead river“.

Der Felix Schoeller Photo Award ist nach seiner gelungenen Premiere 2013 jetzt erfolgreich in die zweite Runde gegangen. Profifotografen aus 65 Ländern (2013: 26 Länder) reichten ihre Arbeiten ein, darunter zahlreiche mit internationalen Preisen ausgezeichnete Fotografen. So hob auch Dr. Bernhard Klofat, CEO der Felix Schoeller Group, in seiner Begrüßungsrede vor ca. 100 geladenen Gästen die Internationalität des Felix Schoeller Photo Award hervor: „Die internationale Ausrichtung, besonders abzulesen an den Einreichungen der jungen Fotografen, begeistert mich besonders. Ich finde, das passt sehr gut zu einem global agierenden Unternehmen wie der Felix Schoeller Group.“

Jurymitglied Michael Dannenmann zeigte sich vor allem beeindruckt von den inhaltsreichen und emotionsgeladenen Themen der Gewinner-Arbeiten. Im Falle der Gesamtsiegerin Karolin Klüppel bedeutet das für den renommierten Porträtfotografen: „Sie taucht mit ihrer Arbeit ein in das Leben indischer Mädchen, die in ihrer matrilinearen Gesellschaft des Volksstammes der Khasi schon früh eine sehr dominante Rolle einnehmen. Mit ihrer dokumentarisch und zugleich malerisch inszenierten Fotografie zeigt sie diese Mädchen in ihrer alltäglichen Umgebung. Es sind sensible und eindrucksvolle Porträts, die von einer großen Nähe der Fotografin zu ihrem Gegenüber zeugen.“

Gesellschaftspolitisch höchstbrisant und emotional aufgeladen sind auch die Fotografien des Nachwuchsförderpreis-Gewinners Mohammad Fahim Ahamed Riyad. „Die Liebe zum eigenen Land bringt den Fotografen dazu, genau hinzuschauen. Hinter der Kamera bleibt er nicht distanziert, sondern vermittelt uns mit den Bildern seine Trauer, sein Mitleid und seine Hoffnung. Das ist Fotojournalismus und Dokumentarfotografie auf höchstem Niveau“, beschrieb Jurorin Ellen Dietrich (Ressortleiterin Foto der Wochenzeitung „Die Zeit“) den Juryeindruck. Nach der Übergabe der Trophäe durch Dr. Klofat beglückwünschte Heinz Pabst (Phase One Deutschland) den Nachwuchssieger. Phase One stellt dem Preisträger zur Realisierung eines besonders anspruchsvollen Projektes Kameraequipment und Bildverarbeitungssoftware im Leihwert von 18.000 EUR zur Verfügung.

Große Arbeiten, große Formate

Unter dem Titel „Winners & Nominees – Felix Schoeller Photo Award 2015“ sind die Werke der 30 Foto-Künstler/-innen vom 27. September 2015 bis zum 17. Januar 2016 im Kulturgeschichtlichen Museum Osnabrück ausgestellt. In Kooperation mit der Stadt Osnabrück und dem Kulturgeschichtlichen Museum werden die Sieger großformatig auf hochwertigem Felix Schoeller Fotopapier präsentiert.

Ausstellung: Felix Schoeller Photo Award 2015

Ausstellungsort: Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, Lotter Straße 2, Osnabrück

Änderungen vorbehalten.

Fotonachrichten 09 / 2015

4 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden