Sony World Photography Awards 2014: Die Sieger stehen fest

© Sara Naomi Lewkowicz, USA, courtesy of SWPA 2014 Bildgalerie betrachten

© Sara Naomi Lewkowicz, USA, courtesy of SWPA 2014

Die amerikanische Fotografin Sara Naomi Lewkowicz erhält den „L’Iris d’Or“ und ein Preisgeld in Höhe von 25.000 US-Dollar. Die deutschen Fotografen Mario Wezel und Paulina Metzscher sind die Gewinner in der Profi-Kategorie Menschen und im Jugendwettbewerb der Sony World Photography Awards 2014. Zum „Open Photographer of the Year“, Gewinner der offenen Kategorie für Amateur-Fotografen, wird Chen Li aus China gekürt. Die renommierte Künstlerin Mary Ellen Mark erhält die Auszeichnung für „Außergewöhnliche Leistungen für die Fotografie“.

Die 31-jährige amerikanische Fotografin Sara Naomi Lewkowicz ist die Gewinnerin des L’Iris d’Or 2014 und des Titels „Sony World Photography Awards Photographer of the Year“. Sie setzte sich mit ihren Arbeiten gegen 139.554 Beiträge aus 166 Ländern durch – die höchste Zahl von Einsendungen in der siebenjährigen Geschichte der Awards. Bei der Gala zu den Sony World Photography Awards 2014 in London konnte die Fotografin eine digitale Fotoausrüstung von Sony sowie ein Preisgeld in Höhe von 25.000 US-Dollar in Empfang nehmen.

Die Juroren hatten einstimmig beschlossen, Lewkowicz für ihre schonungslose Serie „Shane and Maggie“ – eine intensive Auseinandersetzung mit häuslicher Gewalt als einem Prozess – zur diesjährigen Gewinnerin zu küren. Lewkowicz wirft mit diesem Projekt einen eindringlichen, unerschrockenen Blick auf häusliche Gewalt: nicht als einmaligen Vorfall, sondern als Entwicklungsprozess. Sie untersucht, wie sich ein Missbrauchsmuster herausbildet und schließlich eskaliert und beschäftigt sich mit den langfristigen Auswirkungen auf die Opfer, deren Familien und die Täter. Das Ergebnis ist eine ergreifende Dokumentation – erschreckend und feinfühlig, erbittert und abgründig, in grell-düsteren Farben gezeichnet. Der Jury-Vorsitzende W.M. Hunt sagte über die prämierte Fotoserie: „Vibrierende Farben, spannungsgeladen, dramatisch und ungeheuer eindrucksvoll, intim und verstörend provokativ.“

Die gebürtige New Yorkerin Sara Lewkowicz absolvierte ein Master-Studium für visuelle Kommunikation an der Ohio University in Athen. An der University of North Carolina hat sie ein BA-Studium im Fach Journalistik abgeschlossen. Ihre Arbeiten waren bereits in Publikationen wie dem „Time Magazine“, „Stern“ und „Days Japan“ zu sehen. Sie hat zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen gewonnen, darunter den „Alexia Student Grant 2013”, den ersten Platz in der Kategorie „Zeitgenössische Themen“ beim „World Press Photo Award“ und den „Ville de Perpignan Remi Ochlik Award 2013“. 2013 wurde Lewkowicz von „COPY” zum „College Photographer of the Year“ gekürt. Darüber hinaus wurde sie unter anderem von „POYi“ und „Days Japan“ geehrt und beim „Festival for Ethical Photography“ in Italien mit dem „World Report Award“ ausgezeichnet.

Den „L’Iris d’Or“ erhält der Fotograf, der bei dem Wettbewerb die herausragendste Leistung vollbracht hat. Der Preisträger oder die Preisträgerin wird aus den erstplatzierten Fotografen in allen Profi-Kategorien ausgewählt. Die mit dem „L’Iris d’Or“ prämierte Serie und die Fotos der weiteren Gewinner, die bei der Preisgala vorgestellt wurden, sind vom 1. bis 18. Mai bei der Sony World Photography Awards Ausstellung 2014 im Somerset House zu sehen. Zudem werden die Fotos in der Ausgabe 2014 des Begleitbands zu den Sony World Photography Awards veröffentlicht.

„People Photographer of the Year” – Mario Wezel

Mario Wezel siegte in der Kategorie „Menschen“ mit seiner Fotoserie „One in eight hundred“, die Teil eines Langzeitprojekts ist, das sich mit der Einführung der pränatalen Diagnostik in Dänemark im Jahr 2004 und Neugeborenen mit Down-Syndrom beschäftigt. Dabei dokumentiert Wezel insbesondere das Leben des Mädchens Emmy und ihrer Familie.

Mario Wezels Kommentar zu seinem Sieg: „Ich bin glücklich und dankbar, zu den diesjährigen SWPA Gewinnern zu zählen. Die Kategorie ‚Menschen’ hat in den vergangenen Jahren herausragende Gewinner gesehen – Fotografen, deren Arbeit ich bewundere – und deshalb ist dieser Award eine unglaubliche Ehre für mich. Zudem gibt er mir die großartige Chance, über das weltweite Netzwerk von Sony und der World Photography Organisation eine Story mit einem sehr großen Publikum zu teilen. Für mich als jungen Fotografen ist es ermutigend, diesen Award für ein Projekt zu erhalten, das ich aus Neugierde und persönlichem Interesse begonnen habe.“

Mario Wezel ist ein freischaffender deutscher Fotograf, der 1988 in Nürtingen geboren wurde. In seinen letzten Schuljahren war er für eine Lokalzeitung tätig und kam so erstmals mit dem Fotojournalismus in Kontakt. Sein Wunsch, mit Bildern Geschichten zu erzählen, führte ihn 2008 nach Hannover, wo er an der Fachhochschule ein Fotojournalismus-Studium aufnahm. Ein Jahr lang lebte Wezel in Dänemark, um am internationalen Fotojournalismus-Programm der „Danish School of Media and Journalism“ teilzunehmen. Dort startete er als Abschlussprojekt die Langzeitdokumentation über Emmy und ihre Familie. Wezel ist Gründungsmitglied des kürzlich ins Leben gerufenen Foto-Kollektivs „Mint“. In seinen Arbeiten setzt sich Wezel mit gesellschaftlichen Themen auseinander und versucht die Normen und Werte zu reflektieren, die unser Leben prägen. Arbeiten von Mario Wezel sind bereits international veröffentlicht und ausgestellt worden. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte: www.mariowezel.com

Gewinnerin des Jugendwettbewerbes: Paulina Metzscher

Die 19-jährige Paulina Metzscher gewann den Jugendwettbewerb mit einem Foto, das auf einer Chinareise in einem Nachtzug entstand. Paulina Metzscher beschreibt das prämierte Foto so: „Das Mädchen, das auf dem Bild zu sehen ist, weckte vom ersten Augenblick an meine Aufmerksamkeit. Irgendwie verkörperte es perfekt die Atmosphäre, die im Zug herrschte. Die meisten Reisenden schauten durchs Fenster auf die vorbeiziehende Landschaft hinaus und warteten gespannt darauf, ans Ziel zu kommen.“

„Open Photographer of the Year” – Chen Li, China

Der chinesische Amateurfotograf Chen Li wurde bei den diesjährigen Awards zum „Open Photographer of the Year“ gekürt. Mit seinem prämierten Foto „Rain in an ancient town“ setzte er sich gegen mehr als 65.000 Beiträge aus aller Welt in einem Wettbewerb durch, der das beste Einzelfoto eines Amateurs beziehungsweise Fotoenthusiasten ermitteln soll. Chen Li lebt in Fenghuang in der chinesischen Provinz Hunan und ist seit mehr als 30 Jahren begeisterter Amateurfotograf.

Gewinner und Finalisten in den Profi-Kategorien

Bei der Gala wurden auch die Gewinner sowie die zweit- und drittplatzierten Fotografen in den Profi-Kategorien bekannt gegeben. Die Gewinner waren nach London eingeladen worden, um ihre Auszeichnungen in Empfang zu nehmen. Die prämierten Fotoserien repräsentieren das Beste, was die zeitgenössische Fotografie weltweit zu bieten hat. Sie reichen von Stillleben und Fotos architektonischer Werke, die den Blick auf die überraschenden Facetten des Alltags lenken, bis hin zu humorvollen Bildern.

Die Gewinner sind:

Architektur – Ludovic Maillard, Frankreich
Kunst und Kultur – Viviana Peretti, Italien
Kampagne – Spencer Murphy, UK
Konzept – Thomas Brummett, USA
Zeitgenössische Themen – Sara Naomi Lewkowicz, USA
Zeitgeschehen – Guy Martin, UK
Landschaft – Roei Greenberg, Israel
Lifestyle – Myriam Meloni, Italien
Natur & wilde Tiere – Michael Nichols, USA
Menschen – Mario Wezel, Deutschland
Porträt – Sophie Gamand, Frankreich
Sport – Salvatore Di Gregorio, Italien
Stillleben – Amanda Harman, UK
Reisen – Ricardo Teles, Brasilien

Astrid Merget, Creative Director der World Photography Organisation, sagte über die diesjährigen Gewinner im Profi-Wettbewerb: „Unsere Jury hat die Aufgabe, Werkserien zu finden, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen, und die diesjährigen Gewinner haben die unterschiedlichsten Themen mit großem Einfühlungsvermögen beleuchtet. Wir sind mit der getroffenen Auswahl außerordentlich glücklich und freuen uns darauf, im kommenden Jahr mit diesen Fotografen zusammenzuarbeiten.“

„Außergewöhnliche Leistungen für die Fotografie“ – Mary Ellen Mark

Die legendäre amerikanische Fotografin Mary Ellen Mark erhielt den Preis für „Außergewöhnliche Leistungen für die Fotografie“. Mary Ellen Mark gilt als eine der einflussreichsten Fotografinnen der Welt und ihre Werke sind zum Maßstab für Spitzenleistungen in der Dokumentarfotografie geworden. Mark war zu Beginn ihrer Karriere als freischaffende Fotografin häufig an Filmsets tätig. Ihre mittlerweile vier Jahrzehnte andauernde Laufbahn war stets mit zahlreichen Reisen verbunden. Kennzeichnend für Marks Fotografien ist die stete Vision, Bilder zu schaffen, die eine starke humanistische Botschaft transportieren, und Menschen darzustellen und zu würdigen, die am Rand der Gesellschaft leben.

Anlässlich dieser Auszeichnung wird bei der Sony World Photography Awards Ausstellung 2014 eine Retrospektive zu Marks Arbeiten zu sehen sein. Weitere ausgewählte Werke der Fotografin werden in der diesjährigen Ausgabe des Begleitbands zu den Sony World Photography Awards veröffentlicht. Frühere Gewinner des Preises für „Außergewöhnliche Leistungen für die Fotografie“ sind William Eggleston, William Klein, Eve Arnold, Bruce Davidson, Marc Riboud und Phil Stern.

„Student Focus Photographer of the Year” – Scarlet Evans, UK

Die britische Fotografie-Studentin Scarlet Evans hat sich für das Central Saint Martins College of Art and Design, UK, um den Titel „Student Focus Photographer of the Year“ beworben und wurde als Gewinnerin ausgewählt. Sie kann eine digitale Fotoausrüstung von Sony im Wert von 35.000 Euro für ihre Hochschule mit nach Hause nehmen. Der Student Focus Award ist eines der größten internationalen Programme für Fotografie-Studenten, an dem sich 230 Bildungseinrichtungen weltweit beteiligen. Sein Ziel ist es, die künftige Fotografen-Generation zu unterstützen und zu inspirieren.

Gewinner der „Kraszna-Krausz Book Awards 2014“

Die „Kraszna-Krausz Book Awards“ sind stolzer Partner der Sony World Photography Awards. Zwei außergewöhnliche Bücher teilen sich das Preisgeld in Höhe von 10.000 Britischen Pfund für den besten Film- und den besten Fotoband des Jahres. Die diesjährigen Gewinner sind:

Bester Fotoband: Sergio Larrain: „Vagabond Photographer von Agnès Sire und Gonzalo Leiva Quijada“ (Thames and Hudson)
Bester Filmband: Charles Urban: “Pioneering the Non-Fiction Film in Britain and America, 1897 – 1925 von Luke McKernan” (University of Exeter Press)

Darüber hinaus vergab die Kraszna-Krausz Foundation den Preis für „Herausragende Leistungen für das Verlagswesen“ an Philippa Brewster, Senior Editor, Visual Culture, bei I.B. Tauris. Die Auszeichnung würdigt Brewsters langjähriges einflussreiches Engagement für die Bildverlagsbranche.

Das Sony Global Imaging Ambassadors Programm – William Klein und Panos Pictures

Das Global Imaging Ambassadors Programm ist eine neue Initiative von Sony, die in Zusammenarbeit mit der World Photography Organisation durchgeführt wird und eine Reihe der besten Fotografen weltweit vereint. Der legendäre Fotograf William Klein sowie ausgewählte Fotografen der Agentur Panos Pictures zählen zu den ersten „Meister-Fotografen“, die an dem Ambassadors Programm von Sony mitwirken. Die eigens für dieses Programm in Auftrag gegebenen Arbeiten werden im Rahmen dieser Ausstellung zu sehen sein.

Änderungen vorbehalten. (www.sony.de)

Fotonachrichten 05 / 2014

7 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden