Update von Adobe Photoshop CC hält 3D-Printing Einzug in die Designwelt

Erstes Creative Cloud Release in 2014 beinhaltet u.a. beeindruckende Perspective Warp-Funktion in Photoshop CC

Adobe hat neue Funktionen für 3D-Druck in Adobe® Photoshop® CC vorgestellt. Diese vereinfachen den 3D-Druckprozess radikal und Photoshop CC wird dadurch zum Werkzeug der Wahl für den Druck von 3D-Modellen. Die neuen in Photoshop CC integrierten Fähigkeiten für den Druck von 3D-Daten sind ab sofort als Bestandteil eines umfassenden Updates der Adobe Creative Cloud verfügbar. Creative Cloud-Mitglieder können damit einfach und sicher 3D-Grafiken erstellen, bearbeiten, vorab kontrollieren und drucken.

Des Weiteren unterstützen die neuen 3D-Print-Fähigkeiten Designer dabei, ihre Kreationen in 3D grundlegend zu entwerfen oder auch bereits bestehende 3D-Modelle mit bekannten Photoshop Tools zu bearbeiten und für den hochwertigen 3D-Druck vorzubereiten. Funktionen wie „Automated Mesh Repair“ und „Support Structure Generation“ ermöglichen die zuverlässige Erstellung von 3D-Modellen. Mithilfe einer präzisen Vorschau können Kreative die Modelle vor Druckauftrag genau prüfen.

„Die neuen 3D-Print-Fähigkeiten in Photoshop CC vermeiden Ratespiele beim 3D-Druck“, so Winston Hendrickson, Vice President Products, Creative Media Solutions bei Adobe. „Bislang klaffte eine erhebliche Lücke zwischen dem Inhalt, der mithilfe von 3D-Modelling Tools erstellt wurde, und dem, was 3D-Drucker benötigen, um hochwertige Ergebnisse erzielen zu können. Jetzt können Kreativschaffende mit einem einfachen Klick auf „Drucken“ in Photoshop CC 3D-Designs in die physische Welt transportieren.“

Photoshop CC bereichert Ökosystem für 3D-Druck

Mit der heutigen Veröffentlichung von Photoshop CC können Designs auf einem lokal angebundenen 3D-Drucker oder über die integrierte Anbindung populärer 3D-Print-Services gedruckt werden. Photoshop CC unterstützt sämtliche gängigen 3D-Desktop-Drucker wie MakerBot Replicator und auch das vollständige Angebot hochwertiger Materialien von Shapeways, einer 3D Printing Community und Marktplatz – einschließlich Keramik, Metall und vollfarbigen Sandstein. Zudem können Photoshop-Nutzer jetzt ihre 3D-Modelle direkt in den 3D-Publishing-Service Sketchfab hochladen und mit dessen interaktiven 3D-Viewer in ihr Behance-Profil einbetten.

„Wir freuen uns riesig, gemeinsam mit Adobe ihren kreativen Kunden die Ausgabe von 3D-Inhalten zu erleichtern“, sagt Peter Weijmarshausen, CEO und Co-Gründer von Shapeways, der weltweit führenden Community und Vertriebsplattform für 3D-Druck. „Unser Fokus liegt darauf, 3D-Printing für alle zugänglich und bezahlbar zu machen. Durch unsere Partnerschaft mit Adobe ermöglichen wir es Designern und Kreativschaffenden, mit den hochwertigen 3D-Printing-Technologien von Shapeway ihre Ideen Wirklichkeit werden zu lassen.“

Dank der großen Verbreitung von Adobe Photoshop werden 3D-Modellierwerkzeuge einen beachtlichen Zustrom verzeichnen, denn ab sofort haben alle Photoshop-Nutzer Zugang zu ihnen“, sagt Bre Pettis, CEO von MakerBot. „Ich bin schon gespannt darauf, welche Entwürfe die Anwender mit Photoshop und ihrem MakerBot Replicator 3D-Drucker umsetzen.“

3D-Kreationen zum Greifen nahe

Der 3D-Druck ermöglicht die Produktion von beeindruckend exakten Prototypen und fertigen Designs und wird in vielen Kreativbereichen eingesetzt, wie in der Architektur, dem Schmuckdesign und beim Film sowie in der Animation.

Paul Liaw, Schmuckdesigner und Bildhauer: „Mein Designprozess ist dank der neuen Unterstützung von 3D-Druck in Adobe Photoshop CC wesentlich einfacher geworden. Ich kann meinen Schmuck entwerfen und den Prozess so automatisieren, dass möglichst wenig Material benötigt wird, ohne die Grenzwerte des Druckers zu unterschreiten. Vorher hat dieses Hin und Her rund 80 Prozent meiner Zeit in Anspruch genommen.“

Veronica De La Rosa, Industriedesignerin bei FATHOM, einem Unternehmen für Produktentwicklung und Spezialist für 3D-Druck: „Fathom arbeitet mit vielen innovativen Unternehmen zusammen und hilft ihnen dabei, ihre nächste Generation von Produkten zu realisieren. Die neuen 3D-Druckfunktionen in Photoshop CC erleichtern die Fehlersuche in den 3D-Modellen und sie können vor dem endgültigen Druck exakt dargestellt werden. Dies hilft uns dabei, die Kommunikation mit den Kunden zu beschleunigen. Das spart Zeit und Geld – nicht nur uns, sondern vor allem auch unseren Kunden.“

Innovationen für Adobe Design-Werkzeuge

Adobe hat außerdem neue Features für seine Flaggschiff-Design-Anwendungen und Services als Bestandteil des umfassenden Creative Cloud Releases angekündigt. Zu den weiteren neuen Funktionen in Photoshop CC zählen „Perspective Warp“, das die Ansichtsperspektive eines Objektes verändert, und „linked Smart Objects“, das die Zusammenarbeit in Teams verbessert, indem das finale Design automatisch aktualisiert wird, sobald die jeweilige Referenzdatei verändert wurde. Neue Features in Adobe Illustrator® CC und InDesign® CC revolutionieren die Art und Weise, wie Grafiker mit Schriften arbeiten, und binden den Adobe Typekit Font Service nahtlos ein. Dadurch wird es möglich, Typekit Fonts unter anderem in Print-Projekte, PDF-Dateien und mit der Adobe Digital Publishing Suite erstellte Apps zu integrieren. Eine neue Funktion in InDesign CC durchsucht die Typekit Font Desktop Library automatisch nach fehlenden Schriften. Dutzende neuer und optimierter Features und Services in dem Update unterstützen Grafiker und andere Kreativprofis dabei, intuitiver und effizienter zu arbeiten.

Weitere Informationen zu Photoshop CC finden sich unter http://www.adobe.com/de/products/photoshop.html und auf Adobe TV: http://tv.adobe.com/go/21862 sowie im Blog unter http://blogs.adobe.com/creativelayer/?p=4791.

Adobe Creative Cloud

Adobe Creative Cloud gestaltet den gesamten kreativen Prozess völlig neu und läutet einen branchenbestimmenden Paradigmenwechsel bei kreativem Ausdruck und Inspiration ein. Anwender haben hierbei die Möglichkeit, Arbeiten zu erkunden, erstellen, veröffentlichen und geräteübergreifend sowie auf dem Desktop und im Web zu teilen. Mit einer Creative Cloud-Mitgliedschaft erhalten die Nutzer Zugang zu einer dynamischen und globalen Kreativ-Community sowie Publishing-Diensten für die Veröffentlichung von Apps und Webseiten. Sie erhalten Speicherplatz in der Cloud, haben die Möglichkeit jedes Gerät zu synchronisieren und bekommen neue Produkte und exklusive Updates, sobald diese veröffentlicht sind. Der Preis für ein Creative-Cloud Abonnement für ein Jahr startet ab 12,29 Euro pro Monatsbeitrag.

Änderungen vorbehalten.

Fotonachrichten 01 / 2014

0 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden