Ein Blitz kommt selten allein

Ein Blitz kommt selten allein

Blitzen gilt bisweilen als „Plan B“ in der Fotografie. Nach dem Motto: Wenn nicht genug Licht da ist, muss ich eben das Blitzgerät aufstecken. Doch das wird den Möglichkeiten der Blitzfotografie bei Weitem nicht gerecht. Denn das Gewitter aus der Fototasche hat noch ganz andere Aufgaben als nur die Sonne zu ersetzen. Und auch Kameras mit ISO 12.800 Empfindlichkeit, Bildstabilisator … zum Artikel »

23. November 2011 • Fotografieren in der Praxis
Kamera-GPS - Fluch oder Segen?

Kamera-GPS - Fluch oder Segen?

Die Vorteile von GPS liegen für den Fotografen ganz klar auf der Hand: Informationen über den Aufnahmestandort, wie Länge, Breite, Höhe, Zeit, werden in der Bilddatei gespeichert. Der Anwender ist somit von schriftlichen Notizen befreit und kann sich noch stärker auf das Fotografieren konzentrieren. Das praktische Geotagging … zum Artikel »

07. November 2011 • Fotografieren in der Praxis
Sankt Martin - Ran an die Kamera

Sankt Martin - Ran an die Kamera

Am 11. November ist es wieder soweit mit dem alljährlichen Martinstag, der Gedenktag des heiligen Martin von Tours. In Mitteleuropa ist dieser Tag von zahlreichen Bräuchen, wie dem Martinsgansessen, dem Martinszug und dem Martinssingen, geprägt. Ein Eldorado für jeden Fotografen … zum Artikel »

09. November 2011 • Fotografieren in der Praxis
Sportfotografie – Nicht nur eine Domäne der Profifotografen

Sportfotografie – Nicht nur eine Domäne der Profifotografen

Gute und vor allem überzeugende Sportfotos kann vom Prinzip her jeder machen, denn ein Hexenwerk ist dieser Bereich der Fotografie nicht. Klar im Vorteil sind all jene, die über die entsprechende Fotoausrüstung, über Hintergrundinformationen zur Sportart und über eine gewisse Fitness verfügen. Geht man selbst der Sportart nach, so ist man natürlich wesentlich besser in der Lage … zum Artikel »

17. Februar 2012 • Fotografieren in der Praxis
Fotos ohne Umwege auf die Festplatte

Fotos ohne Umwege auf die Festplatte

Die ersten Schritte im Leben eines Digitalfotos sind meist dieselben. Zuerst wird das Bild aufgenommen und auf eine Speicherkarte geschrieben. Dann wird entweder die Speicherkarte am Computer ausgelesen oder die Kamera mit dem Computer verbunden, die Bilder kopiert und im günstigsten Fall in einen RAW-Konverter importiert. Das geht auch schneller, einfacher und sicherer … zum Artikel »

01. Februar 2012 • Fotografieren in der Praxis