Bildleiste

Weihnachten naht - Ab zum Fotografen

Hört man sich im Kreise der Familie um, so ist die Frustration kurz vor Weihnachten grenzenlos. Man weiß einfach nicht, was man schenken soll. Es darf nicht von der Stange sein, es soll etwas Persönliches sein und das Geschenk muss sich von allen anderen abheben. Strümpfe, Kochtöpfe, Bohrmaschine und so weiter schließen sich da aus. Wie wäre es aber mit einer professionellen Aufnahme von der Familie für die Familie oder von einem selbst für den Partner. Persönlicher kann das Geschenk nicht sein – und dann noch schön gerahmt, wird die Freude groß sein. Natürlich kann man sich an solchen Aufnahmen auch selbst versuchen, indem man Freunde fragt oder aber den Selbstauslöser seiner Kamera betätigt. Wer aber etwas Besonders im Blick hat, der sollte sich an einen Profifotografen wenden. Diese verfügen über ein Equipment, das jeden ins rechte Licht rückt und nur die Schokoladenseite hervorbringt. Hinzu kommt, dass sie wie kein anderer verstehen, dass Optimum aus einem selbst, aber auch aus den Aufnahmen herauszuholen. Beides sind Grundvoraussetzung dafür, dass die Aufnahmen in jedem Fall ein Blickfang sind. Aber auch die Erfahrung und die Kreativität sprechen für den Profifotografen, der nicht nur über passende Hintergründe verfügt, sondern auch über Requisiten, die Aufnahmen nachhaltig bereichern.

Sofern man nicht auf Empfehlungen des Freundes- und Bekanntenkreises bauen kann, hilft das örtliche Telefonbuch oder noch viel besser das Internet bei der Suche nach einem Profifotografen. Der Vorteil des Internets liegt darin, dass Profifotografen dort zu 99 Prozent mit eigenen Homepages aufwarten. Das Leistungsportfolio ist transparent dargestellt und Entscheidungen können schnell getroffen werden. Hinzu kommt, dass man auch einen Einblick in den fotografischen Stil erhält. Ist die Wahl getroffen, so heißt es, den ersten persönlichen Kontakt zu suchen und Einzelheiten zu besprechen. Am Tag des Fotoshootings sollte jeder Zeit mitbringen. Empfehlenswert ist bei der terminlichen Abstimmung den Tag so zu wählen, dass er beispielsweise nicht am Ende einer langen und harten Arbeitswoche liegt. Ausgeruht sollte man sein, denn zaubern können auch Profifotografen nicht. Nehmen Sie zudem Kleidung zum Wechseln mit – nicht alle Muster, ob gestreift, kariert oder beispielsweise Blümchen, machen sich gut in der Aufnahme. Der Profifotograf achtet bei der Auswahl der Kleidung zudem darauf, dass diese Ihre Augen positiv herausstellt. Viele Profifotografen bieten einen Schminkservice an. Hier sollte man auch als Mann die Kosten nicht scheuen. Durch geschicktes Schminken können Partien verborgen oder aber hervorgehoben werden. Zudem wird durch die richtige Wahl des Puders verhindert, dass die Haut wie eine Speckschwarte glänzt.

Fotografieren in der Praxis 11 / 2010

Bewerten 76

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden

Traugott May, Portrait

"Portrait"
Traugott May

MIchaela Müller, Akt

"Akt"
MIchaela Müller