Fototipp: Streichholz gekonnt in Szene setzen

Der Feuerteufel spielt Querflöte

© Blende, Jürgen Prehl, Der Feuerteufel spielt Querflöte
© Blende, Jürgen Prehl, Der Feuerteufel spielt Querflöte
Besondere, einzigartige Motive zu schaffen, ist ein überaus kreativer Prozess, dem Fotografen mit großer Leidenschaft nachgehen. Diese Experimente sind es aber auch, die die fotografische Entwicklung beflügeln, weil man beispielsweise auf diese Art und Weise die unendlichen Möglichkeiten der Fotografie für sich entdeckt – dazu gehört natürlich auch der Funktionsumfang der Kamera, der bei aktuellen Modellen mitunter sehr umfangreich ist.

Rauch ist ein überaus beliebtes Fotomotiv, was sicherlich auch damit zusammenhängt, dass die Aufnahmen eine ganz besondere Anmutung haben und kein Bild dem anderen gleicht. So eine Fotografie großformatig in den eigenen vier Wänden aufgehängt ist immer ein Blickfang, der begeistert. Eine Kamera als Aufnahmegerät ist für solche Aufnahmen natürlich Pflicht. Prädestiniert für überzeugende Aufnahmen sind Kameras, bei denen man die volle Kontrolle über Blende, Verschlusszeit und ISO-Empfindlichkeit hat. Ein Muss ist zudem ein Stativ, und zwar ein Dreibein- oder Vierbeinstativ, das der Kamera sicheren Stand garantiert und über das das Aufnahmegerät optimal auf die Szenerie ausgerichtet werden kann. Empfehlenswert ist zudem ein Fernauslöser – denn nur so behält man alle fotografischen Freiheiten.

Jürgen Prehl, Teilnehmer beim Deutschen Zeitungsleser-Fotowettbewerb „Blende 2014“ setze sein brennendes Streichholz mit einem Makroobjektiv wirkungsvoll in Szene. Er führt zu seiner Aufnahme aus: „Das Streichholz steckt waagerecht in einer Kerze (nur als Halterung, wurde dann später herausradiert). Der Hintergrund ist eine dunkelblaue Kuscheldecke meiner Tochter, also nix Besonderes. Das Streichholz wurde mit einem Stabfeuerzeug von unten gezündet. Geblitzt habe ich von rechts unten (externer Blitz mit Blitzkabel). Die Kamera muss auf ein Stativ und auf manuellem Fokus gestellt sein. Beim Testen mit unterschiedlichen Belichtungszeiten zwischen 100stel bis 4.000stel hat mir der Effekt hier am besten gefallen. Bei längeren Belichtungszeiten verlaufen die Flammen schöner. Aber dafür sieht man einzelne Funken nicht so gut. Daten: Fuji S9500 1/4000s f/2.8 ISO 100.

Fotografieren in der Praxis 01 / 2016

33 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
1 Kommentare

Vielen Dank für den sehr interessanten Artikel! Ich habe schon einige Male versucht, ein Streichholz und den damit zusammenhängenden Rauch zu fotografieren, aber es hat nie wirklich klappen wollen. Vielleicht gelingt mir das dank euren Tipps nun besser.

von nubinou
28. Januar 2016, 01:50:03 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden