Bildleiste

USA - Bosque del Apache und White Sands

Traumziele für Naturfotografen im Südwesten der USA. 14 Tage lang – vom 24.11. bis 8.12. 2011 – fotografieren die Teilnehmer in Bosque del Apache, dem Überwinterungsgebiet von abertausenden arktischen Schneegänsen und Kanadakranichen, und im White Sands National Monument, einer der größten Gipswüsten der Erde. Thomas Block begleitet die Teilnehmer auf einer spannenden naturfotografischen Reise voller Kontraste.

Alljährlich finden sich in den Wintermonaten rund 20.000 Schneegänse und mehr als 10.000 Kanadakraniche im Bosque del Apache National Wildlife Refuge ein. Wenn am frühen Morgen tausende von Gänsen gleichzeitig zu den Futtergründen aufbrechen, ist auch bei den Teilnehmern Gänsehaut garantiert. Allein die Geräuschkulisse ist atemberaubend. Durch die mehr als 200 km² große Sumpflandschaft führt ein rund 20 km langer, mit dem PKW befahrbarer Rundweg, an dessen Rand man eine optimale Aussicht auf Schneegänse, Zwergschneegänse, Kanadakraniche, Weißkopfseeadler und weitere Vogelarten hat. Die Bedingungen für Vogelfotografen sind ideal: Von beeindruckenden Flugaufnahmen über Porträts bis hin zu Weitwinkelaufnahmen der startenden Vogelmassen – hier ist vieles möglich. So verwundert es nicht, dass nahezu alle international bekannten Naturfotografen Bosque schon einmal besucht haben.

White Sands National Monument

Ein Kontrast zum lebhaften Treiben der Vogelschwärme stellt das zweite Ziel der Reise dar. Im rund 700 km² großen White Sands National Monument bei Alamogordo, am nördlichen Ende der Chihuahua-Wüste, ließen die besonderen geologischen und klimatischen Bedingungen im Tuarosa-Becken riesige Dünen aus strahlend weißem Gips entstehen. Er reflektiert die Farben des Himmels, und so erstrahlt die Wüste nicht nur weiß, sondern je nach Tageszeit beige, tiefblau und violett. Die unendlichen Variationen von Farben und Formen, die Licht und Wind geschaffen haben, sowie die hoch spezialisierte Flora und Fauna, die den Kampf gegen die unwirtlichen Bedingungen der Wüste aufnimmt, bieten zahlreiche Motive. Aber auch am Wegesrand wartet so manche Überraschung auf die Reisenden, vom Rennkuckuck bis hin zu Maultierhirsch, Gabelantilope und Kojote.

Nach dem dreitägigen Ausflug in die Wüste geht es noch einmal zurück nach Bosque del Apache für einige Tage intensiver Vogelfotografie.

Was Sie erwartet

Sie reisen in einer Gruppe von 6 Fotografen und werden von einem erfahrenen Naturfotografen unseres Teams betreut. Thomas Block führt Sie zielsicher zu den Fotospots und steht Ihnen bei fotografischen Fragen mit Rat und Tat zur Seite. Sie übernachten in landestypischen Unterkünften, die so nah wie möglich an den Fotozielen liegen.

Der Tagesablauf Ihrer Fotoreise ist voll und ganz auf die Bedürfnisse von Fotografen ausgerichtet. So brechen Sie häufig schon bei Dunkelheit am frühen Morgen auf, um bei den ersten Sonnenstrahlen im besten Licht an Ort und Stelle zu sein.

Weitere Informationen: http://www.fotocampus.de/fotoreisen/Fotoreise-Bosque/fotoreise-uebersicht-fotoreisen-bosque-uebersicht.html.

Fotoseminare & Fotoreisen 05 / 2011

Bewerten 159

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden

Thomas Block, USA - Bosque del Apache und White Sands

Thomas Block