Bildleiste

Wildlife-Fotografie pur - Tansania, Südosten der Serengeti

Seit einigen Jahren führt Hans-Detlev Kampf Tier- und Naturfotografen, die von der afrikanischen Tierwelt begeistert sind oder sie einmal kennenlernen möchten, in das wohl tierreichste Naturreservat Kenias, in die Masai Mara. Hier trifft sich die Fotografenwelt zu jeder Jahreszeit. Ein Schauspiel sticht aber besonders hervor. Das ist die Migration, die große Wanderung der Weißbartgnus zurück über den Mara River nach Tansania, wo die Tiere geboren wurden. Die Fotoreise findet vom 30. Januar bis 11. Februar 2012 statt.

Diese Fotoreise, die Hans-Detlev Kampf anbietet, führt den Tierfotografen in den südöstlichen Teil der Serengeti, in die Nduto-Ebene, wo die Gnus das Licht der Welt zum ersten Mal erblickten. Das, was die Natur dem Fotografen hier bietet, bekommt er nicht jeden Tag zu sehen. Hunderte von Gnukälbern werden täglich geboren. Diese Geburten mit der Kamera zu dokumentieren, lässt jedes Fotografenherz höher schlagen.

Die Nduto-Ebene, eine Region, in der man offroad fahren darf und die zum Ngorongoro-Conservation-Area gehört, ist der südöstliche Teil der Serengeti, der Teil, in dem sich in jedem Jahr von Ende Januar bis Ende Februar die Tiere auf ihrer Wanderung treffen und ihre Kälber zur Welt bringen. Hier verbringt man spannende Tage mit den Geburten aber auch mit Jägern, Löwen, Geparden, Schakalen und auch Leoparden. Büffel, Elefanten und Giraffen gehören ebenfalls dazu. Und die Vogelwelt ist reichhaltig.

Diese Fotosafari wird organisiert und durchgeführt vom bekannten Film- und Fotosafari-Spezialisten SUNWORLD-SAFARIS. Doch das Tochterunternehmen 4×4-Adventures Ltd. mit seinem Firmensitz in Arusha wird die Teilnehmer in gewohnter Qualität durch die Safari führen. Wir werden mit nur zwei Personen in einem für acht Personen zugelassenen geräumigen Geländewagen mit großer Dachöffnung (Nissan) unterwegs sein. Das ist Luxus pur. Denn nur so hat man genügend Bewegungsfreiheiten für sich und sein Equipment und man kann sich so ungehindert auf sein Foto konzentrieren. Die Fahrer kennen sich mit Foto- und Filmleuten aus und stellen meist schon das Fahrzeug optimal ab.

Gewohnt wird in bekannt guten Lodges und in der Nduto-Ebene im luxuriösen Camp, dem Lake-Masek-Camp, dessen Lage optimal für unsere Exkursionen ist. Abends, während und nach dem Abendessen werden das Erlebte und die gemachten Bilder besprochen. Da wir hier unter Gleichgesinnten sind, kommen auch Besprechungen von Kameraeinstellungen, Korrekturen, Bildbearbeitung nicht zu kurz.

Weitere Informationen: www.faszination-fotografie.eu

Fotoseminare & Fotoreisen 03 / 2011

Bewerten 132

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden