Bildleiste

Wildlife - Raubkatzenfotografie

In der Massai-Mara, Kenia, vom 20. bis 27. Februar 2010 mit dem erfahrenen Fotografen, Buchautor und Ostafrika-Spezialisten Uwe Skrzypczak

Der Massai-Mara-Workshop ist so ausgerichtet, dass er dem fotografierenden Tierbeobachter wertvolle Hilfestellungen für bessere Aufnahmen gibt und auch die Tierwelt und das Tierverhalten im Serengeti-Ökosystem, in dessen nördlichem Teil sich die Teilnehmer während des Workshops befinden, erklärt. Darüber hinaus werden die Abläufe der großen Tierwanderungen im jährlichen Zyklus besprochen, damit die Teilnehmer bei zukünftigen Reisen zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sind. Der Workshop wird aber genauso auf die spezifischen Ansprüche von engagierten Amateurfotografen und semiprofessionellen Wildlife-Fotografen eingehen. Diese Themen beinhalten die Auswahl der richtigen Kameraausrüstung bis hin zur Bildgestaltung und Bildverarbeitung, die zur professionellen Vermarktung der Fotos erforderlich sind. Die Fotoreise führt uns in den nördlichen Teil des Serengeti-Ökosystems, der Massai-Mara in Kenia, im Grenzgebiet zu Tansania. Das Massai-Mara-Schutzgebiet ist eines der Reservate mit der höchsten Raubtierdichte unserer Erde. Sie ist ein Mikrokosmos, in dem fast alle bekannten afrikanischen Raubtiere und Großsäuger vorkommen.

Als Standort haben die Veranstalter das „Oloshaiki Camp“ gewählt. Es liegt am Talek River etwas außerhalb der Mara, um morgens sehr früh starten zu können. Von dort aus können drei große Löwenrudel und das Leopardengebiet am Talek River in kürzester Zeit erreicht werden. Das allgemeine Wissen, das die Teilnehmer während der Fotoreise erlernen, wird für sie bei den meisten fotografischen Gegebenheiten und Orten eine Bereicherung ihrer Kenntnisse zur Erlangung besserer Fotos sein. Die Fotoreise richtet sich an Fotoamateure, Fortgeschrittene, Semiprofis und Profis. Anmeldeschluss: 10. Januar 2010. Weitere Informationen: www.karibu-kenya-safaris.de.
 

Fotoseminare & Fotoreisen 09 / 2009

Bewerten 66

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden