Bildleiste

Mit der Kamera erwischt - Kugelblitze

Von allen rätselhaften Erscheinungen gehören Kugelblitze zu den faszinierendsten: Lange Zeit wurden sie als Hirngespinste abgetan. Vermeintliche Beweisphotos hat man als Fälschungen entlarvt. Die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften hat anlässlich der actatech Festveranstaltung nun eine Aufnahme des Phänomens preisgekürt. Mit dem „Punkt“ prämiert acatech Wort- und Bildbeiträge, die technische Themen sprichwörtlich auf den Punkt bringen. In der Kategorie Photo wurde Norbert Mischalke für seine humorvolle und technisch brillante Aufnahme, die Gerd Fußmann (l.) und Burkhardt Jüttner (r.) sowie den Plasmaball zeigt, ausgezeichnet.

Berichte von Augenzeugen, die einen Kugelblitz tatsächlich gesehen haben, sind rar. Und auch Hobbyphotographen haben bei Langzeit-Nachtaufnahmen gelegentlich vergessen, den Kameraverschluss zu schließen, bevor sie die auf dem Stativ sitzende Kamera wieder bewegten. Punkförmige Lichtquellen irgendwo im Bild wurden so zu irrlichternden Erscheinungen in der Nacht.

Unzweifelhaft echt ist die Photographie von Norbert Michalke, die in einem Labor entstand. Sie dokumentiert nicht nur, dass es die elektromagnetischen Erscheinungen gibt, sondern zeigt auch: Kugelblitze können gezielt erzeugt werden. Der Berliner Photograph bannte den Blitz und die ihn erzeugenden Forscher an der Humboldt-Universität (HU) Berlin.

Die Erzeugung eines Kugelblitzes im Labor war im August dieses Jahres eine kleine Sensation. Viele Theorien gab es zu den elektromagnetischen Phänomenen, aber wenig Forschung. Gerd Fußmann jedoch, Professor an der HU und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Garching, und sein Kollege Burkhardt Jüttner griffen russische Experimente auf, deren Ziel es war, durch Starkstromentladungen Wasser zu desinfizieren. Dabei entstanden kugelige Leuchtphänomene - die elektrisierten Fußmann. Herausgekommen ist eine vergleichsweise einfache Versuchsanordnung im Labor mit einer 5.000-Volt-Entladung in einem Gefäß mit Wasser. Der Kugelblitz entspricht, das gesteht Fußmann ein, nicht völlig jenen in der Natur. Denn die Laborvariante löst sich nach etwa einer halben Sekunde auf, sie wandert nicht längere Zeit umher und durchdringt keine Glasscheiben. Doch vielleicht ist das ja nur ein Anfang. (Quelle: Welt online wissen, Text: Wolfgang W. Merkel)
 

Faszination Fototechnik 11 / 2008

Bewerten 64

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden

Kugelblitz, Norbert Michalke

"Kugelblitz"
Norbert Michalke

dpa

dpa