Bildleiste

Gegenlichtblende

Die Gegenlichtblende - auch als Streulicht- beziehungsweise Sonnenblende bezeichnet - lässt das Objektiv nicht nur länger wirken, sie erfüllt auch wichtige Dienste und schützt das Objektiv vor Kratzern. In erster Linie wird durch die Gegenlichtblende verhindert, dass seitlich einfallendes Licht an den Linsen des Objektivs oder an Fassungsteilen reflektiert wird und so auf den Sensor/Film gelangt. Das kann zu erheblichen Beeinträchtigungen, wie beispielsweise Lens Flares - optische Überlagerung, von Lichtsäumen in der Form der Linsen -, führen. Hinzu kommt, dass Streulicht flaue und kontrastarme Aufnahmen hervorbringt. Hochwertige Objektive sind meist mit einer Gegenlichtblende ausgestattet. Ist das nicht der Fall, so sind Gegenlichtblenden in Form starrer Tuben aus Metall oder Kunststoff sowie als faltbare Gummiblenden im Handel für nahezu alle handelsüblichen Objektive erhältlich. Die Montage erfolgt mittels Schraubgewinde, Bajonettanschluss oder durch Aufstecken. Bei Kompaktkameras mit versenktem Zoomobjektiv in der Ruhestellung, ist die Montage der Streulichtblende meist nur mit speziellem Zubehör oder gar nicht möglich. Verfügt die Kamera über einen optischen Durchsichtssucher, so kann die Gegenlichtblende in das Sucherbild hineinragen.
 

Fototipps kurz und prägnant 02 / 2010

Bewerten 63

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden

Fototipps alphabetisch

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Alle