Bildleiste

Innenräume fotografieren

Innenräume fotografisch festzuhalten, ist kein Wunderwerk. Handelt es sich um kleine Räume, so hilft ein Weitwinkelobjektiv weiter. Je kürzer die Brennweite ist, desto größer ist der erfasste Bildwinkel – ein kleiner Raum kann fotografisch an Größe gewinnen. Wer sah sich beispielsweise in einem Hotelzimmer noch nicht getäuscht, das im Prospekt geräumig wirkte und tatsächlich eine kleine Kammer war. Damit die Aufnahme nicht verzerrt wirkt und es den Anschein hat, dass Zimmer hätte schiefe Wände, sollte die Kamera gerade ausgerichtet werden. Sofern die Kamera über eine elektronische Wasserwaage verfügt, hilft diese ebenso bei der optimalen Ausrichtung wie ein Stativ, das mit einer Libelle ausgestattet ist. Sollten die Proportionen des Raumes nicht optimal wiedergegeben sein, so liegt dies meist daran, dass die Kamera nicht senkrecht zum Mittelpunkt der gegenüberliegenden Wand aufgebaut ist. Auf die Lichtverhältnisse gilt es natürlich zu achten und der Weißabgleich ist entsprechend zu ändern. Kommt der Aufsteckblitz zum Einsatz, so erhält man weiches Licht, wenn dieser gegen die Decke gerichtet ist.

Fototipps kurz und prägnant 01 / 2012

Bewerten 82

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden

Fototipps alphabetisch

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Alle