Bildleiste

Makrofotografie - Libellen

Libellen sind überaus fotogene Geschöpfe, die jedoch mit ihrer Schnelligkeit den Fotografen in den Wahnsinn treiben können. Geduld und Ausdauer, das sind die Tugenden über die man verfügen sollte, möchte man diese Naturschönheiten ablichten. Der Fotograf sollte sich am frühen Morgen, wenn es kühler ist, auf Libellen-Motivjagd begeben. Die Tiere sind dann meist noch etwas träge, was der Bildausbeute zugute kommen kann. Das gleiche trifft zu, wenn die Tiere, wie zum Beispiel bei der Paarung, mit sich selbst beschäftigt sind. Auf die Kleidung gilt es zu achten, die gedeckt sein sollte. In jedem Fall ist auf ein weißes T-Shirt zu verzichten, denn das schlägt Libellen in die Flucht. Grund hierfür sind die Weichmacher, die Insekten im UV-Licht sehen können und die für sie als Warnfarbe wirken. Großlibellen sind meist noch schwerer im Bild festzuhalten als Kleinlibellen. Grund hierfür ist, dass Großlibellen bis zu 175 Einzelbilder pro Sekunde wahrnehmen und ihnen deshalb keine Bewegung verborgen bleibt. Hinzu kommt, dass Großlibellen auch ausgesprochen weit scharf sehen können – einige bis zu sieben Meter.

Fototipps kurz und prägnant 06 / 2011

Bewerten 77

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden

Fototipps alphabetisch

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Alle