Verwackeln und Bewegungsunschärfe

Kommt ein Normal- oder Weitwinkelobjektiv zum Einsatz, so gilt 1/60 Sekunde als die längste noch verwacklungsfrei aus der Hand - also ohne Stativ - auszulösende Belichtungszeit. Bei Verwendung von Teleobjektiven sind wesentlich kürzere Verschlußzeiten erforderlich, damit die Aufnahmen nicht verwackeln. Zwar verfügen viele Digitalkameras über sogenannte Bewegungsstabilisatoren, dennoch sollte man die Faustregel 1/Brennweite in mm (Kleinbild-Äquivalent) = Belichtungszeit nicht aus den Augen verlieren.
 

Fototipps kurz und prägnant 02 / 2006

72 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden