Blende 2013
Unfassbar grandios - Augengenuss der Spitzenklasse

Norbert-Well-1-Preis-Living-in-a-Box-Pforzheimer-Zeitung Bildgalerie betrachten

Living in a Box, Pforzheimer Zeitung
Autor: Norbert Well

Die „Blende“-Fotografen haben sich sprichwörtlich ins Zeug gelegt und brillierten in der 39. Runde des Deutschen Zeitungsleser-Fotowettbewerbs „Blende 2013“ mit überaus sehenswerten Fotografien, die purer Augengenuss der Spitzenklasse sind. Als wichtiges Zeitdokument seit 39 Jahren offenbart „Blende“ wie kein anderer Fotowettbewerb auch in 2013, mit welchen Qualitäten Amateurfotografen – vom Einsteiger bis hin zum ambitionierten – ausgestattet sind. Entsprechend der thematischen Aufgabenstellung stellten die Teilnehmer einmal mehr unter Beweis, dass sie wahre Weltmeister im Aufspüren von Motiven sind und es brillant verstehen, diese mit geschulten Augen und unter perfekter Beherrschung der Fototechnik in Szene zu setzen. Geduld ist eine weitere Tugend, die die „Blende“-Fotografen auszeichnet, denn anders sind die hervorragenden Bildeinsendungen nicht zu erklären. Hervorzuheben ist zudem der grenzenlose Spaß an der Fotografie, der sich in der Art und Weise, wie Motive in Szene gesetzt wurden, widerspiegelt. Kein Gebiet der Fotografie scheint den diesjährigen „Blende“-Teilnehmern fremd zu sein, denn das offenbart die Bandbreite dessen, was an Aufnahmen zur 39. Runde eingereicht wurde.

Augenscheinlich, und auch deshalb ist „Blende“ ein so wichtiges Zeitdokument, sind die kameratechnischen Weiterentwicklungen, die für fotografische Trends sorgen und sich in den Bildeinsendungen widerspiegeln. So lassen diese Kameraentwicklungen „Blende“-Fotografen zu noch besseren Malern werden, wie beispielsweise durch den gezielten Einsatz von HDR, der nicht zwangsläufig in psychodelischen Bildern enden muss. Mit viel Fingerspitzengefühl wird das Maximum herausgeholt, ohne dass die Bildeinsendungen an Natürlichkeit verlieren. „Blende“-Fotografen entdeckten in 2013 in verstärktem Maße die Langzeitbelichtung als Stilmittel und warten mit Bildqualitäten auf, die nachhaltig fesseln. Dass aktuelle Kameras wahre Highspeedgeräte sind, kam den Aufnahmen dann zugute, wo es auf weniger als den Bruchteil einer Sekunde ankam.

„Blende“-Fangemeinde wächst

Knapp 80.000 Fotografien gingen zu „Blende 2013“, der 39. Runde des Deutschen Zeitungsleser-Fotowettbewerbs, ein. Mit diesem exzellenten Einsendeergebnis hat „Blende“ seine Spitzenposition unter den Fotowettbewerben einmal mehr demonstriert. Die Fangemeinde wächst kontinuierlich, dies spiegelt sich in der gestiegenen Anzahl der Teilnehmer eindrucksvoll wider. Auszumachen ist zudem, dass immer mehr Frauen „Blende“ für sich entdecken – ihre Zahl ist zu den Vorjahren deutlich gestiegen, was auch ein weiterer Beleg dafür ist, wie aktiv auch Frauen der Fotografie, die in analogen Zeiten vorrangig eine Domäne der Männer war, nachgehen. Erfreulich für die Veranstalter dieser einzigartigen Gemeinschaftsaktion – Prophoto GmbH und Tageszeitungen aus dem gesamten Bundesgebiet – sind die anhaltend positiven Entwicklungen im Jugendbereich. Immer mehr Nachwuchsfotografen entdecken „Blende“ als ihr Forum, denn hier finden sie, wie auch die Erwachsenen, für ihre Fotografien die Öffentlichkeit und Anerkennung, die sie sich wünschen und die auch Motivation ist, den Wettstreit anzunehmen.

Bundesweite Endausscheidung „Blende 2013“: Stimmen der Juroren

Die thematischen Vorgaben „Da steckt Musik drin!“, „Grüne Oasen“, „Tierisch – Zwei, vier, sechs, acht oder keine Beine“, „Transport – Auf Achse“, „Farbenrausch“, „Prachtvoll, imposant, schauderhaft – Architektur“ und für den fotografischen Nachwuchs „Notizen des Alltags – Das habe ich gesehen“ forderten und inspirierten zum fotografischen Spiel gleichermaßen. Zur bundesweiten Endausscheidung von „Blende“ reichten die über 50 teilnehmenden Zeitungsredaktionen mit ihren angeschlossenen Kopf- und Bezirksausgaben, mehr als 1.100 prämierte und über 6.600 Aufnahmen des fotografischen Nachwuchses ein. Für die Juroren der Finalrunde bedeutete dies sehenswerte Schwerstarbeit mit nachhaltigem Bildgenuss. Harald Bauer (Sigma), der in diesem Jahr zum dritten Mal in Folge der Jury der bundesweiten Endausscheidung angehörte, zeigte sich nicht nur begeistert von den einzigartigen Qualitäten der Bildeinsendungen, sondern ebenso von den fotografischen Weiterentwicklungen, die eine Augenweide sind. „Dieser Wettbewerb“, so Markus Hillebrand (Nikon), „macht einfach Spaß, ein Termin, den man als Juror nicht verpassen will und darf – die größte Herausforderung ist es, bei diesen Bildqualitäten, die Sieger der Finalrunde festlegen zu müssen.“ „Für mich sind alle Sieger“, so Elisabeth Claußen-Hilbig (Olympus), auch langjährige „Blende“-Jurorin, „die es hier in die bundesweite Endausscheidung von ‚Blende‘ geschafft haben. Bei so vielen Spitzenfotografien kann es die sogenannten ‚Knallerbilder‘ einfach nicht mehr gegeben – dazu ist das Niveau in der Breite inzwischen einfach viel zu hoch.“ Für Klaus Tiedge (horizonte zingst), ist der Fotowettbewerb „Blende“ das Maß aller Dinge im Bereich der Amateurfotografie, die sich in weiten Teilen mit Profifotografen messen kann – die Liebe zur Fotografie und für die Motive, das zeichnet die Teilnehmer von „Blende“ aus und das beschert puren Bildgenuss. Tina Wiesner (Leica), zeigte sich gefesselt von der Bandbreite der thematischen Interpretation mit Witz, Charme, Humor und Tiefgang, die alltägliche Motive so sehenswert macht. „Hier bei ‚Blende‘ sind Bildkünstler am Werk“, so Christoph Kühne (Docma), „die nicht nur das fotografische Handwerk beherrschen, sondern auch Meister der Bildbearbeitung sind. Die Jurierung hat Spaß gemacht – auch, wenn ich jetzt aufgrund der Bildeindrücke geschafft bin.“ „Wir liefern als Hersteller die Technik“, so Leonhard Steinberg (Tamron), „das ist die halbe Miete – es ist einfach ein tolles Gefühl, wie diese Technik das Fundament für solch sehenswerte Fotografien ist. Dies war meine erste Teilnahme an einer ‚Blende‘-Jury und ich kann nur sagen: weltmeisterlich.“ Für Robert Geipel (CEWE) spielt „Blende“ in einer eigenen Liga – kurzum grandios. Sandra Horst (Koelnmesse), ist bekennender „Blende“-Fan, weil diese Aufnahmen Qualitäten haben, die die photokina mit der „Blende“-Ausstellung, die dort alle zwei Jahre Premiere feiert, bereichern und Publikumsmagnet sind.

Hitliste der fünf Siegerbilder von „Blende 2013“

Die 133 Sieger der bundesweiten Endausscheidung von „Blende 2013“ zu ermitteln, bedeutete für die Juroren nicht nur grenzenlosen Bildgenuss, sondern auch intensiv geführte Diskussionen.

Der 1. Preis von „Blende 2013“ geht an Norbert Well, Leser der Pforzheimer Zeitung, der es mit seiner Aufnahme „Living in a Box“, die er zum Thema „Prachtvoll, imposant, schauderhaft – Architektur“ eingereichte hatte, schaffte, die Juroren nachhaltig zu fesseln. Dotiert ist der 1. Platz in der bundesweiten Endausscheidung von „Blende 2013“ mit einem Sigma Objektiv 120-300/2,8 (Sports) im Wert von € 4.000, einem Jahresabonnement der Fotofachzeitschrift „ProfiFoto“, einem CEWE Fotobuch sowie Goldmedaille und Urkunde.

Der 2. Preis geht an Andreas Bobanac, Backnanger Kreiszeitung, der die Juroren der bundesweiten Endausscheidung mit seiner Aufnahme „Wettlauf gegen die Zeit“, die er zum Thema „Transport – Auf Achse“ einreichte, zu überzeugen verstand. „Diese Aufnahme ist voller Dynamik mit einem Bildaufbau, der perfekter nicht sein kann“, so die Juroren. Für seine fotografischen Leistungen erhält der „Blende“-Fotograf, neben Silbermedaille und Urkunde, das Tamron Objektiv 70-200mm F/2.8 Di VC USD im Wert von € 2.000, ein my moments Fotobuch, Hardcover, A4 hoch, 136 Seiten, ein Jahresabonnement der Fotofachzeitschrift „ProfiFoto“ sowie das Fotobuch „Konzertfotografie“ (mitp Verlag).

Mit dem 3. Preis der bundesweiten Endausscheidung von „Blende 2013“ zeichneten die Juroren den Leser der Dresdner Neuesten Nachrichten Peter Moche für seine Aufnahme „Der Neid“ zum Thema „Tierisch – Zwei, vier, sechs, acht oder keine Beine“ aus. „Diese Aufnahme“, so die Juroren, „besticht durch die Menschlichkeit ebenso wie dem bewussten Weglassen von Farbe und somit die Konzentration auf Schwarzweiß sowie einem Bildaufbau, der brillanter nicht gewählt werden konnte.“ Solche Aufnahmen setzen unendlich viel Geduld voraus, aber auch im entscheidenden Augenblick den Auslöser zu betätigen. Dotiert ist der 3. Preis mit einem Fotourlaub in Zingst für zwei Personen (7 Nächte im Haus 54, freier Eintritt in „Experimentarium“ und „Museumshof“, Führung durch den Ort bzw. Radtour durch den Nationalpark „Vorpommersche Boddenlandschaft“, 3-Gang-Dinner, Fotoworkshop und Prints der Workshopergebnisse im Printstudio Zingst powered by Epson), einem Reisekostenzuschuss in Höhe von € 300,— von der Prophoto GmbH, einem Jahresabonnement der Fotofachzeitschrift „ProfiFoto“, einem Fujifilm Fotobuch brillant, glanz, im Format 30 × 30 cm, Filz Cover, 24 Seiten sowie Bronzemedaille und Urkunde.

Über den 4. Preis in der bundesweiten Endausscheidung von „Blende 2013“ darf sich André Zimmermann, Leser der Esslinger Zeitung, freuen. Der „Blende“-Fotograf hatte mit seiner Aufnahme „Unterirdisch“ zum Thema „Prachtvoll, imposant, schauderhaft – Architektur“ den Wettstreit und die Herausforderung bei „Blende 2013“ angenommen. André Zimmermann überzeugte die Juroren der bundesweiten Endausscheidung nicht nur mit der Wahl eines perfekten fotografischen Standpunkts, sondern auch durch eine geniale Lichtführung, die faszinierend und beängstigend zugleich ist. Dotiert ist der 4. Preis der bundesweiten Endausscheidung mit einer Fotoreise zum Vogelflug auf die Ostseeinsel Fehmarn (7 Nächte in einer FeWo für zwei Erwachsene und zwei Kinder, im Zeitraum 28.4.-18.5.2014 oder 15.9.-19.10.2014, individuelle Führung durch das NABU Wasservogelreservat Wallnau und Infozentrum www.nabu-wallnau.de, eintägiger Fotoworkshop durch Rolf Kollenberg www.fehmarn-echo.de, kostenlose Entwicklung von bis zu 100 Fotos www.foto-center-ochsen.de), einem Reisekostenzuschuss in Höhe von € 300,— von der Prophoto GmbH, einem Jahresabonnement der Fotofachzeitschrift „ProfiFoto“, einem Kodak Fotobuch (Create@Home Software) sowie Medaille und Urkunde.

Für seine Highspeedaufnahme mit dem treffenden Titel „Balance“, die der Leser des Neuen Tags Weiden Robert Kernl zum Thema „Farbenrausch“ bei „Blende 2013“ einreichte, wird er in der bundesweiten Endausscheidung mit dem 5. Platz ausgezeichnet. „Solche Aufnahmen“, so die Juroren, „setzen nicht nur neueste Kameratechnik, sondern vornehmlich Können, aber auch sehr viel Geduld voraus, denn unzählige Anläufe sind notwendig, bis man solch eine beeindruckende Fotografie im Kasten hat.“ Dotiert ist der 5. Preis in der bundesweiten Endausscheidung von „Blende 2013“ mit einer Canon digitalen Spiegelreflexkamera EOS 700D 18-135 IS STM, der Software „Silkypix developer studio pro 5.0“ (Franzis Verlag), einem Joby Ultra Fit Sling Strap für Männer (von DayMen), einem printeria Alubild weiß im Format 40 × 40 cm und dem Fotobuch „Konzertfotografie“ (mitp Verlag) sowie Medaille und Urkunde.

Alle Preisträgerbilder sowie die Aufnahmen der jugendlichen Sonderpreisträger der bundesweiten Endausscheidung von „Blende 2013“ sind in den Galerien veröffentlicht. Weitere Einblicke in die enorme Schaffenskraft der „Blende“-Fotografen garantiert zudem die Galerie mit einer Auswahl von über 1.000 Aufnahmen aus knapp 80.000 Einsendungen, die zu „Blende 2013“ eingingen.

Einen Stillstand gibt es nicht – „Blende 2014“

Die Vorbereitungen zu „Blende 2014“ laufen auf Hochtouren, damit die nächste Runde, die 40., nahtlos eingeläutet werden kann. Keiner der „Blende 2013“-Teilnehmer sollte traurig oder enttäuscht sein, wenn er nicht unter den Siegern gelandet ist. Verlierer gibt es bei „Blende“ nicht! Für jeden Einzelnen hat es sich gelohnt, denn Wettstreit und die Herausforderung anzunehmen, denn „Blende“ schafft die gewünschte Öffentlichkeit mit beeindruckenden Resonanzen, die pure Motivation für den weiteren fotografischen Tatendrang ist.

Welchen Zuspruch „Blende 2013“ hat, zeigt unter anderem die Zugriffsstatistik auf unsere „Blende“-Galerie mit einer Auswahl an Einsendungen zu „Blende 2013“. Die Resonanz ist überwältigend. Bis Ende Januar 2014 wurde die Galerie über 280.000 Mal aufgerufen – das kann sich doch mehr als sehen lassen. Auch, wenn wir über unseren Facebook-Kanal nur einen Bruchteil posten, so wurde die stärkere Berichterstattung überaus positiv gewertet. „Blende“ macht Fotografien öffentlich, so dass Dritte in den Genuss wunderbarer Aufnahmen kommen.

In Kürze bietet sich mit „Blende 2014“ allen Fotobegeisterten eine neue Chance, den Wettstreit und die Herausforderung zu suchen. Aber nur wer mitmacht, kann gewinnen und dessen Fotografien können Bildgenießern vorgestellt werden.

Die „Blende“-Teilnehmer werden in Kürze von der Prophoto GmbH über ihr Abschneiden in der bundesweiten Endausscheidung von „Blende 2013“ informiert.

Blende Informationen A-Z 02 / 2014

22 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
1 Kommentare

Hallo Redaktion. Der " BLENDEN - Fotowettbewerb " ist wie immer SUPER,ich warte schon auf die neuen Themen für 2014 es Grüsst aus Laurenburg Carlheinz Tömmel

von Carlheinz Tömmel
19. Februar 2014, 10:49:37 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden