Bildleiste

App Photogene für iPad - Umfangreiche Bildbearbeitung

Die Photogene-App für das iPad bietet einen umfangreichen Werkzeugkasten für die fortgeschrittene Bildbearbeitung auf dem Touchscreen. Besonders nett sind dabei die einfachen, aber wirkungsvollen Möglichkeiten zur Retusche und einige wenige Möglichkeiten, zusätzliche Filter über das Bild zu legen. Die App ist in Englisch gehalten, grundlegende Sprachkenntnisse erleichtern den Weg durch die übersichtlich angelegten Menüpunkte.

Ein großer Vorteil von Photogene gegenüber anderen Apps ist die Option, gleichzeitig Exif-Daten auslesen und auch IPTC-Daten eingeben zu können. Damit die Eingabe von Autor, Stadt und ähnlichen Informationen nicht immer ewig dauert, lassen sich die Felder entsprechend vorbelegen.

Auch für die Bildbearbeitung gibt es Vorbelegungen („Presets“), und die haben es in sich. Die Schaltfläche ist nicht umsonst zentral über dem Bildfeld angebracht. Denn darin befinden sich Variationen, die kaum Wünsche offen lassen. So kann die Farbtemperatur verändert werden, zu dunkle Bilder werden auf Knopfdruck aufgehellt und Tagaufnahmen können im Nu in Nachtbilder verwandelt werden. Für Landschaftsaufnahmen bietet die Option „Landscape“ knackige Farben mit erhöhtem Kontrast. Und auch für die Umwandlung in Schwarzweiß bietet Photogene nicht nur eine Möglichkeit, sondern eine ganze Reihe, von variierendem Kontrast bis zu unterschiedlicher Helligkeit bieten. Zu einigen Filtern mit Spaßfaktor gibt es dann noch die sehr nette Möglichkeit, persönliche Filter abzulegen. Einfach das Foto bearbeiten und diese Optionen dann als eigene Voreinstellung abspeichern.

Überzeugend sind die Optionen zur Bearbeitung von Farbe, Kontrast und Ähnlichem. Sättigung, Farbtemperatur, Schatten aufhellen und Lichter abdunkeln – selbstverständlich vorhanden. Es gibt ein cleveres Tool zum Nachschärfen mit vielen Möglichkeiten und dem obligatorischen „Reset“-Button. Wer möchte, kann sich ein Histogramm anschauen, die RGB-Farben optimieren und sich die Gradationkurve anzeigen lassen. Die ist transparent über das komplette Bild gelegt, so dass sie auch vernünftig verschoben werden kann.

Sehr gut gelöst ist das Problem des Kopierens und Ausbesserns eines Bildes. Einfach das passende Werkzeug anwählen, einen Bereich des Bildes doppelt anklicken und schon erscheinen zwei Kreise, einer Ursprung, einer Ziel. So kann in aller Ruhe die zu kopierende Fläche gewählt werden.

Zusätzlich bietet Photogene die Möglichkeit, Textfelder einzubauen. Fast 30 verschiedene Formen stehen zur Auswahl, so dass auch in diesem Punkt keine Wünsche offen bleiben. Unter dem Punkt „Enhance“ verstecken sich noch drei Störungsfilter, verschiedene Rahmen und die Möglichkeit, eine Spiegelung des Bildes einzubauen.

Wer seine Fotos so umfangreich bearbeitet hat, der kann hinterher aus zig Optionen auswählen, wie das Bild weiterverschickt werden soll. Von Twitter bis FTP-Upload bleiben keine Wünsche offen. Und wenn alles nichts geworden ist – es gibt einen netten Recycle-Button, der das Originalbild wieder herstellt.

Photogene für iPad (2,39 Euro), ab iOS 4.2
Downloadgröße 4,9 MB, Entwickler: Omer Shoor. Aktuelle Version 2.20
http://itunes.apple.com/de/app/photogene-for-ipad/id363448251?mt=8

Foto-App Besprechung iPhone / iPad 02 / 2012

Bewerten 107

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden