Foto-App Adobe Slate - Geschichten präsentieren

Einige fertige Geschichten gibt es in der Vorschau
Wer der Welt etwas erzählen will, nutzt heutzutage das Internet. Ein eigener Blog und/oder eine eigene Website brauchen nicht nur Zeit, sondern grundlegende Kenntnisse im Programmieren und auch gegebenenfalls entsprechender Finanzmittel. Wer das alles nicht hat, sollte sich das kostenlose Adobe Slate anschauen. In einem ziemlich modernen Design, plattformunabhängig und ohne Vorkenntnisse lassen sich mit dieser App einfach Geschichten erzählen.

Adobe bietet Slate sowohl für Desktop-Computer als auch für das iPad von Apple an. Und obwohl das Programm im Wesentlichen selbsterklärend ist, gibt es einige Dinge zu beachten. Da wäre in erster Linie der Speicherort des Ganzen, denn das fertige Werk wird bei Adobe gehostet, ist also dort verfügbar. Das ist auf der einen Seite ziemlich bequem, schließlich muss man sich so nicht selbst um das Hosting kümmern. Zum anderen sollte man sich aber bewusst machen, dass man seine Inhalte in gewisser Weise aus der Hand gibt. Zwar hat Adobe nach einem flüchtigen Blick in die wie immer ausufernden und nur schwer verständlichen Nutzungsbedingungen nichts Schlimmes damit vor, manch einer ist aber vielleicht eigen mit seinen Inhalten.

Die Bedieneroberfläche ist leicht verständlich
Es stehen verschiedene Designs zur Auswahl
Das zentrale Hosting hat viele Vorteile. So ist es problemlos möglich, von verschiedenen Orten auf die Inhalte zuzugreifen, sie zu bearbeiten und das auch von verschiedenen Geräten aus, ohne dass man sich um den jeweiligen Datentransport kümmern müsste. Gleiches gilt für Aktualisierungen. Wer beispielsweise im erholsamen Urlaub nach Tippfehlern sucht und bisher unentdeckte findet, kann die ganz leicht eliminieren – und die Aktualisierung ist überall gleich verfügbar. Und schließlich ist da noch die Frage der technischen Umsetzung. Damit die Story überall richtig dargestellt wird, am PC ebenso wie am Smartphone oder Tablet, überlässt man es in diesem Fall einfach Adobe. Und die haben das responsive Design, das sich allen Ausgabegeräten anpasst, ganz gut im Griff. Man sollte aber den entscheidenden Nachteil auch nicht verschweigen: Wer an seiner Präsentation arbeiten will, muss online sein. Wer sie sehen will natürlich auch. Nur am iPad ist es auch möglich, offline zu arbeiten, aber bekanntermaßen ist dort das Tippen nicht ganz so einfach wie auf einer richtigen Tastatur. Und die App sollte nicht geschlossen werden, bis der Inhalt hochgeladen wurde.

Fotos können von verschiedenen Orten importiert werden
Was also liefert Adobe Slate? Die Anwendung packt Worte und Bilder in eine ansprechende Präsentation. Wie bei einer Firma, die aus der Foto-Branche kommt, nicht anders zu erwarten, wird viel Wert auf eine anspruchsvolle Präsentation der Bilder gelegt. Da am Smartphone der Ausschnitt anders sein kann als am Desktop, kann bei jedem Foto festgelegt werden, was der wichtige Bildteil ist. Der User kann außerdem zwischen verschiedenen Designs wählen, wobei sich Änderungen dabei vor allem auf das Schriftbild und die Farben beziehen. Geliefert wird in jedem Fall eine Geschichte in einer Spalte, Bilder können wahlweise seitenbreit oder als Galerie eingefügt werden. Wie schon erwähnt, passt sich die Ausgabe dem jeweiligen Gerät an, funktioniert also auf kleinen Monitoren genauso gut wie auf großen.

Welcher Bildteil wichtig ist kann manuell festgelegt werden
Zu beachten gibt es beim Veröffentlichen nur die verschiedenen Optionen, ob die Geschichte denn für alle sichtbar sein soll oder nur für Leute, die den Link kennen. Standardmäßig ist die öffentliche Präsentation vorgesehen, bei der auch der Name des Autors genannt wird. Dann kann auch Adobe auf diese Präsentationen zugreifen und sie beispielsweise in die Liste der empfohlenen Beispiele aufnehmen. Eine Weiterverbreitung der Präsentation bei Facebook und Twitter ist bereits eingerichtet, wer sie stattdessen auf seiner eigenen Website einbauen will, erhält dafür einen kurzen Quellcode.

Per Voreinstellung sind auch alle Inhalte für jeden zu sehen
Für die Nutzung von Adobe Slate ist es notwendig, sich mit einem Adobe-Konto anzumelden. Inhalte können, nachdem sie veröffentlicht wurden, auch wieder einfach gelöscht werden. Das Kopieren der Präsentation als Ganzes ist nicht möglich, wer seine Inhalte lokal sichern möchte, muss sie einzeln aus der Anwendung kopieren.

Website https://slate.adobe.com

Erhältlich außerdem für das Apple iPad (gratis):
https://itunes.apple.com/de/app/adobe-slate-make-your-words/id968433730?mt=8

Foto-App Besprechung iPhone / iPad 01 / 2016

10 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden