Bildleiste

Prophoto Newsletter Nummer 5 | 3. März 2006

Homepage: www.prophoto-online.de

Verschwommene Aufnahmen, Kontaktprobleme oder aber beispielsweise der fehlende Durchblick sind meist nicht auf technische Probleme der Kamera zurückzuführen, sondern auf Verschmutzung. Diese kann mitunter so weitreichend sein, daß dem Photographiervergnügen ein jähes Ende bereitet wird. Vielfach kann sich der Anwender noch selbst helfen, wichtig ist allerdings auch die Vorsorge. Mehr zu diesem Thema im neu eingestellten Beitrag “Gründliche Kamerapflege ist die halbe Miete“ in der “Photopraxis“ auf unserer Homepage www.prophoto-online.de.

“Die Kamera atmet”, so charakterisiert der Photograph Heinz Teufel seine ungewöhnlichen Photographien, die anschaulich aufzeigen, daß man sich nicht zwangsläufig immer an die Gesetzmäßigkeiten der Photographie halten muß. Oftmals ist es erst das Experiment mit der Kamera, das Photographien hervorbringt, die den Betrachter einnehmen und eventuell zur Nachahmung anhalten. Mehr zu diesem Thema im neu eingestellten Artikel “Gestische Photographien“ in der “Photopraxis“ auf unserer Homepage www.prophoto-online.de.

Photographieren ist in und angesagt, ob analog oder digital. Liegen die Bildinformationen nicht digital vor, so stellen Scanner die optimale Lösung dar, um Negative, Dias oder Aufsichtvorlagen zu digitalisieren. Um zu optimalen Scans zu gelangen, gilt es einiges zu beachten, denn das spart Zeit und Mühe. Mehr dazu im neuen Beitrag “Richtig scannen – gewußt wie“ im Bereich “Digitalphotographie“ auf unserer Homepage.

Phototip: Tintenstrahldrucker

Mit vier, sechs, sieben oder auch acht Druckfarben werden Dokumente wie Photos über den Tintenstrahldrucker zu Papier gebracht. Alle Tintenstrahldrucker folgen dem CMYK-System, auch beispielsweise der Sechsfarbendrucker, der keine völlig neuen Druckfarben nutzt, sondern nur zusätzlich hellere Farbtöne von Cyan und Magenta, die feinere Farbabstufungen und Farbnuancen garantieren sollen. Durch zusätzliches Rot und Grün beziehungsweise Rot und Blau ist es mit Achtfarbdruckern möglich, eine noch höhere Farbbrillanz zu erzielen beziehungsweise eine Differenzierung der neutralen Farbanteile.

Phototip: Indizierte Farben

Aufnahmen mit indizierten Farben weisen nur eine reduzierte Anzahl an Farben auf, die in einer Farbtabelle zusammengestellt und aufgelistet werden. Dies sind im 8-Bit-Modus beispielsweise 256 Farben, bei entsprechend geringerer Farbtiefe. Der Modus "Indizierte Farben" optimiert Farbbilder für die Wiedergabe auf Monitoren mit geringer Farbtiefe und gewährleistet so eine zwar eingeschränkte, dafür aber vorhersehbare Bildqualität. Im World Wide Web, aber auch für Software, die nur 8-Bit-Farbe verarbeiten kann sowie für Multimedia-Anwendungen, die auch auf Bildschirmen mit einer geringen Farbauflösung in vorbestimmter Farbqualität präsentiert werden sollen, werden Indizierte-Farben-Bilder benötigt. Für den Ausdruck sind sie jedoch weniger geeignet.

Gelesen: Neues Camera RAW 3.3 Plug-in für Photoshop CS2

Das neue Camera RAW 3.3 Plug-in für Photoshop CS2 von Adobe Systems ist ab sofort verfügbar. Das kostenlose Software-Tool erweitert die umfangreiche Unterstützung von RAW-Daten in Photoshop CS 2 um 17 zusätzliche Kameramodelle von beispielsweise Canon, Fujifilm, Kodak, Mamiya, Nikon, Olympus, Pentax und Sony. Photographen ermöglicht das Camera RAW 3.3 Plug-in die problemlose Bearbeitung von RAW-Daten, ohne die Bildqualität zu verringern. Mit dem neuen Plug-in profitieren Anwender von schnellerem und vereinfachtem Import der RAW-Daten und sparen Bearbeitungszeit. Weitere Informationen: www.adobe.de.

Gelesen: Neue Beta-Version von Adobe Lightroom

Adobe Systems hat ein Update der Beta-Version von Adobe Lightroom vorgestellt, einer neuen Workflow-Technologie für Photographen. Einen Monat nach der Vorstellung des Programms auf der Macworld in San Francisco verfügt Lightroom Public Beta 2.0 jetzt über zusätzliche Funktionen und ist als Univeral Binary-Version mit PowerPC sowie mit Intel-basierter Apple-Hardware kompatibel. Eine Windows-Version von Adobe Lightroom wird nach der Verfügbarkeit der finalen Version für Macintosh Ende 2006 erhältlich sein. Lightroom Public Beta 2.0 bietet im Develop-Modul neue Werkzeuge zum Zuschneiden und Ausrichten der Bilder. Außerdem lassen sich Diashows mit Musik unterlegen und Listen mit hierarchischen Suchbegriffen anlegen, mit denen Anwender Stichwörter zu ihren Bildern effizienter zuordnen und verwalten können. Photographen haben jetzt mehr Optionen zu bestimmen, wie ihre Bilder basierend auf dem nativen Format an Adobe Photoshop CS2 übergeben werden. Zusätzlich liest Lightroom Public Beta 2.0 viele IPTC-Felder aus und ist in der Lage, XMP-Metadaten zu im- und exportieren. Weitere Informationen: www.adobe.de.

Gelesen: Nikon Software View Pro

Nikon View Pro ist eine neue Bildbetrachtungssoftware, die den umfangreichen Ansprüchen an eine praxisgerechte Verwaltung der heutigen hochauflösenden Photos gerecht wird. Mit Kameras, die mittlerweile Auflösungen bis in den zweistelligen Megapixel-Bereich bieten und bis zu 8 Bilder pro Sekunde in Serie aufnehmen können, fallen bei einem einzigen Auftrag leicht viele hundert Bilder mit riesigen Datenmengen an. Nikon View Pro verwaltet solche Mengen problemlos in einem produktiven Workflow. Weitere Informationen: www.nikon.de.

Gelesen: Everplay Standard

Die Gründungsmitglieder des Picture Archiving and Sharing Standard (PASS), Fuji Photo Film Co., Ltd., Konica Minolta Photo Imaging Inc. und Eastman Kodak Company, haben den Everplay Standard angekündigt. Dieser soll die Kompatibilität von Produkten und Dienstleistungen für Digitalphotos und Bewegtbildaufnahmen bei einer breiten Palette von Consumer-Produkten für künftige Generationen sicherstellen. Zur Zeit bestehen unterschiedliche Verfahren zur Organisation und Speicherung von digitalen Bildern, die oft untereinander nicht kompatibel sind. Die Systeme entwickeln sich weiter, Formate ändern sich. Der neue Everplay Standard zielt darauf ab, diese Probleme zu lösen, Aufnahmen zu schützen und Systeme kompatibel zu machen. Der Standard wurde so entwickelt, daß er einfach anzuwenden ist, und verwendet in seiner Spezifikation die Sprache der nächsten XML Generation.

Gelesen: Euro Press Photo Awards 2006 entschieden

Die Euro Press Photo Awards in Deutschland sind entschieden. Am 15. Februar 2006 urteilte eine Jury von hochkarätigen Photokennern und ermittelte aus mehr als 2.000 Einsendungen die Gewinner. Zur Jury gehörten Professor Gerhard Vormwald von der FH Düsseldorf, Peter Bitzer, Geschäftsführer der Bildagentur laif, und Thomas Herbrich, Photograph. Der 1992 ins Leben gerufene Wettbewerb fand zum vierzehnten Mal in Folge statt und zeichnet Profiphotographen in wechselnden Kategorien aus. Die Gewinner sind Hansjürgen Britsch aus Mühlacker in der Kategorie Sport, Gerald Förster aus Löhne in der Kategorie Night Life und Sonja Irouscheck aus Dortmund in der Kategorie Digital Composing. Jeder Sieger erhält ein Preisgeld von € 5.000,—. Weitere Informationen: www.fujifilm.de

Gelesen: fotoforum-Festival

Mit dem ersten fotoforum-Festival am 11. März 2006 in Münster beginnt ein ganz neues Kapitel: Dieses Festival ist nicht nur den Siegern und Teilnehmern des Wettbewerbs fotoforum Award gewidmet, sondern allen, die Spaß an der Photographie haben. Den Interessierten erwartet ein vielfältiges Programm mit Live-Dia-Multivision, Seminaren, Bildbesprechungen, Siegerehrungen und einer Info-Börse. Weitere Informationen: www.fotoforum.de.

Wettbewerb: photokina videofun 2006

Einmalig beeindruckend ist die große Resonanz auf den europaweiten Videowettbewerb "photokina videofun 2006" für Hobbyfilmer. Unzählige Filmbeiträge zum vorgegebenen Thema "Momente im Paradies" haben in den letzten Wochen die Geschäftsstelle der Prophoto GmbH erreicht. Kurz vor dem anvisierten Einsendeschluß mehrten sich die Anrufe und E-Mails all jener, die um eine Verlängerung baten, da sie trotz der langen Laufzeit des europaweiten Videowettbewerbs "photokina videofun 2006" in Terminnot geraten sind. Nach Absprache mit den Juroren von "photokina videofun 2006" wurde der Einsendeschluß einmalig auf den 20. April 2006 verlängert.

Ausstellung: Gestische Photographien

Noch bis zum 31. März 2006 ist in der Tantus Photo Galerie, Colonnaden 54 in Hamburg, montags bis samstags von 11.00 bis 19.00 Uhr, die Photoausstellung "Gestische Photographien", präsentiert von Heinz Teufel, zu sehen. In seinen Panoramaaufnahmen lösen sich die Konturen der Motive in Bewegung und Schwerelosigkeit auf, verwischen Menschen und Häuser, Formen und Farben. Die gewöhnlichen Orientierungspunkte sind dem Betrachter weitgehend entzogen, alles wird immateriell. Weitere Informationen unter www.tantusgalerie.de und in der "Photopraxis" auf www.prophoto-online.de.

Ausstellung: Reisebilder

In ihrem ersten Auto, einem weißen Cabrio, reiste die junge Marion Dönhoff mit ihrer Schwester Yvonne Mitte der Dreißiger 2.000 Kilometer von Ostpreußen quer durch Europa bis nach Albanien – zwei Monate über holprige Landstraßen und nebelverhangene Bergpässe, durch quirlige Städte und einsame Landschaften. Daß Frauen auf diese Weise reisten, war zu jener Zeit eine Sensation. Immer mit dabei war Marions geliebte Kamera, eine Leica, die sie 1928 zum Abitur geschenkt bekommen hatte. Die Aufnahmen der Balkanreise, zu sehen bis zum 2. April 2006 im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg, haben auch nach siebzig Jahren nichts von ihrer Faszination eingebüßt. Im Gegenteil: Eine vergangene Welt lebt auf, gesehen durch die Augen der leidenschaftlichen Photographin Dönhoff. Bevor sie in den sechziger Jahren das Photographieren zugunsten ihrer journalistischen Arbeit aufgab, entstand eine Fülle von Bildern, die den Betrachter durch Europa und die arabische Welt bis nach Afrika führen – und natürlich nach Ostpreußen, die Heimat der Dönhoffs. Weitere Informationen: www.mkg-hamburg.de.

Ausstellung: Ein Bild wird …

Stefan Kruckenhauser (1905-1988), der Ski-Nation Österreich vor allem als "Erfinder" des Wedelns bekannt, gilt als Meister der klassischen SchwarzweißAufnahme und Wegbereiter der Kleinbildphotographie. Seine Bilder, zu sehen bis 9. April 2006, WestLicht, Schauplatz für Fotografie, Westbahnstraße 40 in Wien, bestechen durch eindrucksvolle Licht-Schatten-Kontraste und einen spektakulären Umgang mit Raum und Perspektive. Inspiriert durch die Bergfilme Arnold Francks, begann der ausgebildete Sportlehrer in den 30er-Jahren mit einer bis dahin unbekannten, dynamischen und kontrastreichen Bergphotographie. Kurz vor dem Zweiten Weltkrieg revolutionierte Kruckenhauser durch die Verwendung einer Kleinbildkamera für Landschafts und Gebäudeaufnahmen die zeitgenössische Photographie und produzierte den Bildband "Verborgene Schönheit", der lange Zeit als Bibel der Amateurphotographie galt und bis in die 50er Jahre hinein zahlreiche Neuauflagen erlebte. In der Nachkriegszeit des Aufbaus legte Kruckenhauser mit dem Bildband "Ein Dorf wird" ein weiteres eindrucksvolles Zeugnis seiner Arbeit ab. Der Band ist das einzige österreichische Photobuch, das Martin Parr in sein viel beachtetes Referenzwerk "The Photobook. A History" aufgenommen hat. Weitere Informationen: www.westlicht.com.

Ausstellung: Wasteland

In der Ausstellung “Wasteland (Ödland oder Einöde)” assoziiert Stefanie Schneider in ihrer unverwechselbaren Bildsprache Aufnahmen zu einem Gedicht von Megan Mullally. Die Geschichte erzählt von einer jungen Frau, deren Leben durch die Begegnung mit einem jungen Mann eine Veränderung erfahren hat. Zu sehen ist die Ausstellung noch bis 30. April 2006, dienstags bis sonntags von 13.00 bis 18.00 Uhr in ZEPHYR, Raum für Fotografie, C 4,9 in 68159 Mannheim. Weitere Informationen: www.reiss-engelhorn-museen.de

Aufgelesen: Das Geheimnis beeindruckender RAW-Fotos

RAW – das digitale Negativ findet immer stärkere Beachtung in der digitalen Photographie, denn die Anzahl der Kameras, die die Bildinformationen im RAW-Format ablegen können, steigt stetig und dementsprechend auch der Informationsbedarf. Die Neuerscheinung "Das Geheimnis beeindruckender RAW-Fotos" vermittelt übersichtlich und detailliert die theoretischen Grundlagen und das praktische Know-how rund um das flexible Rohdatenformat RAW. Den Autoren Gabriela Ürlings und Martin John ist es ein großes Anliegen, dem Interessierten sowohl die Grundlagen als auch die vielfältigen Möglichkeiten, aber auch eventuelle Nachteile des RAW-Formates sowie der Dateiformate JPEG und TIFF, aufzuzeigen. Verständlich verstehen es die Buchautoren das komplexe Gebiet dem Leser in den zahlreichen Kapiteln "RAW – das digitale Negativ", "Die richtige Kameraeinstellung wählen", "Ihr digitales Labor: die besten RAW-Konverter", "Bessere Bildqualität durch flexiblere Bearbeitung" sowie "Die Möglichkeiten von RAW-Daten ausschöpfen", zu vermitteln. Der Anhang bietet neben einem Glossar noch einige hilfreiche Internetadressen, die dem Interessierten beim täglichen Umgang mit Bildern sicherlich nützlich sein können und weitergehende Informationen bereithalten. Data Becker, 176 Seiten, vierfarbig, broschiert, ISBN 3-8158-2617-9, € 24,95.

Aufgelesen: Porträts

Das Buch "Porträts" versammelt mehr als 200 photographische Porträts aus Cecil Beatons umfangreichen Œuvres. Sir Cecil Beaton wurde 1904 als Walter Hardy in Hampstead/London geboren. Er starb 1980 und gilt als einer der bedeutendsten Gesellschaftsphotographen des 20. Jahrhunderts. Seine brillanten Porträts von Persönlichkeiten aus Kunst, Politik, Bühne und Film zeichnen sich durch Eleganz, Glamour, Charme und Noblesse aus. Das Buch zeigt eine Auswahl des vielseitig begabten Hofphotographen, Designers und Schriftstellers. Im Laufe seiner über ein halbes Jahrhundert währenden Karriere hatte Cecil Beaton die meisten Celebrities seiner Zeit vor der Kamera. Dabei leistete er trotz seiner relativen technischen Unkenntnis – die er auch selbst thematisierte – einen bedeutenden Beitrag zur Entwicklung der Modephotographie. Hatje Cantz Verlag, 240 Seiten, 230 Abbildungen in Farbe und Duplex, gebunden, ISBN 3-7757-1582-7, € 39,80.

Aufgelesen: GIMP 2

Das Buch “GIMP 2”, in der zweiten überarbeiteten und aktualisierten Auflage kürzlich erschienen, soll die ersten Gehversuche mit GIMP als auch die Ambitionen, die fortgeschrittenen Funktionen zu beherrschen, unterstützen. Die bei der Installation und Konfiguration auftretenden Fragestellungen und Probleme werden ausführlich behandelt, so daß auch jedem, der nicht so geübt sein sollte im Umgang mit dem Betriebssystem Linux und der auf dieser Plattform laufenden Software, auch der Start gelingen sollte. Neben der GIMP-Benutzeroberfläche sind die Bedienung der Dialogboxen, der Umgang mit GIMP-Menüs, die Tastaturkürzel des Programms, die Auswahl- und Zeichenwerkzeuge sowie zahlreiche Filter weitere Themen, die vom Autor Jürgen Osterberg behandelt werden. In den Folgekapiteln wird auf die fortgeschrittenen Methoden der Bildbearbeitung eingegangen. Zu guter Letzt erfährt der Leser, wie man Hardware-Erweiterungen unter Linux in Betrieb nimmt und wie man GIMP in Verbindung mit dem Scanner nutzen oder mit einem Graphiktablett Illustrationen bequem mit einem Stift erstellen kann. dpunkt Verlag, broschiert, 486 Seiten, schwarzweiß Abbildungen, ISBN 3-89864-295-X, € 39,00 (D), € 40,10 (A).

Videotraining: Adobe Photoshop Elements 4

Der Mediendesigner und Buchautor zum Thema Videoschnitt und Bildbearbeitung Robert Klaßen versteht es in dem Videotraining "Adobe Photoshop Elements 4 für digitale Fotos" Einsteiger und Fortgeschrittene intuitiv und anschaulich in die digitale Bildbearbeitung mit Photoshop Elements einzuführen. Themen des Video-Trainings sind unter anderem "Organizer und Editor", "Allgemeine Bildkorrekturen", "Bereichskorrekturen", "Fortgeschrittene Editor-Techniken", "Photomontage und Retusche", "Ausgabe" und "Präsentation" – den Interessierten erwarten neun Kapitel und 70 Lektionen. Per Klick landet man im Live-Modus: Es öffnet sich ein Mini-Player, in dem der Kurs abgespielt wird. Parallel zum Trainer baut man nun Schritt für Schritt das Übungsbeispiel nach, ganz so wie in einem realen Schulungskurs. Besonders von Vorteil sind die Lesezeichen: In Kursabschnitten, die einem besonders wichtig sind, können Lesezeichen gesetzt und Notizen geschrieben werden. Mit zwei Klicks kann man zu einem späteren Zeitpunkt direkt an die markierte Stelle im Video springen. Auch bezüglich der Suche überzeugt die Videoschule: Man hat die Möglichkeit einen Suchbegriff einzugeben oder aber über den Index Entsprechendes zu finden. Systemvoraussetzung ist Windows XP, 2000 und 98 beziehungsweise Mac OS X ab 10.1, G4 mit 800 MHz sowie einem DVD-Laufwerk, 1.024×768 Pixel und mindestens 512 MB RAM. Galileo Design, ISBN 3-89842-776-5, € 29,90 (D), www.galileodesign.de.