Prophoto GmbH

Geschenkideen rund um die Fotografie - Ihr Bilderlein kommet

Die neue Kamera, der HD-Camcorder, das Super-Zoomobjektiv: Jetzt vor Weihnachten stehen Technik und Zubehör ganz oben auf dem Wunschzettel. Viele begeisterte Fotografen beschenken sich selbst – wann sonst kommt eine bessere Zeit, um sich Träume zu erfüllen? Andere wollen beschenkt werden. Doch was wählt man für jemanden aus, der gern fotografiert? Die Frage ist einerseits leicht zu beantworten, denn die Welt des Imaging bietet eine Fülle von neu entwickelten Produkten für noch mehr Foto- und Videospaß, darüber hinaus edle Gläser im Bereich Fernoptik, witzige Ideen und tolle Überraschungen beim Zubehör. Allerdings soll das Geschenk auch kein Fehlgriff sein. Das brillanteste Objektiv liefert nämlich kein einziges Bild, wenn es nicht zur vorhandenen Kamera passt. Ein paar Tipps für Geschenke, die von Anfang an Freude machen.

Fotografen und Videofilmer kennen zwei Gemütszustände: Entweder sie haben bereits ihre Traumkamera oder sie liebäugeln noch mit dem idealen Gerät. Und warten und warten und warten. Worauf eigentlich? Es gibt von der Angebotsseite her nicht „den besten Zeitpunkt“, an dem man zuschlagen sollte. Und wer sich immer nur auf die Technik von übermorgen vertröstet, verpasst die Technik von heute. Und damit jede Menge Spaß und tolle Ergebnisse. Zeit, dass Wünsche Wirklichkeit werden! Zum Beispiel die neuen Spiegelreflexkameras. Die Königsklasse der Fotoapparate schien bereits vor einigen Jahren „ausentwickelt“ zu sein. Doch weit gefehlt. Seither haben die Hersteller die Kameras mit Features ausgestattet, die das Fotografieren noch komfortabler machen und den Fotografen dabei unterstützen, die besten Aufnahmen zu machen. Viele Gehäuse verfügen inzwischen über Klappmonitore, die das Fotografieren in Bodennähe oder über dem Kopf wesentlich erleichtern. Die Displays sind größer geworden und zeigen die Aufnahmen in bestechender Qualität – kein Vergleich mit den „Mäusekinos“ an Digitalkameras der ersten Generationen. Zudem ist eine Videofunktion in HD-Qualität Standard geworden. Die Sensoren als Herzstücke der Fotoapparate sind kontinuierlich besser geworden. Sie liefern heute bei deutlich höherer Auflösung brillantere Bilder. Vor allem im hohen ISO-Bereich sind gar Quantensprünge erfolgt. Selbst auf Fotos, die mit ISO-Werten jenseits 1.600 oder 3.200 aufgenommen wurden, sieht man heute kaum noch Rauschen.

In Verbindung mit Bildstabilisatoren – entweder im Gehäuse oder im Objektiv – dringt man heute mit Spiegelreflexkameras in neue Dimensionen vor. Available-Light-Fotografie ist aus der Hand machbar. Und nichts lädt dazu besser ein als die zauberhafte Lichtstimmung eines Weihnachtsbaumes. Immer mehr Objektive verfügen inzwischen über Bildstabilisatoren. Das ist aber nicht der einzige Grund, sich über die Anschaffung einer neuen Aufnahmeoptik Gedanken zu machen. Immer höher auflösende Sensoren haben auch die Messlatte für die Linsen höher gelegt. Neuentwicklungen sind daher oft auch dem Umstand geschuldet, dass moderne Kameras mit älteren Objektiven nicht ihre volle Leistung zeigen können. Es lohnt sich also, seinem Gehäuse auch eine standesgemäße Optik zu gönnen. Für ein paar Testaufnahmen das Wunschobjektiv ansetzen – diesen Wunsch wird jeder Fotofachhändler gern erfüllen.

Wer einem Fotografen Zubehör schenken möchte, sollte mit dem Überraschungseffekt etwas vorsichtig sein, denn nichts ist ärgerlicher, als wenn beispielsweise das Objektiv nicht zum Gehäuse passt. Hier ist Vorfühlen im Vorfeld angebracht. Und dabei kommen dann vielleicht auch ganz andere Zubehörwünsche zum Vorschein. Etwa der nach einem Blitzgerät. Jetzt, in der dunklen Jahreszeit, braucht man die Sonne aus der Fototasche öfter denn je. Und moderne Blitzgeräte bieten mit Master- und Slave-Modus oder Stroboskop-Funktion jede Menge kreative Möglichkeiten für Experimente auch in Innenräumen. Auch so ein lang gehegter Wunsch vieler Fotografen und Videofilmer: das professionelle Stativ. Für ein Stativ kann man etwa das ausgeben, was eine Spiegelreflexkamera oder ein Camcorder kostet. Wer sich darüber wundert, der hat noch mit keinem High-End-Stativ gearbeitet. Ob aus Carbon, Alu oder Holz – hochwertig verarbeitete Stative und Stativköpfe verschmelzen mit einer Kamera zu einer Einheit, zu einem perfekten Werkzeug, wie der Hammerkopf mit seinem Stiel.

Auch für Videofilmer hat sich bei Camcordern binnen weniger Jahre eine Revolution vollzogen. Dank der Verbreitung von Großbild-Fernsehgeräten hat sich die HD-Auflösung als Standard auch bei Einsteiger-Camcordern durchgesetzt. Höchste Zeit, ältere Geräte zu ersetzen, denn Aufnahmen in geringer Auflösung sehen auf großen Bildschirmen bescheiden aus. Aktuelle Camcorder-Modelle bieten zudem Komfort, von dem Videofilmer früher träumen konnten. Dank digitaler Aufzeichnung, zum Beispiel auf Speicherkarten, sind Videos im Handumdrehen auf den Computer übertragbar, wo sie zu tollen Filmen verarbeitet werden können. Auch Camcorder-Besitzer kann man zu Weihnachten mit Zubehör beglücken. Was für den Fotografen das Blitzgerät ist, ist für Videofilmer die Videoleuchte. Wer auf Nuancen in der Vertonung Wert legt, der sollte auch einmal über ein externes Mikrofon nachdenken. Wichtig auch hier: Vor dem Kauf prüfen, ob die entsprechenden Anschlüsse vorhanden sind.

Eine Geschenkidee für ambitionierte Einsteiger oder Umsteiger sind kompakte Systemkameras. Diese haben keinen Schwingspiegel. Vor allem dadurch ergibt sich eine kompakte Bauweise in Kombination mit der Flexibilität wechselbarer Objektive. In ihrer Abbildungsleistung lässt die noch junge Kameraklasse wenige Wünsche offen. Und in ihrer Bedienung kommen die flachen Gehäuse mit großen Touch-Displays der „Generation Smartphone“ entgegen. Wobei die Handhabung jenseits aller technischen Daten eines der wichtigsten Kriterien bei einer Kaufentscheidung sein sollte. Nur wenig unterscheidet Menschen so sehr wie ihre Hände. Finger und Kamera müssen zusammenpassen, der Fotograf soll sich wohlfühlen. Ein Besuch im Fotofachhandel – ja, der Beschenkte darf in dem Fall sein Geschenk schon vorher sehen! – kann eine Offenbarung sein: Wenn Kameras bei Leistung und Preis dasselbe bieten, sollte das Fingerspitzengefühl entscheiden. Das gilt zumal für die große Auswahl an Kompaktkameras. Die technischen Unterschiede zwischen den Modellen sind oft marginal, und gute Bildergebnisse liefern im Prinzip alle Fotoapparate der bekannten Hersteller. Umso wichtiger sind da individuelle Merkmale: Liegt das Gehäuse gut in der Hand? Finde ich mich in den Menüs zurecht? Spricht mich das Design an?

Apropos Design: Schenken und sich selbst beschenken sind sinnliche Erlebnisse. Beim Einpacken wie auch beim Auspacken ist der Weg das Ziel. Manche Hersteller bieten Kameras an, die wie für Weihnachten gemacht sind – edle Teile im Retro-Look samt Ledertaschen oder schmucken Etuis. Überhaupt: Wer das technische Wunderwerk unterm Tannenbaum stilvoll umhüllt wissen will, ist mit einer Fototasche bestens beraten. Diese schützt das wertvolle Gerät und kann dabei Klasse aussehen, vor allem, wenn man sich vom Einheitsgrau verabschiedet und in jeans- oder khakifarbene sowie bunte bedruckte Taschen aus Leinen investiert oder gleich in Leder.

Etwas fürs Auge im wahrsten Sinn des Wortes bieten Ferngläser und Spektive. Ein ideales Geschenk, weil es sofort einsatzbereit ist (schon beim Spaziergang am Weihnachtswochenende), weil es mit vielen Hobbys, wie Jagd, Naturbeobachtung, Segeln oder Astronomie, kombinierbar ist. Und weil ein gutes Glas ein Leben lang Freude macht. In der Kombination mit Kameras stoßen Ferngläser, vor allem Spektive, die Tür zu einer faszinierenden fotografischen Disziplin auf, dem Digiscoping. Dabei werden die Fernoptiken als Quasi-Teleobjektive verwendet und erlauben mit winzigsten Kameras ungeahnte Nahaufnahmen von Tieren in freier Wildbahn.

Wer in der Adventszeit den einen oder anderen ruhigen Abend am Computer verbringt, kann seine Liebsten zu Weihnachten mit einem individuell gestalteten Fotobuch beschenken. Wer es noch nicht ausprobiert hat, wird keinen besseren Anlass finden, als zu Weihnachten beispielsweise die Großeltern mit einem Familienbuch zu überraschen, in dem sie die schönsten Momente mit den Enkelkindern wiederfinden. Höchste Zeit auch, die Erinnerungen an den Sommerurlaub in Buchform zu bringen. Oder sich selbst einen Bildband mit den „Best of“-Bildern der vergangenen Jahre zu gönnen. Überhaupt nicht aus der Mode gekommen ist das klassische Fotoalbum, gerade auch als Präsent. Edle Einbände aus Leder oder Holz sind ein Zeichen der Wertschätzung. Und die Alben lassen sich individuell gestalten, wenn man zu den Bildern kleine Geschichten handschriftlich verfasst oder Erinnerungsstücke einklebt.

Die schönsten Bilder verschenken, das möchte jeder Fotograf. Neben Fotobüchern und Alben bieten sich dazu digitale Bilderrahmen an. Eine tolle Idee zum Beispiel für die Freunde, mit denen man seinen letzten Urlaub gemeinsam verbracht hat: Man schenkt ihnen den digitalen Bilderrahmen mitsamt den besten Bildern vom Strand oder von der Skipiste und verlängert sozusagen das gemeinsame Vergnügen. Die klassische Variante ist das ausgearbeitete Bild: Ein gerahmtes Foto im Posterformat ist ein Geschenk, das lange Freude bereitet. Dabei ist es egal, ob das Bild samt Passepartout mit einem klassischen Rahmen veredelt wird oder ein Druck auf Leinen, eine Hartschaumplatte oder Acrylglas ist. Die Geste zählt: das große Bild für die große Erinnerung.

Weihnachtszeit ist Schmökerzeit. Jetzt ist die Gelegenheit, Fotobegeisterte mit einem Bildband oder einem Fotoratgeber zu begeistern. Oder mit beidem. Der Bildband, vielleicht von einer der ganz großen Koryphäen der Szene, liefert die großen Vorbilder. Der Fotoratgeber hilft bei der Umsetzung der eigenen Ideen. Eine Alternative sind Fotozeitschriften, die auch den Finger am Puls der Fotoszene haben. Eine pfiffige Geschenkidee ist ein Jahresabo einer Fotozeitschrift. Wer noch weiter gehen will, verschenkt oder beschenkt sich mit einem professionellen Fotokurs. In allen größeren Städten bieten Fotografen Fotokurse zu verschiedenen Disziplinen an: Porträtfotografie, Aktfotografie oder Landschaftsfotografie. Die Kurse sind eine einzigartige Gelegenheit, Berufsfotografen über die Schulter zu blicken und mit professionellen Models zu arbeiten. Überhaupt kommt bei vielen Fotografen die Rolle vor der Kamera zu kurz. Ein Geschenk, das Spaß macht und dauerhaft Freude beschert, ist ein professionelles Shooting bei einem Fotografen. Ob Porträt, ein Bild zu zweit oder eine Familienaufnahme – die Studiofotos sind bleibende Erinnerungen an liebe Menschen und an einen schönen Lebensabschnitt.

Pressemeldungen 11 / 2011


Mainzer Landstraße 55 · 60329 Frankfurt am Main · Deutschland · Telefax: 0 69/23 65 21 · internet: www.prophoto-online.de · e-mail: info@prophoto-online.de