Bildleiste

photokina 2008 - Deutscher Jugendfotopreis 2008

Die besten Bilder
Sie verwandeln Gymnastikübungen in digitale Mandalas, verleihen der Gartenarbeit Flügel oder inszenieren Porträts, die an Avatare erinnern. Keine Frage: Kinder, Jugendliche und junge Studierende sind kreativ wie nie zuvor. Besucher der photokina in Köln können sich davon vom 23. bis 28. September 2008 selbst ein Bild machen. In der Passage 10/11 werden die prämierten Arbeiten des Deutschen Jugendfotopreises gezeigt, der vom Kinder- und Jugendfilmzentrum in Deutschland (KJF) veranstaltet wird. Auf die besten jungen Photographen warten Preise im Gesamtwert von 14.000 Euro.

Preisverleihung findet am Sonntag, den 28. September 2008
Die Auszeichnungen werden überreicht von Karin Reiser, Abteilungsleiterin im Bundesjugendministerium, das den Deutschen Jugendfotopreis seit 1961 finanziert sowie von Dr. Marion Gierden-Jülich, Staatssekretärin im Familienministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, das den Wettbewerb fördert. Zusätzliche Preise für die besten Photogruppen verleiht Constanze Clauß vom Photoindustrie-Verband. Per Publikums-Voting wird der Gewinner eines professionellen Bildbearbeitungsprogramms ermittelt.

Überraschende Kinder-Perspektiven und Fantasy-Landschaften
„Die hohe Qualität vieler Arbeiten und die Vielfalt der Ausdrucksmittel haben uns begeistert“, erklärt Julia Fassbender vom Bundespresseamt, die Sprecherin der von Bundesministerin Ursula von der Leyen berufenen Fachjury. „Schon die Bilder der jüngsten Teilnehmer, die gerade mal das Grundschulalter erreicht haben, bezaubern durch ihre Experimentierfreude und ihre ganz eigene Sichtweise.“ Im allgemeinen Wettbewerb konnten die Teilnehmer ihr Thema und die Art der Umsetzung frei wählen. Bevorzugte Sujets waren hier neben dem Erforschen neuer Rollenbilder und der Auseinandersetzung mit der eigenen Lebenswelt vor allem abstrakte Inszenierungen und melancholische Traumlandschaften, die an Fantasy-Filme oder Gemälde der Romantik erinnern. Die meisten Bilder entstanden mit digitalen Aufnahme- und Bearbeitungstechniken. Beim Sonderwettbewerb „Next Level“ war dies ausdrücklich erwünscht. In den virtuellen Szenarien und digitalen Montagen zeigen die jungen Bilderfinder eine intensive Auseinandersetzung mit neuen Medien und künstlichen Welten und eine virtuose Beherrschung digitaler Gestaltungsmittel - bis hin zu Arbeiten, in denen die reale Welt und Second Life verschmelzen. „Ganz schön alt“ lautete das zweite Sonderthema, das von den jungen Photographen durchaus wörtlich genommen wurde. Hier reichten sie nostalgisch gefärbte Aufnahmen alter Gegenstände ein, einfühlsame Bildserien über die Realität von Alter und Tod oder auch witzig inszenierte Aufnahmen im Sixties-Look.

Rekordbeteiligung 2008
Der Deutsche Jugendfotopreis wird vom Kinder- und Jugendfilmzentrum in Deutschland (KJF) im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend veranstaltet. Am deutschen Photo- und Imaging-Wettbewerb für Kinder und Jugendliche bis 25 Jahre haben in diesem Jahr rund 3.000 junge Photofans mit über 17.000 Bildern teilgenommen - so viele wie nie zuvor. Zu den Förderern des Deutschen Jugendfotopreises zählen die Koelnmesse sowie namhafte Firmen aus der Photo- und Imagingbranche. Weiterer Partner ist die Deutsche Gesellschaft für Photographie.
 

photokina 09 / 2008

Bewerten 65

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden

Gangsterbraut #5

"Gangsterbraut #5"
Fotogruppe Gang Of Gangsters And The Traditional Stars, 16 Jahre

Ein Rezeptbuch von meiner Uroma

"Ein Rezeptbuch von meiner Uroma"
Urs Häusler, 10 Jahre

Rasenmähen

"Rasenmähen"
Carolin Lätsch, 13 Jahre

zora

"zora"
Stefanie Riech, 25 Jahre