Bildleiste

photokina 2010: Fotoausstellungen außerhalb der Visual Gallery

Die Kraft der Bilder – die Fotoausstellungen auf der photokina 2010

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ – Dieses alte Sprichwort hat auch heute noch nichts von seiner Gültigkeit verloren. Denn durch ein einzelnes Bild ist es uns möglich, nahezu alle Emotionen in einem Menschen zu regen, egal ob Trauer und Anteilnahme, Freude und Begeisterung, Wut und Schmerz oder auch Verlangen und Erregung. Das zeigen auch die Bilderausstellungen der photokina 2010. Im Rahmen der Messe können die Besucher eine Vielzahl von Ausstellungen bewundern und da ist für jeden etwas dabei, denn sowohl Amateurfotografen als auch erfahrene Profis und Preisträger präsentieren ihre Werke. Für Interessierte werden in diesem Jahr erstmalig sogenannte „Spotlight Tours“ angeboten, bei denen ausgewählte Experten Hintergrundinformationen geben und für Gespräche und Diskussionen zur Verfügung stehen.

Erweitern Sie Ihren Horizont! – Panoramafotografie zeigt mehr als nur gewöhnliche Blickwinkel

Mit zwei außergewöhnlichen Fotoreihen vermitteln die gemeinnützige International VR Photography Association, ein Zusammenschluss aus VR (Virtual Reality)- und Panorama-Fotografen, und der Künstler Edgar E. Sacayón neue Sichtweisen. Unter dem Titel „Beyond the evident“ zeigt Edgar E. Sacayón Motive der UNESCO Weltkulturerbe-Stätten in Guatemala auf eine ungewohnte Art: Aufgenommen mit einer großformatigen Kamera und mithilfe eines infrarotempfindlichen trilinearen Scansystems entstanden mystische Bilder mit Blick auf die nicht ganz so offensichtlichen Details der schönsten Orte Guatemalas. Zu sehen ist die Bilderreihe in der Passage 2/4.

Auch die Ausstellung des IVRPA begeistert mit weitläufigen Panoramen und zeigt die Aufnahmen der Gewinner ihres Wettbewerbs zur Panorama-Fotografie, die in drei Kategorien ihr Können zeigten: VR-Panoramen, Druck-Panoramen sowie Gigapixel-Druck-Panoramen. Für Interessierte bietet der IVRPA zusätzlich Vorlesungen, Vorführungen und Workshops am Stand in
Halle 4.1 an.

Faszinierende Flora und Fauna – die Natur von ihrer schönsten Seite

Eines der beliebtesten Motive im Bereich der Fotografie ist und bleibt die Natur. Egal ob es sich um imposante Naturschauspiele oder auch um kleine, bisher unentdeckte Details handelt, Mutter Natur hat für jeden Geschmack etwas zu bieten – auch auf der photokina 2010. Wie bereits in den Jahren zuvor sind auch auf der photokina 2010 wieder die „Glanzlichter“, ausgewählt von Mara Fuhrmann und Udo Höcke, zu finden. In diesem Jahr werden die Künstler Marco Antonini und Alessandro Gruzza ihre Naturaufnahmen präsentieren. Marco Antonini wollte ursprünglich die Brautwerbung der Schwäne näher beobachten und wurde dann Zeuge der scheinbar gewöhnlichen Handlung der Gefiederpflege, die jedoch durch das Objektiv ungewöhnliche Bilder mit besonderer Anmut zeigt. Bei einer Wanderung durch den Zion National Park in Utah, USA passierte Alessandro Gruzza den spektakulären Watercrack und schaffte es mit seiner Kamera die geballte Kraft der Wasserspalte in herbstlicher Stimmung einzufangen. Zu sehen sind diese Kunstwerke in der Passage 4/5.

Als „Das steinerne Herz der Welt“ bezeichnet Georg Tappeiner die Dolomiten und die einzigartige Landschaft, die dieses Weltnaturerbe zu bieten hat. Präsentiert von NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND zeigen seine 50 Motive die abwechslungsreiche Szenerie dieses Spektakels. Zu finden auf dem Gelände der photokina 2010 in Passage 4/5.

Einen Kontrast zur Schnelllebigkeit unserer heutigen Zeit zeigt Ulrike Harbach in ihrem zehnteiligen Werkzyklus „Stille sehen“. Mit einer begehbaren Lochkamera und einem besonderen Blick für das Bild schuf sie eine beeindruckende Fotoreihe über die Mecklenburgische Seenplatte. Diese Fotos und die Lochkamera selbst kann man auf dem Messegelände im Übergang 5/6 bestaunen.

„Das Wesen des Menschen bei der Aufnahme sichtbar zu machen, ist die höchste Kunst der Fotografie.“ (Friedrich Dürrenmatt)
Eine Fotografie kann tiefe Einblicke in das Innere eines Menschen gewähren, andere Menschen in den Bann ziehen, zwischen unterschiedlichsten Persönlichkeiten vermitteln und noch Vieles mehr. Die folgenden Ausstellungen zeigen in vielfältigster Art und Weise, dass diese Fotografen die hohe Kunst der Fotografie beherrschen. Mit einem berührenden und faszinierenden Foto-Essay zeigt der finnische Fotograf Henrik Malmström die letzten Monate seiner Schwester Maija im Kampf gegen die Krebserkrankung. „On Borrowed Time“ berührt den Betrachter auf eine stille, sanfte Art, aber weckt doch tiefgehende Gefühle. Malmströms beeindruckendes Werk ist in der Passage 2/4 zu sehen.

Viel zu selten ist klar, wer der eigentliche Künstler hinter einem Werk ist, und diese Frage stellt man sich besonders häufig in der Fotografie. Das hat die Bildagentur akg-images zum Anlass genommen, sich mit der Frage „Wo ist denn der Fotograf im Bild?“ einmal näher auseinanderzusetzen und die Urheber der Fotos mit Kunstgriffen ins Bild zu setzen. Diese Präsentation von und für Fotografen können Interessierte im Foyer des Presse-Centrums im Congress-Centrum Nord (1.Etage) bestaunen.

Seine besondere Beziehung zum weiblichen Geschlecht zeigt der berühmte japanische Fotograf Masaya Nakamura in seinen Bildern. Bekannt geworden war der im Jahr 2001 verstorbene Künstler für seine schwarz/weiß Aktfotografie, die vor allem durch den kunstvollen Einsatz von Licht und Schatten einen gewissen Zauber einfing. Eine Auswahl seiner besten Werke aus der Sammlung des JCII (Japan Camera Industry Institute) wird in der
Passage 2/4 ausgestellt.

Der internationale Wettbewerb „UNICEF- Foto des Jahres“ hat sich zu einem weltweit anerkannten Fotowettbewerbe etabliert. Die Sieger-Fotos der Jahre 2008 und 2009 werden im Rahmen der photokina in der Passage 3/4 zu sehen sein und tragen den Titel „Kinder. Die Gegenwart der Zukunft“.

Nach dem Tod seines beruflichen Mentors Dean Collis kam bei Tim Mantoani der Wunsch auf, berühmte Fotografen und lebende Legenden für die Nachwelt festzuhalten. Dabei setzt er die Protagonisten zusammen mit ihrem berühmtesten Kunstwerk und der jeweiligen Entstehungsgeschichte in Szene. Nach einer fast vierjährigen Reise, die weitaus mehr bedeutete als nur Fotos zu machen, präsentiert er nun auf der photokina 2010 in Halle 9 sein Projekt „Behind Photographs“.

Scharfer Blick für außergewöhnliche Motive

Diese Ausstellungen sind ein Garant für erstaunte Gesichter, denn hier zeigen Talente ihre Höchstleistungen – und wurden dafür honoriert. Sich selbst von den einzelnen Begabungen überzeugen kann man bei den folgenden Galerien.

Schaut man sich die Fotografien von Europas größtem Contest für Amateurfotografen, dem Deutsche Zeitungsleser-Fotowettbewerb „Blende“, an, stellt man fest, dass bei diesem Wettbewerb die Bilder der Amateure mit denen der Profis konkurrieren können. Da ist für alle Generationen etwas dabei, denn die Künstler sind zwischen 4 und über 80 Jahren alt. Im Mittelboulevard 4/5 kann man sich von der Vielfalt und dem Facettenreichtum der Werke überzeugen.

Betitelt mit dem starken Namen „Für Originale“ fährt der Hahnenmühle Anniversary Photo Award in diesem Jahr eine besondere Mischung von Bildern auf. Die internationale Jury wählte 41 Preisträger, deren Werke nun im Rahmen der photokina 2010 in Halle 6 präsentiert werden. Von Porträts über Landschaften und Natur bis hin zu Architektur und Stillleben ist hier alles zu finden.

Auch eine offizielle Siegerehrung können photokina-Besucher miterleben: Am ersten Messetag werden die Sieger des Wettbewerbs „Deutschlands bester Fotograf“, initiiert von SIGMA und AUTO VIDEO FOTO BILD, in Halle 4.2 gekürt. Hier gibt es Fotografien in sechs unterschiedlichen Kategorien zu sehen: Menschen und Technik, Jugend bis 25, Ästhetischer Akt, Digital Art, Architektur und Natur.

Wie sieht eigentlich unsere Jugend die Welt? Eine Antwort gibt uns die Ausstellung des Deutschen Jugendfotopreises. Hier wird deutlich, wie unterschiedlich die Ansichten der Jugendlichen sind, denn die Spannweite reicht von Fantasy-Motiven bis hin zu Stillleben. Zu sehen gibt es das Ganze in Halle 5.1 im Rahmen der Veranstaltung meet the communities.

Eine andere Community kann man in Halle 5.1 sehen, denn hier zeigt die fotocommunity die schönsten Bilder ihres Contests in den Bereichen Reisefotografie, Menschen, Natur und Digitale Art. In diesen Kategorien suchten die Mitglieder der fotocommunity aus 3936 Bildern die besten Fotografien aus und zeigt sie an ihrem Stand auf der photokina 2010.

Regionale Geschichte seit 1853

Köln hatte nicht nur die erste einen Fluss überquerende Seilbahn und ist Veranstalter des größten deutschen Karnevalsumzugs, sondern hier wurde auch das erste deutsche Fotobuch publiziert. Seit dem Jahr 1853 veröffentlichte man weit über 500 Fotobücher zu unterschiedlichen Themen und in diesem Jahr können Interessierte auf der photokina 2010 im Nordboulevard die Geschichte aus fotografischer Sichtweise betrachten.

Spotlight Tours

Zum ersten Mal in der Geschichte der photokina bietet das Team des Kultur Event Büros eine besondere Führung für Besucher der photokina: Unter dem Motto „Man sieht nur, was man weiß“ kann sich jeder, der sich für die Geschichten hinter den einzelnen Fotografien und Expertenwissen interessiert, für 5 € zur einstündigen Führung anmelden. Weitere Informationen sowie einen Zeitplan gibt es unter http://www.kultureventbuero.de/photokina.html.

photokina 09 / 2010

Bewerten 62

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden

Meyl Frank

Meyl Frank

Diego Lopez

Diego Lopez

Masaya Nakamura

Masaya Nakamura