Bildleiste

Digitale Projektion Faszination pur

Die digitale Projektion galt lange Zeit als Schwachpunkt in der Kette vom digitalen Photo bis zur anspruchsvollen Präsentation. Mittlerweile erreichen digitale Projektoren, auch als Beamer bezeichnet, ein Qualitätsniveau, das selbst verwöhnte Augen zufrieden stellt.

Wer digital photographiert und seine Bilder in hoher Qualität einem größeren Publikum zeigen möchte, sei es im Rahmen öffentlicher Vorträge oder im erweiterten Freundeskreis, der kommt um die Anschaffung eines Beamers kaum herum. Derzeit liegen die Anschaffungskosten für Geräte, die Photos in guter Qualität darstellen können, bei zirka € 1.200,--. Damit bewegen sich die Datenprojektoren preislich im Bereich hochwertiger Diaprojektoren. Ein direkter Vergleich der Gerätepreise ist allerdings nur mit großen Einschränkungen gültig, nämlich genau dann, wenn es lediglich darum geht, einzelne Bilder nacheinander möglichst groß zu betrachten. Aufwändigere Diaschauen aber erfordern mindestens drei Projektoren sowie ein geeignetes Steuergerät, womit man dann auch im klassischen Diabereich rasch die Marke von € 5.000,-- reißt. Für so viel Geld wiederum bekommt man bereits Beamer, die selbst in großen Sälen mehr als zu beeindrucken wissen und kaum noch Wünsche offen lassen.

Die obere Mittelklasse der Beamer, mit der sich auch sehr große Leinwände in ansprechender Qualität ausleuchten lassen, bewegt sich im Bereich zwischen € 2.500,-- und € 7.000,--. HighEnd-Geräte mit Auflösungen teilweise jenseits HDTV (1.920 x 1.080 Bildpunkte), extrem hoher Lichtleistung, hohem Kontrastumfang, besonders großem Farbraum und Wechselobjektiven sind derzeit ab rund € 12.000,-- zu haben. Die Grenze nach oben ist allerdings offen. Da die Technik in diesem Bereich noch längst nicht am Ende der Möglichkeiten angelangt ist, kann man auch bei Beamern künftig noch mit Verbesserungen hinsichtlich Auflösung, Farbdarstellung, Kontrastverhalten und Helligkeit rechnen.

Ersatzlampen für Beamer sind auf den ersten Blick erschreckend teuer. Die Preise liegen zwischen € 300,-- bis € 700,--. Im Vergleich zum Ersatzbirnchen für den Diaprojektor ist das in der Tat atemberaubend. Allerdings muss man dabei auch berücksichtigen, dass die Lampen eine Lebensdauer von 1.000 bis 3.000 Stunden im Normalbetrieb und oft bis zu 4.000 Stunden bei meist ausreichender reduzierter Helligkeit aufweisen. Lampen für Diaprojektoren kosten nur einen Bruchteil, sind aber oft nach 35 bis 100 Stunden Laufzeit auszutauschen. Als Lebenszeit der Lampen nimmt man in der Regel den Zeitraum an, indem die Helligkeit auf 50 Prozent des Ausgangswertes abgefallen ist. Im Menü des Beamers kann man die aktuelle Laufzeit der Lampen abrufen und entsprechend rechtzeitig für Ersatz sorgen. Der Wirkungsgrad der in den Beamern eingesetzten Metalldampflampen ist sehr hoch. Rund 70 Prozent der eingesetzten Energie werden als Licht emittiert. Bei den Halogenlampen der Diaprojektoren hingegen sind es nur rund 20 Prozent. Der Rest wird als Wärme abgestrahlt.
 

Präsentationstechnik 11 / 2007

Bewerten 136

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren






* Diese Felder müssen ausgefüllt werden

Ast im Grand Canyon, Amerang

Blende ,"Ast im Grand Canyon, Amerang"
Johannes Kern