Bildleiste

Produktneuheiten 11/2011

30. November 2011

Nikon High-End Blitzgerät SB-910

Nikon hat sein neues Flaggschiff unter den Blitzgeräten mit i-TTL-Blitzsteuerung vorgestellt – das Nikon SB-910, den Nachfolger des hochgeschätzten SB-900.

Das SB-910 ist schnell, vielseitig und leistungsstark. Mit seinen neu gestalteten Menüs und Bedienelementen bietet es umfassende Möglichkeiten beim Einsatz auf der Kamera ebenso wie beim kabellosen, entfesselten Blitzen. Das SB-910 verbindet noch einfachere Bedienung mit einem weit gespannten Zoombereich des Reflektorkopfes (17-200 mm) und drei Ausleuchtungsprofilen für die perfekte Kontrolle über die Lichtverteilung.

„Das Blitzgerät SB-900 hatte seine Führungsposition in dieser Klasse gefestigt. Jetzt tritt das neue SB-910 sein Erbe an und verbessert zugleich die Bedienbarkeit dank optimierter Ergonomie und noch intuitiverer Bedienung“, so Stefan Schmitt, Product Manager System Products bei der Nikon GmbH.

Zielgenaues Ausleuchten

Das SB-910 ist eine leistungsstarke Lichtquelle für eine präzise, genau dosierte Blitzbelichtung und perfektes Aufhellblitzen – selbst in schwierigen Lichtsituationen. Profifotografen, die Wert auf eine gezielte Ausleuchtung legen, wissen die Auswahl aus drei Ausleuchtungsprofilen (Standard, Mittenbetont und Gleichmäßig) ebenso zu schätzen wie den weit gespannten Zoombereich des Reflektorkopfes, der bei Brennweiten von 17 bis 200 mm eine gleichmäßige Ausleuchtung des Bildfelds sicherstellt. Für indirektes Blitzen ist der Blitzkopf um 90° nach oben und um 7° nach unten neigbar und kann horizontal um 180° nach links und rechts gedreht werden. Die Überhitzungsschutzfunktion wurde optimiert und gestattet eine optimale Temperaturerkennung und nötigenfalls eine gedrosselte Blitzfolge.

Reibungslose Bedienung

Die Ergonomie des SB-910 wurde gegenüber dem SB-900 weiterentwickelt und die Menüs neu gestaltet. Dadurch ermöglicht es eine intuitivere Bedienung und ist zugleich genauso zuverlässig wie sein Vorgänger. Die Menüführung ist eindeutiger und die Bedienelemente wurden durch eine separate Menütaste für den schnellen Zugriff auf die Individualfunktionen ergänzt sowie ergonomisch optimiert. Die beleuchteten Tasten lassen sich bei Dunkelheit besser erkennen. Im Lieferumfang des SB-910 sind außerdem Farbfilter aus festem Kunststoff enthalten, die sich einfacher anbringen lassen und robuster sind als Folienfilter.

Als Teil des ausgezeichneten Nikon Creative Lighting Systems kann das SB-910 auch problemlos für den kabellosen Multiblitzbertrieb eingesetzt werden – als Master ebenso wie als Slave-Blitzgerät.

Wichtigste Ausstattungsmerkmale

  • Professionelles i-TTL-Blitzgerät: kompatibel zu Nikon-Spiegelreflexkameras mit FX- oder DX-Bildformat. Als Teil des Nikon Creative Lighting Systems gibt es vollständige Kontrolle über die Blitzausleuchtung.
  • Leitzahl: 34 (Standard) / 39 (Mittenbetont) / 31 (Gleichmäßig) (m bei FX-Format, ISO 100, Zoomreflektorstellung auf 35 mm).

Maximale Leitzahl: 54,5 (m bei Ausleuchtungsprofil „Standard“, FX-Format, ISO 100, Zoomreflektorstellung auf 135 mm).

  • Ausleuchtungsprofile »Standard«, »Mittenbetont« und »Gleichmäßig«: Bei Mittenbetonung wird das Licht auf die Mitte des Bildausschnitts konzentriert; nützlich in Verbindung mit einem Teleobjektiv. Im gleichmäßigen Modus wird das Licht gleichmäßig über den gesamten Bildausschnitt verteilt; nützlich bei Gruppenfotos. Das Standardprofil bietet ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Beleuchtungsstärke und Lichtverteilung.
  • Die mehrstufige Zoomautomatik deckt einen Zoombereich von 17 bis 200 mm ab.
  • Weiterentwickelte Ergonomie für eine intuitivere Bedienung. Großer LCD-Monitor, eindeutigere Menüführung, ergonomische Bedienelemente und beleuchtete Tasten für höheren Bedienkomfort bei unzureichenden Lichtverhältnissen.
  • Automatische Erkennung des Sensorformats: registriert Kameras im FX- oder DX-Format selbstständig.
  • Extrem kurze Ladezeit von ca. 2,3 Sekunden in Verbindung mit Mignon-NiMH-Akkus (bezogen auf volle Blitzleistungsabgabe)
  • AF-Hilfslicht: kompatibel zum Autofokusmodul Multi-CAM 3500 FX/DX.
  • Indirektes Blitzen: um 180º horizontal nach links und rechts drehbar; um 90º nach oben und 7º nach unten neigbar.
  • Überhitzungsschutz: warnt bei intensiver Nutzung vor übermäßiger Wärmeentwicklung und verlängert automatisch die Blitzfolgezeit bei Annäherung an die Belastungsgrenze.
  • Farbtemperaturfilter: Harte Kunststofffilter für die Anpassung an die Farbtemperatur von Glüh- oder Leuchtstofflampenlicht im Lieferumfang enthalten.
  • Automatische Filtererkennung: Das Blitzgerät erkennt den angesetzten Filter und übermittelt die Information für eine automatische Anpassung des Weißabgleichs an die Kamera.
  • Firmware-Updates möglich: Eventuelle neue Firmwareversion können vom Anwender selbst auf das Blitzgerät aufgespielt werden, wenn dieses auf eine kompatible Kamera aufgesetzt ist.

Das SB-910 ist voraussichtlich ab 15. Dezember 2011 im Handel erhältlich. (www.nikon.de)

29. November 2011

Hama Albenfamilie „SINGO“

Viele bunte Fotoalben Orange, Grün, Pink und Aqua – das sind die Farben, die graue Wintertage aufpeppen. Zum Beispiel wenn man die Fotos des letzten Sommerurlaubs einsortiert. Die neue Albenfamilie „Singo“ von Hama kommt in oben genannten fetzigen Farben daher und lässt in Sachen Auswahl fast keinen Wunsch offen. In der Serie finden sich Jumbo-, Selbstklebe-, Minimax-, Flip-, Memo- und Taschenalben. Mit je entweder 20, 24, 36, 80, 100 oder sogar 200 Seiten, bieten sie jede Menge Platz für die Erinnerungen auf Hochglanzpapier. Und für alle, bei denen das Einsortieren schneller gehen muss, gibt es in denselben Farben die Fotobox mit Karteikarten. (www.hama.de)

25. November 2011

Solmeta Geotagger N3 Kompass

Der neue Geotagger N3 mit Kompass wartet mit einem völlig neuen Konzept für Geotagging an Nikon DSLR auf. Solmeta hat konsequent Erfahrungen und Nutzerwünsche abgearbeitet. Der N3 ist schicker, schneller und robuster als seine Vorgänger. Einzigartig ist vor allem der neue Arbeitszyklus, der Strom spart und zugleich die Bedienung vereinfacht.

Schneller MTK-Chipsatz und cleveres Stromsparkonzept

Mit dem Geotagger N3 wird ein aktueller MTK-Chipsatz eingeführt. Er reduziert die GPS-Kaltstart-Zeiten und – viel wichtiger – die Warmstartzeiten. Dies ermöglicht ein völlig neues Stromsparkonzept. Der Solmeta N3 wird zum Gebrauch einfach an die Kamera angeschlossen. Bei aktivem Belichtungsmesser wird der Geotagger zunächst für drei Minuten aktiviert. Der erste Kaltstart dauert bei geeigneten Empfangsbedingungen unter einer Minute. Wird die Kamera nicht weiter verwendet, werden die Koordinaten gepuffert (Indoor-Fix) und der GPS-Empfang zyklisch ausgesetzt, um den Akku zu schonen. Zwischendurch erwacht der GPS-Chip automatisch und hält sich so, wenn möglich, bereit zum Warm- bzw. Hot-Start. Bleibt die Kamera drei Stunden unbenutzt, endet der Zyklus im Tiefschlafmodus. Mit jedem Aktivieren des Belichtungsmessers jedoch, startet der Zyklus von neuem. Eine Status-LED informiert den Nutzer, ob der Empfänger gerade den ersten Fix sucht, Indoor-Koordinaten liefert oder einen 3D- bzw. 3-D-Fix erreicht hat.

Verbesserter 3-Achsenkompass

Dem Geotagger N3 wurde ein neuer Kompass spendiert. Er ist schneller und kompensiert nun Kameraneigungen bis 50° problemlos. Die Richtungsbestimmung bleibt nach ersten Tests sogar bei bis über 80° Neigung akzeptabel.

Robustes Gehäuse

Das Design folgt den Linien der Kamera und hinterlässt einen soliden Eindruck. Die LED-Anzeige ist nach hinten gewandert, optimal im Blickfeld und auch bei Sonnenschein gut zu erkennen. Das fest mit dem Gehäuse verbundene Spiralkabel erhöht die Robustheit. Der Geotagger ist somit in drei Ausführungen erhältlich:

  • Solmeta Geotagger N3-A für Nikon D200, D300, D300s, D700, D2x, D2Hs, D3, D3S, D3X und Fuji 5S Pro
  • Solmeta Geotagger N3-B für Nikon D90
  • Solmeta Geotagger N3-C für Nikon D3100, D5000, D5100 und D7000

Der Solmeta Geotagger N3 ist ab Ende November bei www.gps-camera.eu erhältlich.

24. November 2011

Fujifilm Bridgekamera X-S1

FUJIFILM erweitert die Premium X-Serie. Die neue X-S1 präsentiert sich als ultimative Allround-Kamera: Hochwertiges 26-fach Zoomobjektiv, großer EXR CMOS Sensor, brillanter elektronischer Sucher und professionelle Funktionalität. Bereits auf den ersten Blick wird deutlich, dass die neue Premium-Bridgekamera FUJIFILM X-S1 genau auf die Erwartungen anspruchsvoller Fotografen hin konzipiert wurde. Das exzellent verarbeitete Gehäuse im Spiegelreflex-Look strahlt eine besondere Wertigkeit aus. Die zahlreichen, übersichtlich angeordneten Einstellräder und Bedienelemente weisen darauf hin, dass hier der Fotograf noch selber eingreifen kann.

Die technischen Spezifikationen der X-S1 unterstreichen das äußere Erscheinungsbild: Hochwertiges und lichtstarkes 26-fach FUJINON Zoomobjektiv mit einem Brennweitenbereich von 24-624 mm (äquivalent zu KB), großer 2/3 Zoll EXR CMOS Sensor mit 12 Megapixeln, brillanter elektronischer Sucher mit 1,44 Millionen Pixeln, klappbares 7,6 cm (3 Zoll) LC-Display, leistungsstarker integrierter Blitz, Full HD-Video sowie viele manuelle Einstellmöglichkeiten. Ein fotografisches Kraftpaket!

26-fach FUJINON Zoomobjektiv

Das Herzstück der FUJIFILM X-S1 ist das hochwertig vergütete FUJINON Objektiv mit 26-fach Zoom und einem Brennweitenbereich von 24-624 mm (äquivalent zu KB). Dank ihres enorm großen Brennweitenbereiches ist die X-S1 für eine Vielzahl von Motiven hervorragend geeignet. Landschaften oder Architektur lassen sich genauso optimal einfangen wie auch weit entfernte Motive. Über den manuellen Zoomring lässt sich das Objektiv mühelos regulieren und ermöglicht so eine schnelle und präzise Wahl des Bildausschnitts.

Das Objektiv, der EXR CMOS Sensor und der EXR Prozessor der X-S1 sind optimal aufeinander abgestimmt, um eine bestmögliche Abbildungsleistung zu erzielen. Die Objektiveinheit besteht aus 12 Gruppen mit 16 Glaselementen (inklusive vier asphärischen Linsen und zwei ED Linsen). Dadurch gelingen mit der X-S1 über den gesamten Zoombereich hinweg exzellente Ergebnisse.

Das Objektiv der X-S1 verfügt über eine Lichtstärke von F2,8 (W) bis F5,6 (T) und verspricht damit auch für Aufnahmen bei wenig Licht eine sehr gute Bildqualität. Mit der X-S1 sind Makroaufnahmen bis zu einem Abstand von nur 1 cm möglich. Aufgrund der großen Brennweite, Sensorfläche und der hohen Lichtstärke können Motive mit effektvoller Hintergrundunschärfe eingefangen werden. Ein leistungsfähiger optischer Bildstabilisator gleicht Bewegungen beim Fotografieren aus und sorgt so für verwacklungsfreie Aufnahmen.

Wem der riesige Brennweitenbereich der X-S1 nicht ausreicht, kann mit dem neuen „Intelligenten Digitalzoom“ den 26-fach Zoom im Telebereich sogar noch verdoppeln (bis zu 1248 mm; äquivalent zu KB). Im Gegensatz zum konventionellen Digitalzoom gelingt dies mit einer überzeugenden Bildqualität.

Großer und variabler EXR CMOS Sensor

In der FUJIFILM X-S1 kommt wie bereits in der hochgelobten Premium-Kompaktkamera X10 ein variabler EXR CMOS Sensor mit einer Flächendiagonale von 2/3 Zoll zum Einsatz. Dieser variable Sensor liefert bei unterschiedlichsten Lichtbedingungen eine erstklassige Bildqualität. Der von FUJIFILM entwickelte 12 Megapixel EXR CMOS Sensor verfügt über die preisgekrönte EXR-Technologie, die für hervorragende Bildergebnisse gerade auch bei schlechten Lichtbedingungen sorgt. Der Fotograf kann dabei aus drei unterschiedlichen EXR Modi auswählen oder im EXR AUTO Modus einfach die Kamera entscheiden lassen.

Bei der Priorität „Hohe Auflösung“ wird die volle Auflösung von 12 Millionen Pixel genutzt, um auch feinste Details eines Motivs darzustellen und großformatige Ausdrucke zu ermöglichen.

Bei der Priorität „Erweiterter Dynamikumfang“ werden die zwei Pixel eines gleichfarbigen Paares unterschiedlich lang belichtet. Die Kamera nimmt dann zum gleichen Zeitpunkt zwei unterschiedlich belichtete Bilder auf. Eines mit längerer Belichtungszeit, eines mit kürzerer Belichtungszeit. Diese werden zu einem Bild mit einem erweiterten Dynamikumfang zusammengeführt.

Bei der Priorität „Hohe Lichtempfindlichkeit und geringes Bildrauschen“ werden zwei benachbarte Pixel derselben Farbe zusammengefasst. Damit wird aus zwei Pixeln ein Pixel mit doppelter Größe. Die Lichtempfindlichkeit wird dadurch erhöht und das Bildrauschen deutlich gemindert. Dieser Modus ermöglicht eine erstklassige Bildqualität auch bei schwierigen Lichtverhältnissen.

Die Kombination aus lichtstarkem FUJINON Objektiv, hochempfindlichem EXR CMOS Sensor und EXR Hochleistungsprozessor sorgt für Aufnahmen in einer exzellenten Qualität – über die gesamte Bandbreite von niedrigen bis zu hohen ISO Einstellungen.

Die X-S1 zeichnet zudem erstklassige Full HD-Videos (1080p) im H.264-Format (MOV) und mit Stereo-Ton auf. Durch die eingebaute HDMI-Schnittstelle ist eine direkte und einfache Verbindung der Kamera mit einem High-Definition Fernseher möglich. Außerdem verfügt die X-S1 über einen Mikrofon-Anschluss, über den ein externes Mikrofon mit 3,5-mm-Stereo-Miniklinkenstecker angeschlossen werden kann.

Das perfekte Zusammenspiel aus innovativem EXR CMOS Sensor und leistungsfähigem EXR Prozessor sorgt außerdem dafür, dass mit der X-S1 auch sich schnell bewegende Motive in erstklassiger Qualität eingefangen werden können. Bei voller Auflösung von 12 Megapixeln sind bis zu sieben Bilder pro Sekunde möglich, bei 6 Megapixel Auflösung erreicht die X-S1 bis zu 10 Bilder pro Sekunde.

Brillanter elektronischer Sucher und klappbares Display

Die X-S1 ist mit einem großen (0,47 Zoll) und brillanten elektronischen Sucher mit 1,44 Millionen Pixeln ausgestattet. Zusätzlich ermöglicht das klappbare, 7,6 cm (3 Zoll) große LC-Display auf der Kamerarückseite auch Aufnahmen aus ungewöhnlichen Perspektiven. Durch die verwendeten 460.000 Pixel und den neuen „Tageslicht-Modus“ ist das Display auch bei sehr hellem Umgebungslicht jederzeit optimal ablesbar.

Manuelle Einstellungen und professionelle Funktionalität

Die FUJIFILM X-S1 bietet eine ganze Reihe von fortschrittlichen Automatik-Funktionen, die das Fotografieren erleichtern. Zusätzlich verfügt die X-S1 aber über manuelle oder halb-automatische Modi, die insbesondere ambitionierten Fotografen viel kreativen Freiraum lassen. Direkte Wahltasten für Einstellungen wie ISO, Weißabgleich oder Fokus machen das Fotografieren mit der X-S1 zu einem echten Vergnügen.

Die Bedienelemente der X-S1 ermöglichen dem Fotografen eine optimale Kontrolle und Übersicht. Alle Funktionen können schnell und komfortabel eingestellt werden.
Fotos speichert die X-S1 auch im RAW-Format und sie ist kompatibel mit SD-, SDHC- und SDXC-Speicherkarten.

Die Highlights der FINEPIX X-S1:

  • Variabler 2/3 Zoll EXR CMOS Sensor mit 12 Megapixeln
  • EXR Prozessor
  • Hochwertig vergütetes FUJINON Objektiv mit 26-fach Zoom und einem Brennweitenbereich von 24-624 mm (äquivalent zu KB)
  • Lichtstärke F2,8 (W) – F5,6 (T)
  • Großer und brillanter elektronischer Sucher mit 1,44 Millionen Pixeln
  • Schwenkbares 7,6 cm (3 Zoll) LC-Display mit 460.000 Pixeln
  • Full HD-Video (1080p)
  • Optischer Bildstabilisator
  • Leistungsstarker, integrierter Blitz
  • TTL Blitzschuh
  • RAW-Format
  • Manuelle Einstellmöglichkeiten
  • Bis zu zehn Serienbilder pro Sekunde
  • Filmsimulationsmodi
  • 360 Grad Motion-Panorama
  • Hochwertig verarbeitetes Gehäuse („Made in Japan“)
  • Leistungsstarker Lithium-Ionen-Akku

Die Fujifilm Bridgekamera X-S1 ist in schwarz ab Januar 2012 im Handel erhältlich. (www.finepix.de)

23. November 2011

Hama - Filme-Schieber für Apple - HDMI-Adapter für iPod, iPhone oder iPad

Filme von Apple-Geräten in brillanter Qualität auf den eigenen Fernseher übertragen – mit dem HDMI-Adapter für iPod, iPhone oder iPad von Hama geht das jetzt. Über einen 30-pin-Stecker und einer Mini-HDMI-Buchse wird der Adapter samt mitgeliefertem Kabel zwischen TV und „Apfel“-Gerät geschaltet. Die Kabellänge beträgt 1,7 Meter, der Strom kommt über ein beiliegendes Netzteil, das gleichzeitig das abspielende Gerät lädt. Damit kommt jeder HD-Film, der auf iPod, iPhone oder iPad gespeichert ist, ins Heimkino. (www.hama.de)

22. November 2011

PhotoQueen – Kamerataschen von Kelly Moore

Seit Anfang 2011 bietet der neue Online-Shop PhotoQueen eine Lösung für die Fashionprobleme von Fotografinnen in Deutschland: praktisch und robuste Kamerataschen im modischen Handbag-Design. Lange mussten sich Fotografinnen mit funktionalen aber wenig fashion-orientierten Taschen für ihre wertvollen Kameras zufrieden geben. Versuche, die eigene Handtasche umzufunktionieren, endeten schlimmstenfalls im Bruch des hochwertigen Objekts.

Vor zwei Jahren entschied sich daher die passionierte US-Fotografin Kelly Moore, eine eigene Kollektion an Kamerataschen zu kreieren, die nicht nur dem weiblichen Geschmack entspricht, sondern auch zusätzliche Funktionen birgt. Die avantgardistischen Taschen aus hochwertigen Materialien verfügen über eine sehr gute Verarbeitung, professionelle Polsterung sowie eine optimale, individuell verstellbare Fächereinteilung, die ein einfaches und schnelles Wechseln des Objektivs ermöglicht.

Neben der großen Auswahl an Fototaschen der amerikanischen Fotografin und Designerin gibt es bei PhotoQueen auch die praktischen Objektivtaschen von Shootsac, stylishe Kameragurte und als besonderes, praktisches Accessoire, die Objektiv-Deckelhalter von MOD. (www.photoqueen.de)

22. November 2011

Lensbaby Objektiv- & Zubehör-Kits

Portrait Kit – Lensbaby Ultimate Portrait Kit – Creative Effects System Kit

Lensbaby-Objektive sind mittlerweile jedem kreativ arbeitenden Fotografen ein Begriff. Denn sie sind nicht wie andere Kamera-Objektive: Sie lassen sich neigen, biegen, dehnen, komprimieren und drehen. Und sie haben austauschbare Optiken, die dem Look von Fotos eine völlig neue Richtung geben können. Jeder Fotograf kann die Optiken wählen, die seinem künstlerischen Ansprüchen genügen. Das Optic Swap System ermöglicht es ihm, den unterschiedlichen Look, den die verschiedenen Linsen bzw. Optiken bewirken, in einem einzigen Objektiv unterzubringen. Das spart Platz, macht das Handling einfach und ermöglicht einzigartig kreative Ergebnisse. Mit individuellen Blendeneinsätzen kann er zudem das Aussehen seiner Bilder weiter individuell beeinflussen.

Lensbaby-Objektive vereinigen die punktuelle Schärfe mit dem unvorhergesehenen Look von Kunststofflinsen. Mittlerweile gibt es eine ganze Kollektion an Objektiven – zum System gehören Kameraobjektive, austauschbare Optiken und jede Menge Zubehör. Und ab sofort drei neue Kits, die auf die Bedürfnisse von Porträtfotografen und Kreativen abgestimmt sind.

Die neuen Lensbaby-Kits im Detail:

Portrait Kit
Dieses große Starter-Kit ist der schnellste Weg, um ein erfolgreicher Lensbaby-Fotograf zu werden. Der Fotograf kann sich damit voll und ganz auf seine kreative Seite konzentrieren, ohne große Lernprozesse im Vorfeld. Gerade beim Fotografieren nicht so perfekter Gesichter spielt das Kit seine Stärken voll aus, Unebenheiten verschwinden in Unschärfe. Das Kit beinhaltet alles, was der Fotograf für tolle Porträtfotos von Beginn an braucht: den Lensbaby Composer mit Doppelglas-Optik, eine Softfokus-Optik, einen Weitwinkel- und Telekonverter, das Creative Aperture Kit 2 (Blendenscheiben) und eine passende Tasche.

Der im Kit enthaltene Composer eignet sich hervorragend für Fotografen, die einen weichen und präzisen Shooting Stil bevorzugen. Fotografen kreieren mit dem Composer kreative Bilderwelten mit einem einzigartigen Flair. Denn lediglich der “Sweetspot” bleibt scharf, der Rest eines Fotos verschwimmt auf sehr surreale Weise in Unschärfe. Wo genau das Bild scharf sein soll, bestimmt der Fotograf ganz einfach und hochpräzise selbst. Die Soft Fokus Optik ist das perfekte Tool für die Porträtfotografie. Der Fotograf kann die Stärke der Wirkung durch das Variieren der Blende ändern. Die Soft-Fokus-Linse zeigt eine sanfte Unschärfe über den gesamten Abbildungsbereich. Mit dieser Optik gibt es keinen Sweet Spot und nur eine geringe Veränderung des Bildaufbaus zum Rand hin. Die Stärke der Weichzeichnung hängt entscheidend mit der gewählten Blende zusammen.

Der im Kit enthaltene Weitwinkelkonverter hat einen Faktor von 0,6 und erweitert die Brennweite des 50mm Lensbabys auf 30mm. Der Faktor 1,6 des Telekonverters verlängert die Brennweite von 50mm auf 80mm. Der Sweet Spot bleibt bei beiden Konvertern relativ zum Bildformat gleich. Die Konverter können vor jedes Lensbaby und jedes andere Objektiv mit einem Gewindedurchmesser von 37mm montiert werden.

Lieferumfang

  • Lensbaby Composer
  • Soft Fokus Optik
  • Lensbaby Weitwinkel- und Telekonverter-Set
  • Lensbaby Creative Aperture Kit 2
  • Lensbaby Systemtasche

Lensbaby Ultimate Portrait Kit
Das Kit Nummer zwei, genannt „Ultimate Portrait Kit“, enthält den Composer Pro mit Doppelglas-Optik, das Scout mit Softfokus-Optik, einen Weitwinkel- und Telekonverter, das Creative Aperture 2 Kit sowie eine passende Systemtasche. Damit werden eine Vielzahl kreativer Porträts möglich, die sonst nur mit extrem teuerem Equipment realisierbar währen. Der Lensbaby Composer Pro ist das Lensbaby für den Fotografen mit professionellem Anspruch. Er basiert auf dem vielfach ausgezeichneten Lensbaby „Composer“. Dieser wurde technisch stark modifiziert und für professionelle Ansprüche fit gemacht. Fotografen kreieren mit dem Lensbaby „Composer Pro“ kreative Bilderwelten mit einem einzigartigen Flair. Denn lediglich der “Sweetspot” bleibt scharf, der Rest eines Fotos verschwimmt auf sehr surreale Weise in Unschärfe. Wo genau das Bild scharf sein soll, bestimmt der Fotograf ganz einfach und hochpräzise selbst. Er braucht dazu nur den vorderen Teil des „Composer Pro“ zu schwenken. Kein Problem, denn das Kugelgelenk aus Metall erlaubt es, den ebenfalls metallischen Tubus ganz individuell zu verändern. Der ist bei normalen Objektiven nun einmal fest. Durch das „Verbiegen“ wird die scharfe Zone auf der Bildfläche auf den gewünschten Bereich verlagert. Mit dem Lensbaby „Composer Pro“ kann man so die volle Aufmerksamkeit des Betrachters auf einen bestimmten Bereich lenken – zum Beispiel auf eine Person und nicht auf den Bildhintergrund.

Das Lensbaby Scout ist im Unterschied zu anderen Lensbabys nicht neigbar, womit der Sweet Spot (Schärfepunkt) immer in der Bildmitte liegt. Mit der immer zentrierten Lage der Optik ist der Scout ideal für die Porträt-Fotografie. Ausgestattet ist der Scout mit der Softfokus-Optik. Die Blendenöffnung kann man durch das Einsetzen einer entsprechenden Blendenscheibe wählen. Zur Auswahl stehen die Offenblende von f/4 sowie fünf einlegbare Blendenscheiben zwischen f/5,6 und f/22. Die geeignete Belichtungszeit lässt sich manuell an der Kamera einstellen oder wird je nach Kameramodell im Zeitautomatik-Modus berechnet.

Die Soft Fokus Optik eignet sich ideal für die Porträtfotografie. Der Fotograf kann die Stärke der Wirkung durch das Variieren der Blende ändern. Die Soft-Fokus-Linse zeigt eine sanfte Unschärfe über den gesamten Abbildungsbereich. Mit dieser Optik gibt es keinen Sweet Spot und nur eine geringe Veränderung der Bildkomposition zum Rand hin. Die Stärke der Weichzeichnung hängt stark mit der gewählten Blende zusammen. Mitgeliefert werden die sieben Lensbaby-Blenden von f/2,8 bis f/22, sowie drei besonders softe Blenden, die neben dem Haupt-Blendenloch weitere kleine Löcher aufweisen. Durch diese Löcher auf den Sensor fallendes Licht überlagert das Hauptbild mit einem diffusen Schein, was für einen besonders weichen Bildeindruck sorgt.

Lieferumfang

  • Lensbaby Composer Pro
  • Lensbaby Scout
  • Lensbaby Soft Fokus Optik
  • Lensbaby Weitwinkel- und Telekonverter-Set
  • Lensbaby Creative Aperture Kit 2
  • Lensbaby Systemtasche

Creative Effects System Kit

Das Creative Effects System Kit stellt eine großartige Möglichkeit dar, in die Vielfalt der kreativen Fotografie mit Lensbaby-Produkten einzutauchen. Das Kit enthält den Composer Pro mit Doppelglas-Optik, ein Optik-Set mit Pinhole-, Plastic- und Single Class Optik, ein Zubehör-Set mit dem Creative Aperture Kit 2, Weitwinkel- und Telekonverter, dem Macro-Kit sowie eine Systemtasche. Jede Optik wird mit dem Optic Swap Tool/Container geliefert, der gleichzeitig Werkzeug und Schutz darstellt. Auch in diesem Kit ist der Composer Pro das zentrale Tool, konzipiert für den Fotografen mit professionellem Anspruch. Fotografen kreieren mit dem Lensbaby „Composer Pro“ kreative Bilderwelten mit einem einzigartigen Flair. Denn lediglich der “Sweetspot” bleibt scharf, der Rest eines Fotos verschwimmt auf sehr surreale Weise in Unschärfe. Wo genau das Bild scharf sein soll, bestimmt der Fotograf ganz einfach und hochpräzise selbst. Durch das „Verbiegen“ wird die scharfe Zone auf der Bildfläche auf den gewünschten Bereich verlagert.

Das Optik-Set beinhaltet drei Optiken: die Pinhole-, die Plastic- sowie die Single Glass Optik. Es erweitert die kreativen Einsatzmöglichkeiten des Lensbabys um ein Vielfaches. Mit diesen nostalgischen Bildern ist der Verfremdung alltäglicher Situationen keine Grenzen mehr gesetzt. Die drei Optiken des Sets haben unterschiedliche Auswirkungen auf die Bildergebnisse. Die Single Glass Optik erzeugt scharfe, aber nicht gestochen scharfe Aufnahmen mit leichten Farb- und Lichtsäumen und lässt Fotos nostalgisch wirken, wie zu Großvaters Zeiten. Die Plastic Optik lässt die Aufnahmen hingegen samtig und weich erscheinen. Die normalerweise als Abbildungsfehler angesehenen Unschärfen und chromatischen Aberrationen werden zum bewussten Stilmittel.

Die Pinhole Optik ist mit zwei Abbildungssystemen ausgestattet, diese lassen sich in der Optik umschalten. Mit einem wird das Lensbaby zu einer Lochkamera, mit dem anderen zu einer Zonenplatten-Kamera. In der Lochkamera-Einstellung haben die Aufnahmen eine hohe Tiefenschärfe. Durch die lange Belichtungszeit kann es bei bewegten Objekten zu Bewegungsunschärfen kommen. Mit der Zonenplatte wird das scharfe Motiv weich von Streulicht überlagert.

Lieferumfang

  • Lensbaby Composer Pro
  • Lensbaby Optik-Set
  • Lensbaby Zubehör-Set
  • Lensbaby Creative Aperture Kit 2
  • Lensbaby Weitwinkel- und Telekonverter-Set
  • Lensbaby Macro-Set
  • Lensbaby Systemtasche

Die Kits sind als Nikon- oder Canon-Version erhältlich und werden in Deutschland exklusiv von Hapa-Team vertrieben. (www.hapa-team.de)

17. November 2011

Fujifilm FINEPIX Sonderedition „In Flames - Metal Pack“

Echte Fans aufgepasst! Pünktlich zum aktuellen Tourstart der Melodic-Death-Metal-Band „In Flames“ präsentiert +FUJIFILM* eine Digitalkamera-Sonderedition. Das „In Flames – Metal Pack“ beinhaltet die stylische FINEPIX JX300 in Schwarz, eine passgenaue Design-Kameratasche mit „In Flames“-Logo und drei unterschiedliche Kamera-Skins zum Aufkleben. Das Design der Tasche, der Kamera-Skins und der Verpackung ist angelehnt an das aktuelle Band-Album „Sounds of a Playground Fading“.

Die schwedische Metal-Band „In Flames“ ist mit weltweit über zwei Millionen verkauften Alben eine der erfolgreichsten Gruppen ihres Genres. Mitte November beginnt die aktuelle Europa-Tour der Band (Tourdaten auf www.inflames.com). Erhältlich ist das „In Flames – Metal Pack“ ab Mitte November 2011 zu einem Vorteilspreis von 129,- Euro.

Stylische Kamera mit umfangreicher Ausstattung

Die FINEPIX JX300 bietet eine umfangreiche Ausstattung und sorgt mit ihren hilfreichen Fotofunktionen dafür, dass auch Anfängern sofort tolle Schnappschüsse gelingen. Die JX300 verfügt über einen 14 Megapixel CCD, ein hochwertiges FUJINON Objektiv mit 5-fach optischem Zoom und einem Brennweitenbereich von 28-140 mm (äquivalent zu KB), HD-Video (720p), automatische Motiverkennung SR AUTO, Tracking Autofokus, Panorama Modus, Blinzelerkennung und Fotobuch-Assistent.

Einfacher Web-Upload auf YouTube und Facebook

Die Beliebtheit der sozialen Netzwerke und Online-Plattformen wie Facebook und YouTube steigt immer weiter. Die FINEPIX JX300 eignet sich ideal für eine einfache Übertragung der eigenen Bilder an YouTube oder Facebook. Die Fotos und Videos müssen lediglich in der Kamera markiert werden. Sobald die Kamera über die Software „MyFINEPIX Studio“ (im Lieferumfang) mit einem Computer verbunden ist, werden die markierten Daten automatisch auf diese Webseiten hochgeladen.

Funktionsvielfalt für ganz viel Spaß beim Fotografieren

Die FINEPIX JX300 ist mit zahlreichen Funktionen ausgestattet, mit denen das Fotografieren noch mehr Spaß macht. So hilft der Fotobuch-Assistent dabei, Bilder für das Erstellen eines Fotobuches auszuwählen. Die Bilder, die ins Fotobuch sollen, müssen lediglich markiert werden (inklusive des Bildes, das auf dem Titel stehen soll) und dann kann man sich bereits eine Vorschau des Fotobuches auf dem LCD der Kamera anschauen.

Auch Panoramafotos werden immer beliebter. Im Regelfall ist es aber sehr mühsam, die Aufnahmen am Computer zu einem einzigen Panoramabild zusammenzufügen. Im Panorama Modus erledigt die JX300 die Arbeit. Einfach den Auslöser drücken, die Kamera schwenken und die JX300 fügt drei Bilder nahtlos zu einer einzigen Panorama-Aufnahme zusammen.

Die Blinzelerkennung gibt einen Warnhinweis, wenn Personen während der Aufnahme die Augen geschlossen haben oder blinzeln. Der Fotograf kann dann das Bild sofort wieder löschen, sofern er dies möchte.

Mit der FINEPIX JX300 können auch erstklassige HD-Videos (720p) aufgenommen und die Ergebnisse auf einem HD-fähigen Fernseher abgespielt werden.*

*Es wird der optional erhältliche HD-Player HDP-L1 und ein handelsübliches HDMI-Kabel benötigt.

Die Highlights der FINEPIX JX300:

  • 14 Megapixel CCD
  • FUJINON Objektiv mit 5-fach optischem Zoom und einem Brennweitenbereich von 28-140 mm (äquivalent zu KB)
  • 6,9 cm (2,7 Zoll) LCD
  • Automatische Motiverkennung SR AUTO
  • Hohe Empfindlichkeit bis ISO 3.200 (bei 3 Megapixel)
  • Tracking Autofokus
  • Panorama Modus
  • HD-Video (720p)
  • Blinzelerkennung
  • Einfacher Web-Upload
  • Motivschärfe-Modus
  • Intelligenter Blitz
  • Fotobuch Assistent

FINEPIX Sonderedition “In Flames – Metal Pack” (FINEPIX JX300, Design-Kameratasche, drei Kamera-Skins zum Aufkleben) ist ab Mitte November 2011 im Handel erhältlich. (www.fujifilm-digital.de, www.finepix.de)

16. November 2011

Tetenal spectra jet Ink Jet Papiere – in HD Qualität

Größerer Farbraum, höhere Steifigkeit und sehr hohe Bildweißen überzeugen gerade im Studiobereich dank neuester Beschichtungstechnologie.

Mit gleich 2 neuen Oberflächen startet Tetenal in ein weiteres Zeitalter der Ink Jet Technologie: HD Glossy Paper 260 g und HD Satin Paper 260 g. Mit diesen Papieren stehen dem Anwender neue Möglichkeiten der Bildwiedergabe offen.

Das HD Glossy Paper 260 g bietet eine glänzende, hochweiße Oberfläche, die eine beeindruckende Farbdifferenziertheit und originalgetreue, brillante Farbwiedergabe erzeugt. Das HD Satin Paper 260 g besitzt einen beeindruckend großen Farbraum mit einer exzellenten Tiefenzeichnung, die keine Wünsche offen lässt. Die satinglänzende Oberfläche ermöglicht überzeugende SW-Bilder als auch eine präzise Darstellung feinster Details bei klassischen Porträt- und Landschaftsaufnahmen.

Die neuen HD Ink Jet Papiere eignen sich hervorragend für professionelle Hochzeitsbilder, Porträtaufnahmen in Farbe und Schwarzweiß, detaillierte Mode-, Architektur-, oder Landschaftsfotografie. Beide Papiere sind als Rollenware in den Breiten 43,2 cm, 61,0 cm, 111,8 cm und als Formatware in 10,2 cm x 15,2 cm, 12,7 cm x 17,8 cm, A4, A3, A3+ und A2 ab sofort verfügbar. (www.tetenal.de/inkjet)

16. November 2011

Leica Mikroprismen Mattscheibe S

Die Leica Camera AG, Solms, erweitert das Leica S-Zubehör um eine Mikroprismen Mattscheibe. Damit umfasst das Angebot für die Leica S2 neben der Standard-Mattscheibe, die im Lieferumfang der Kamera enthalten ist, nun zwei optionale Einstellscheiben für die optimale Anpassung an die jeweiligen Motive und Situationen: Die Gittermattscheibe S und jetzt auch die Mikroprismen Mattscheibe S.

Durch die Kombination aus Schnittbild- und Mikroprismenring ist die Leica Mikroprismen Mattscheibe S das perfekte Hilfsmittel für die manuelle Fokussierung. Alle Kamerafunktionen wie Belichtungsmessung oder Autofokus stehen wie gewohnt zur Verfügung. Eine detaillierte Beschreibung und Sicherheitshinweise zum Wechseln der Mattscheibe finden sich in der Bedienungsanleitung der Leica S2.

Die Leica Mikroprismen Mattscheibe S ist ab Januar 2012 im Leica Fotofachhandel erhältlich und wird zusammen mit einer Wechselpinzette und einem Staubpinsel geliefert. (www.leica-camera.com)

15. November 2011

Ricoh Digitalkamera CX6

Ricoh hat die neue Digitalkamera CX6 präsentiert. Das kompakte Modell mit 10,7-fachem Zoomobjektiv 28-300 mm erzielt mit einem neuen Autofokus-System noch kürzere Fokussierzeiten. Durch Verbesserungen an der Hardware und Software des mit der CX5 eingeführten Hybrid-Autofokus kann die neue CX6 in nur 0,1 Sekunden scharfstellen. Damit lassen sich flüchtige Momente garantiert im Bild festhalten.

Der besonders leuchtstarke LCD-Monitor ist etwa 1,7-mal heller als beim Vorgängermodell, um die Sichtbarkeit im Freien zu verbessern. Die CX6 bietet zudem eine automatische Anpassung der Monitorbeleuchtung an die Motivhelligkeit, sodass der bei wechselnden Bedingungen bisweilen auftretende Verlust an Erkennbarkeit minimiert wird. Zur besseren Orientierung bei der Telefotografie gibt es eine neue Zoom-Hilfsanzeige, die auf dem Monitor ein kleines Bild einblendet, auf dem der gewählte Bildausschnitt mit Umfeld zu sehen ist.

Hinzugekommen sind die Belichtungsfunktionen Zeitautomatik (Blendenvorwahl) und Blendenautomatik (Zeitvorwahl), mit denen der Fotograf direkten Zugriff auf die Blenden- oder Zeiteinstellung erhält. Für Videoaufnahmen hat die CX6 nun eine eigene Auslöse-Taste und eine Einstellung für die Aufnahme von kurzen Videoszenen. Außerdem sind beim Filmen jetzt mehr Funktionen wie Autofokus oder Zoom verfügbar. Die CX6 bringt den Ricoh Leitgedanken “Ein Gerät, das man jeden Tag benutzen möchte” erneut ein Stück voran. (www.ricohpmmc.com)

15. November 2011

Delkin Wasserdichte Action-Digitalkamera Wingman HD

Der neue Wingman HD von Delkin ist mit seinen 62 Gramm die momentan leichteste wasserdichte Action-Digitalkamera*. Der Besitzer eines Wingman HD ist Sportler, Stuntman, Kameramann, Regisseur, Produzent und Kreativer in einer Person. Die Kamera bietet ihm dabei alle Möglichkeiten, um seine Abenteuer in bester Qualität festzuhalten – als beeindruckende Fotoserie oder als Full-HD-Video. Und das aus nahezu jeder möglichen und unmöglichen Perspektive, ob zu Lande, zu Wasser oder aus der Luft.

Wer sich außergewöhnliche Fotos und ungewöhnliche Videos aus spektakulären Perspektiven wünscht, der muss zu einer speziellen Digitalkamera greifen. Ohne lange Vorbereitungszeit gelingen mit dem neuen Wingman HD von Delkin extravagante Action-Aufnahmen aus der Egoperspektive – sowohl unter Wasser als auch hoch in der Luft. Die robuste Konstruktion schützt die Kamera dabei optimal vor Beschädigungen. Mit seinen vielfältigen Befestigungsoptionen über das Standardstativgewinde, sowie über diverses Halterungszubehör, eignet sich der Wingman HD besonders gut für wechselnde Aktivitäten, wie Biken, Tauchen, Klettern und Surfen. So spielt es keine Rolle, ob man per Ski waghalsige Schluchten hinabgleitet, mit dem Kajak durch reißende Strömungen paddelt, auf den Wellen des Pazifik reitet oder beim Paragliding den Winden trotzt – der Wingman ist immer dabei und hält jede Aktion als Foto oder HD-Film fest. Mittels mitgelieferter Lenkrad- und Helmhalterungen verwandelt sich die unscheinbare Cam binnen Sekunden in ein bissiges Tool für Action-Freaks.

Die ausgeklügelten Automatikfunktionen des Wingman HD nehmen dem Nutzer viel Arbeit ab und erleichtern ihm das Handling. So kann er sich voll auf seinen Sport oder auf die faszinierende Unterwasserwelt konzentrieren, ohne sich dabei um Kameraeinstellungen kümmern zu müssen. Damit der Tauchgang auch fotografisch oder filmisch zum Erlebnis wird, ist im Lieferumfang des Wingman HD ein spezielles Tauchgehäuse enthalten, das für Tiefen von bis zu 30 Metern ausgelegt ist. Das Gesamtgewicht von lediglich 82 Gramm (Kamera plus Tauchgehäuse) fällt kaum ins Gewicht, doch der Effekt ist immens: Der Wingman HD übersteht jedes noch so feuchtfröhliche Unterwasserabenteuer ohne Kratzer und Wasserschäden.

So unscheinbar die Kamera daher kommt, die technische Ausstattung des Wingman HD kann sich sehen lassen. Wie es sich für eine Action-Kamera gehört, gestaltet sich die Bedienung dank der wenigen Knöpfe nicht nur simpel, sondern geht auch extrem schnell vonstatten. Der 8-Megapixel CMOS Bildsensor ermöglicht detailreiche HD-Videos und lebendige Fotoaufnahmen auf Knopfdruck. Übers Fokussieren, Weißabgleich und Belichtung braucht sich der Nutzer keine Gedanken zu machen, alles funktioniert automatisch – draufhalten, abdrücken, fertig. So kann man sich voll und ganz auf seinen Sport oder seine Aktivität konzentrieren. Wenn dann doch einmal gezoomt werden muss, um beispielsweise den sich nähernden weißen Hai auf gesunder Distanz zu halten, kann man das eingebaute 3-fache digitale Zoom einsetzen.

Die im Wingman HD verbaute Weitwinkeloptik deckt einen Blickwinkel von 150 Grad ab. So kann man auch kleinste Details in unmittelbarer Nähe formatfüllend einfangen. Nicht nur der Fotograf bzw. Filmer ist so mittendrin im Geschehen, sondern auch der Betrachter zu Hause vor dem Bildschirm. Und das alles bei weniger Verzerrungen und Verzeichnungen, als bei anderen Kameramodellen dieser Produkt-Kategorie. Denn Delkin legte bei der Entwicklung der Kamera nicht nur großen Wert auf eine intuitive Bedienung, sondern auch auf hohe optische Qualität.

Wasser, Staub und Erschütterungen sind normalerweise natürliche Feinde von filigraner Kameratechnik und setzen deren Einsatz natürliche Grenzen. Nicht so beim Wingman, denn genau dafür wurde er gemacht. Mit ihm entstehen Aufnahmen, die sonst kaum möglich wären, ohne die Kamera den Elementen auszusetzen. Der Wingman HD liefert unter allen Bedingungen spannendes Foto- und Video-Material und lässt so Freunde an den aufregenden Momenten teilhaben. Ob auf dem Mountainbike, auf dem Surfbrett oder beim Tauchen: der Wingman zählt zu jenen Digitalkameras, die man überall dabeihaben und hart rannehmen kann. Denn er wurde nicht für das Filmen und Fotografieren mit ruhigem Händchen entwickelt, er fühlt sich da wohl, wo andere Kameras kneifen: beim Extremsport beim Tauchen und allen anderen Hobbys, bei denen man den Anzug im Schrank lässt. Deshalb erträgt er nicht nur klaglos unsanfte Stürze und höchste Beanspruchungen. Ganz im Gegenteil: Nässe und Schmutz sind genau die Elemente, in denen er zur Höchstform aufläuft. Im Moment größter Action will man natürlich keinen Gedanken an den Akku verschwenden. Die Energieversorgung für Tauchgänge und andere Abenteuer ist mittels eines wieder aufladbaren Akkus für etwa 2.5 Stunden Aufnahmezeit sichergestellt. Dies geschieht einfach über den USB-Stecker. Ebenso ist für genügend Kapazität für die speicherhungrigen Fotos und HD-Videos gesorgt: Delkin liefert eine angemessen große MicroSD-Karte mit 8 GB Speicherkapazität gleich mit, sodass man unmittelbar loslegen kann. Um seine Werke zu begutachten, kann man schon unterwegs auf dem 1,5 Zoll großen Display erste Eindrücke von den Video-Aufnahmen oder den geschossenen Fotos gewinnen. Aber erst im heimischen Wohnzimmer kommt die ganze Aktion angemessen und beeindruckend auf den Schirm. Damit man seine Erlebnisse dem interessierten Publikum in bester Qualität präsentieren kann, steht für die direkte Ausgabe auf einem Fernsehgerät oder Beamer eine HDMI-Schnittstelle zur Verfügung. Um das Bildmaterial zu bearbeiten und die Filmsequenzen zu schneiden, können diese über die ebenfalls integrierte Composite-Schnittstelle oder den USB-Port an einen Computer übertragen werden. Langweilige Sonntagnachmittag-Diavorträge sind damit Geschichte, denn der Zuschauer wird mitten ins Geschehen katapultiert. Anders als in der traditionellen Filmerei oder Fotografie wäre hier Perfektion in Bild und Ton eher hinderlich.

Produkt-Highlights

  • 1,5 „Farb-LCD für Echtzeit-Ansicht und Wiedergabe
  • Full-HD Video-Aufnahmen (1080p)
  • Standard-Stativgewinde
  • 3-facher Digital-Zoom
  • Weitwinkeloptik für 150 °- Aufnahmen

Lieferumfang

  • WingmanHD Kamera
  • wasserdichtes Gehäuse (30 Meter)
  • 8GB MicroSD-Karte
  • Akku
  • Helmhalterung
  • Lenkradhalterung
  • Adapter
  • Ladegerät
  • Netz- und Daten-USB-Kabel
  • Component-Kabel
  • Trageschlaufe
  • Benutzerhandbuch

* Stand 11/2011

Der „Delkin Wingman HD“ wird in Deutschland exklusiv von HapaTeam vertrieben (www.hapa-team.de)

15. November 2011

Rogue-Farbfolien-Sets Rogue Grid Universal Gels und Rogue Grid Gels

Fotografen stehen oft vor der Herausforderung beim Fotografieren mit Blitzlicht, dass das Ergebnis nicht dem Umgebungslicht entspricht und dadurch unnatürlich und kühl wirkt. Mit den neuen Rogue Grid Universal Gels und Rogue Grid Gels präsentiert Rogue hierfür die passenden Lösungen.

Die Rogue Grid Gels sind speziell für den „Rogue Grid 3-in-1 Wabenfilter“ gefertigt; die Rogue Universal Gels sind dank ihres innovativen Designs leicht an zahlreichen Aufsteckblitzgeräten unterschiedlicher Marken anzubringen. Beide Sets haben 20 verschiedene Farbfolien – davon sind fünf zur Korrektur und eine zur Streuung bestimmt.

Für die praktische Handhabung und schnelle Zuordnung sind alle Farbfilter mit Farbangabe, Kelvinzahl bzw. Angaben zur Blendenkorrektur gekennzeichnet. Bei der Qualität der Folien geht Rogue keine Kompromisse ein. Gefertigt werden sie aus Materialien der Firma Lee™, dem weltweit führenden Hersteller von Farbfolien.

Die Anwendung der neuen Farbfoliensets lässt sich mit wenigen Worten als einfach und schnell beschreiben: Bei den Rogue Universal Gels wird das Gel-Band um den Kopf des Blitzgerätes angebracht. Danach wird die Farbfolie von beiden Seiten durch das untere Band gesteckt. So ist der Fotograf binnen Sekunden bestens ausgestattet für kreative Motivaufnahmen bzw. für notwendige Farbkorrekturen. Die Farbfolien der Rogue Grid Gels werden in den kreisförmigen Wabenvorsatz und vor den Wabenfilter eingeschoben. Keine teuren oder sperrigen Halter sind bei den neuen Rogue Farbfolien-Sets nötig, ebenso wenig wie Klettverschlüsse.

Die Sets werden in einer mitgelieferten Nylontasche verwahrt und sind ab sofort im Fachhandel erhältlich. (www.roguefoto.de)

14. November 2011

Sony digitale Bilderrahmen mit WLAN - DPF-WA700 und DPF-W700

Die beiden S-Frame Modelle DPF-WA700 und DPF-W700 von Sony präsentieren sich voll digital und mit vielen Extras: Schnell und einfach stellen sie über eine integrierte WLAN-Funktion eine kabellose Verbindung mit dem Heimnetzwerk her. So lassen sich Fotos vom PC, aus E-Mails oder Facebook jederzeit auf dem Bilderrahmen anzeigen. Die Modelle punkten außerdem mit einem intuitivem sieben Zoll (18 Zentimeter) Touchscreen sowie einer Online-Wettervorhersage, Internetradio (nur WA700), HD-Videofunktion (nur WA700) und einem energiesparenden On/Off-Timer.

Die beiden neuen digitalen Bilderrahmen von Sony eignen sich hervorragend als Geschenk für Freunde und Verwandte. Sie begeistern neben ihrem edlen Design vor allem mit einer umfangreichen Ausstattung, brillanter Bildqualität, vielen nützlichen Extras und einer WLAN-Funktion.

Voll vernetzt und jederzeit online

Dank integriertem WiFi lassen sich der WA700 und der W700 spielend leicht mit den neuesten Fotos aktualisieren. Einfach und schnell können sie mit dem häuslichen WLAN-Netzwerk verbunden werden, um Fotos vom PC, aus E-Mails oder sozialen Netzwerken direkt auf den Bilderrahmen zu laden – ganz ohne Kabelgewirr oder Speicherkarten.

Die S-Frames zeigen automatisch die Fotos an, die ihre Besitzer mit webbasierten Mails aus aller Welt erhalten oder in sozialen Netzwerken hochladen. Ideal zum Beispiel für Eltern oder Großeltern, die auch aus der Ferne hautnah am Leben ihrer Lieben teilhaben möchten. Warum nicht die unzähligen Erinnerungen wachrufen, die irgendwo auf der Festplatte schlummern? Die beiden neuen Modelle greifen auf Wunsch auch auf den PC ihrer Besitzer zu und spielen die dort gespeicherten Fotos ab.

Ein schönes und leistungsstarkes Accessoire

Die beiden schick gestylten Bilderrahmen sind mit einem benutzerfreundlichen sieben Zoll (18 Zentimeter) Touchscreen ausgestattet, auf dem sich die Fotosammlung leicht durchsuchen lässt, Diashow-Optionen ausgewählt und Einstellungen für Foto-Updates vorgenommen werden können. Der großzügige interne Speicher von einem Gigabyte bietet Platz für bis zu 4.000 Fotos (Auflösung von 0,78 Megapixel). Zudem lassen sich Bilddateien auch von einem angeschlossenen USB-Stick wiedergeben.

Die neuen digitalen Fotorahmen bieten außerdem die Möglichkeit, den aktuellen Wetterbericht und Wettervorhersagen zu empfangen und sind mit einem Energiespar-Timer ausgerüstet. Damit kann der Bilderrahmen so eingestellt werden, dass er sich automatisch in den Energiesparmodus versetzt, wenn er nicht gebraucht wird – zum Beispiel nachts oder wenn tagsüber niemand zuhause ist.

Das Highlight-Modell: DPF-WA700

Der S-Frame WA700 bietet neben den Vorzügen des W700 eine Reihe weiterer spannender Extras: Neben Fotos spielt er auch Musiktitel (MP4) und HD-Clips (AVCHD und MPEG1) ab. Über das integrierte Internetradio wird eine große Zahl von Sendern empfangen, außerdem lassen sich über den eingebauten Lautsprecher auch Diashows mit der hinterlegten Lieblings-Musik genießen. Zudem gibt der WA700 Full HD Videos, die mit dem Camcorder oder der Digitalkamera aufgezeichnet wurden, in brillanter Qualität wieder.

Unverbindliche Preisempfehlung und Verfügbarkeit

Der S-Frame DPF-W700 ist ab Februar 2012 und er S-Frame DPF-WA700 ab Dezember 2011 im Handel verfügbar. (www.sony.de)

11. November 2011

Olympus Kamera XZ-1 – jetzt auch in Silber

Die Olympus Kamera XZ-1 ist ab sofort auch in Silber erhältlich. Highlight der XZ-1 ist das super-lichtstarke integrierte ZUIKO-Objektiv, dass selbst bei ungünstigen Lichtverhältnissen mit Bildqualität auf SLR-Niveau überzeugt. Durch ihr edles und funktionales Design sowie die Möglichkeit, verschiedenes PEN-Zubehör zu verwenden, ist die kompakte XZ-1 die Lösung für ambitionierte Amateure oder Profi-Fotografen, die eine Zweitkamera suchen.

Neben den bisherigen Versionen in mattem Schwarz und weiß lackiert gibt es die XZ-1 ab sofort auch in Silber. Selbstverständlich verfügt sie über die Ausstattung und Leistungsfähigkeit, die diesem kompakten Modell bereits zahlreiche Auszeichnungen einbrachten: ein extrem lichtstarkes 1:1.8-2.5 i.ZUIKO DIGITAL Objektiv (4-fach-Weitwinkelzoom), ein extra-großes CCD (1/1,63 Zoll) und einen leistungsstarken Bildprozessor für Aufnahmen in hervorragender Qualität selbst bei schlechten Lichtverhältnissen. Die Ergebnisse können direkt auf dem 3 Zoll großen OLED betrachtet werden. Für maximale Flexibilität lassen sich die wichtigsten Aufnahmeparameter in den jeweiligen Programmen bequem über den Objektiv-Steuerring einstellen. Kreative Funktionen wie Mehrfachbelichtung und sechs verschiedene Art Filter, die sich auch im Video-Modus anwenden lassen, sind ebenfalls mit an Bord. (www.olympus.de)

11. November 2011

Harman Titan Lochkamera

Die neue Harman Titan Lochkamera überrascht die Branche! Harman Technology, der Hersteller der weltberühmten Ilford Photo Schwarzweißfilme und -papiere, bringt eine Lochkamera für Planfilm und das direktpositiv arbeitende Harman Direct Positive Paper auf den Markt. Die sehr robuste Kamera wurde entwickelt in Zusammenarbeit mit Walker Cameras, die auch die Fertigung durchführen. Sie ist geeignet für Filme und Papiere, nimmt handelsübliche Planfilmkassetten des Formats 4×5 (10,2×12,7 cm) auf und ist äußerst einfach zu bedienen. Der Corpus der Kamera wird aus dem sehr robusten Kunststoff ABS im Spritzgußverfahren hergestellt und hat eine rutschfeste Beschichtung. Alle Beschläge bestehen aus rostfreiem Stahl. Diese Material-Kombination macht die Kamera extrem widerstandsfähig gegenüber Witterung und Handhabung. Die Kamera wird geliefert mit einer austauschbaren 72mm Weitwinkel-Lochblende. Es ist geplant, weitere Lochblenden mit 110mm und 150mm als Zubehör anzubieten. Die HARMAN TiTAN Lochkamera belebt die analoge Fotografie um eine kostengünstige Variante, großformatige Aufnahmen in echter Handarbeit und mit viel Freude am Fotografieren und Experimentieren zu erstellen. So macht Fotografieren Spaß und verdeutlicht, was es wirklich ist: ein kunstvolles Handwerk.

Die Kamera wird von Le Bon Image vertrieben und ab Ende November 2011 über den qualifizierten Fotofachhandel lieferbar sein. Weitere Informationen unter www.bon-image.com

09. November 2011

DeluxGear lasergesteuerte Schärfepunkt „PinPoint“

Es gibt in der täglichen Praxis eines Fotografen viele schwierige Situationen, in denen er gerne ein hilfreiches Tool zur Hand hätte, das ihn unterstützt, Bilder mit punktgenau gesetzter Schärfe zu fotografieren. Denn manchmal ist das Motiv zu kontrastarm, ein anderes Mal ist das Licht für die Aufnahmesituation ungeeignet. Oder der Klassiker schlechthin: Man möchte ein Objekt im Vordergrund scharf abbilden, aber stattdessen „glänzt“ der Hintergrund in bester Schärfe, weil der Fokus wieder mal sein Ziel verfehlt hat.

Die Lösung für diese Probleme kommt aus dem Hause DeluxGear und trägt den Namen „PinPoint“. Der grüne Lichtpunkt des Lasers verhilft Fotografen unter schwierigen Aufnahmebedingungen zu knackig scharfen Fotos. Der Laser des „PinPoint“ weißt dabei dem Autofokus der Kamera den richtigen Weg zur optimalen Fokussierung. Man kann sich mit Hilfe des „PinPoint“ sogar den einen oder anderen Blick durch den Sucher der Kamera sparen, denn Motive können einzig mithilfe des Lasers scharf anvisiert werden. Dies ist besonders hilfreich, wenn die Motive wenig Kontraste aufweisen, beispielsweise beim Fotografieren von weiß-auf-weiß, sowie bei unvorteilhaftem oder zu dunklem Umgebungslicht. Hier helfen in der Regel auch der beste elektronische Sucher oder das hochauflösende, lichtstarke Kamera-Display nicht weiter – es sei denn, man hat eine mobile Lichtanlage dabei. Der „PinPoint“ macht den Fotografen von äußeren Umständen, die man nicht beeinflussen kann, unabhängig.

Der „PinPoint“ unterstützt den Autofokus dabei, Kontraste zu finden und exakt scharf zu stellen. Letzteres gestaltet sich beispielsweise beim Fotografieren über dem Kopf oder bei anderen körperlich anstrengenden Fotopositionen ohne Hilfsmittel als äußerst schwierig. Besonders, wenn der Fotograf keine Möglichkeit hat, den Kamerasucher oder den Liveview-Modus des Displays zu benutzen, um exakt zu fokussieren. Es sei denn, er möchte Kompromisse machen, was die Bildkomposition angeht. Mit dem „PinPoint“ gelingen kompromisslos scharfe Fotos, aus jeder Position und Lage. Selbst beim Fotografieren durch Glasscheiben hindurch lässt sich das System nicht beirren und sorgt für gestochen scharfe und detailreiche Fotos – und dies alles mit Autofokus! Manuelle Fokussierungen, die derartige Aufnahmebedingungen häufig unumgänglich machen, sind mit Hilfe des „PinPoint“ nicht notwendig.

Anwendung und Einsatz

Der „PinPoint“ wird aus hartem ABS-Kunststoff gefertigt und ist somit sehr leicht. Auf diese Weise wird das Gesamtgewicht der Kamera nur unwesentlich erhöht. Die Auslösung des „PinPoint“ erfolgt manuell durch den Fotografen, sie wird nicht durch die Kamera gesteuert. Die Auslösetaste befindet sich hinten auf der linken Seite und ist damit für den Fotografen jederzeit bequem erreichbar. Einmal eingerichtet, ist die Benutzung des „PinPoint“ denkbar einfach: Die Laser-Taste mit dem Daumen betätigen, das Laserlicht auf den Punkt richten, auf den man scharf stellen möchte – und schon kann man die Kamera und den Fokus auf diesen Punkt konzentrieren. Das Ergebnis ist, dass einem keine Gelegenheiten für tolle Fotos durch die Lappen gehen, nur weil sich der Fokus auf die falsche Stelle „konzentriert“ hat. Mit dem „PinPoint“ hat der Fotograf nur noch das im Visier, was für ihn wichtig ist.

Ein besonderes Merkmal des „PinPoint“ ist seine Höhenverstellbarkeit, was dem Fotograf sehr flexible Einsatzmöglichkeiten offeriert. Mit Hilfe eines Schiebereglers lässt sich das grüne Laserlicht sowohl nach oben als auch nach unten verschieben. Was bewirkt, dass immer eines der Autofokus Messfelder der Kamera diesen Lichtpunkt zentriert trifft. Sobald das Laserlicht gesetzt wurde, arbeitet es im gesamten Schärfebereich des Objektivs. Lediglich bei einem Wechsel des Objektivs muss der „PinPoint“ neu justiert werden.

Montage

Der „PinPoint“ wird mit einer Tasche zur Aufbewahrung und allem nötigen Zubehör geliefert, sodass man den „PinPoint“ sofort einsetzen kann. Darunter befinden sich drei Schrauben, eine Unterlegscheibe, eine Adapterplatte und ein doppelseitig nutzbarer Schraubendreher mit Kreuzschlitz für das Batteriefach. Die Adapterplatte wird an der flachen Kante der Kamera befestigt, um ein verdrehen des „PinPoint“ zu verhindern. Die Adapterplatte passt genau in die Führung des „PinPoint“. So lässt er sich einerseits direkt am Stativgewinde der Kamera montieren. Außerdem kann der „PinPoint“ genauso am Akkupack befestigt werden, ohne dabei den Zugang zum Batteriefach zu blockieren. Das gleiche Montage-Prinzip gilt auch für Objektive mit Stativgewinde. Der „PinPoint“ harmoniert zudem perfekt mit dem neuen Lens Cradle von DeluxGear, einem speziellen Gurtsystem für Kameras mit großen und schweren Zoomobjektiven. Der „PinPoint“ lässt sich in diesem Fall passgenau am Lens Cradle Mount montieren, da dessen Führungsschienen perfekt auf den „PinPoint“ abgestimmt sind.

Technische Details

  • DPSS-Laserdiode der Klasse II
  • Wellenlänge 532 nm
  • grüner Lichtpunkt
  • Stromversorgung durch zwei AAA Microzellen
  • Reichweite: ca.5 m bei hellem Licht, bis zu 40 m bei schwachem Licht
  • Gehäuse aus robustem und leichtem ABS-Kunststoff
  • Maße: 80 × 85 × 26 mm
  • Gewicht: 68 g

Lieferumfang

  • PinPoint
  • drei unterschiedlich lange Schrauben
  • Unterlegscheibe
  • Führungsplatte
  • Schraubendreher
  • samtiger Beutel zur Aufbewahrung
  • Bedienungsanleitung

Der „PinPoint“ von DeluxGear wird in Deutschland exklusiv von HapaTeam an den Fachhandel vertrieben. (www.hapa-team.de)

09. November 2011

Hama Kameragurt „Quick Shoot Strap“ für schnellen Zugriff

Der neue Kameragurt „Quick Shoot Strap“ von Hama steht für schnellstmöglichen Kamerazugriff und bisher nicht gekannten Tragekomfort. Die patentierte „Aircell Technik“ mit 18 Luftpolstern auf der Schulterauflage macht selbst lange Fototouren zu einem richtigen Vergnügen. Da die Auflage aus superelastischem Neopren gefertigt wurde, passt sie sich optimal an die Schulterpartie an und wirkt gleichzeitig schockabsorbierend. Der Gurt wird einfach über eine Platte am Stativgewinde der Kamera befestigt und lässt sie blitzschnell von der Trage- zur gewünschten Aufnahmeposition bringen ohne den ganzen Kameragurt bewegen zu müssen. Durch den „Slider“ gleitet die Kamera über das bis zu einem maximalen Umfang von 150 Zentimeter stufenlos verstellbare Sicherheitsband und lässt sich dann per Sliderbremse mit nur einem Handgriff an beliebiger Stelle fixieren. Die 360°-Rotary-Verbindung ermöglicht das Drehen der Kamera ohne diese vom Gurt zu lösen. Durch den 3-Punkt-Sicherheitsverschluss, der nur durch das gleichzeitige Drücken von drei Tasten geöffnet wird, kann der Anwender die Kamera allerdings bei Bedarf unkompliziert vom Gurt trennen und über das in der Kameraplatte integrierte B ¼“ Gewinde auf ein Stativ schrauben. Damit auch Speicherkarten und Co immer in Griffweite sind, wurde an der Frontseite des Gurtes eine Zubehörtasche integriert. (www.hama.de)

07. November 2011

Panasonic kompakte 3D-Kamera Lumix DMC-3D1

Mit der Lumix 3D1 präsentiert Panasonic eine kompakte und leichte 3D-Kamera mit Doppel-Objektivsystem in einem nur 24mm dünnen Gehäuse. Die 3D1 ist ausgestattet mit zwei Aufnahmesystemen, jedes bestehend aus einem 4x-Weitwinkel-Zoom 25-100mm mit optischem Bildstabilisator OIS, einem 1/2,3“ Hochempfindlichkeits-MOS-Sensor mit 12 Megapixel Auflösung und einem Venus Engine-Bildprozessor. Damit kann die 3D1 3D-Fotos im MPO-Format und 3D-HD-Videos 1.920 × 1.080 im „Side-by-side“-Verfahren aufnehmen. Zusätzlich beherrscht die 3D1 nicht nur die üblichen 2D-Fotos und HD-Video, sondern kann dank Dual-Aufnahmefunktion zugleich Fotos in voller 12-Megapixel-Auflösung und unterbrechungsfreie Full-HD-Videos aufzeichnen. Als weitere Alternative können jeweils zwei Fotoaufnahmen synchron mit unterschiedlicher Brennweite aufgenommen werden. Die jeweiligen Einstellungen werden schnell über den speziellen 3D/2D-Schalter und den 8,9cm (3,5“) Touchscreen vorgenommen. Der Hochempfindlichkeits-MOS-Sensor und der Venus Engine-Bildprozessor sorgen für beste Bildqualität auch bei hohen ISO-Werten. Dank ihrer Schnelligkeit sind Serien mit maximal 8B/s bei voller Auflösung möglich. Der Objektivschutzschieber dient zugleich als schneller Ein-/Aus-Schalter. Die Wiedergabe der 3D-Fotos und -Videos über einen Panasonic VIERA 3D-Flachbildfernseher ist denkbar einfach. Es reicht, die Speicherkarte in den TV-Kartenleser zu stecken oder die Kamera mit einem HDMI-Kabel zu verbinden.

Die LUMIX DMC-3D1 im Detail

1. 3D-Kompaktamera mit Doppeloptik für Fotos und HD-Videos in 3D
Trotz doppeltem optischen System und ihren vielfältigen Möglichkeiten bleibt die 3D1 mit 108 × 58,5 × 24,1mm und einem Gewicht von 171g erstaunlich kompakt. Die Kompaktkamera enthält zwei neu entwickelte 4x-Weitwinkel-Zoomobjektive 3,9-5,7/25-100mm (35mm-KB-äquivalent) mit abgewinkeltem Strahlengang. Die neue optische Konstruktion, bestehend aus 11 Linsen in 10 Gruppen, darunter 5 asphärische Elemente, und ein neuer, besonders kleiner Antrieb für Verschluss- und Blendensteuerung sowie ein überarbeiteter Bildstabilisator OIS ermöglichen es, zwei optische Einheiten in einem so kleinen Gehäuse unterzubringen. 3D-Fotos können in 8-Megapixel-Auflösung, 3D-Videos in 1.920 × 1.080 HD-Auflösung im „Side-by-side“-Verfahren aufgenommen werden. Das Umschalten zwischen 3D und 2D-Modus erfolgt über einen eigenen Schieber. Bei allen Aufnahmen stehen der optische Bildstabilisator OIS sowie der Makro-Modus für Nahaufnahmen zur Verfügung. Zur Wiedergabe der 3D-Aufnahmen empfehlen sich Panasonic VIERA 3DFlachbildfernseher und 3D-Blu-ray Disc-Player/-Recorder, die das AVCHD-Format unterstützen.

2. Parallel-Aufnahmen mit 2-Zoom-System und intuitiver Touch-Bedienung
Das doppelte optische System der DMC-3D1 eröffnet auch bei zweidimensionalen Aufnahmen neue Möglichkeiten. Bei herkömmlichen digitalen Kompaktkameras muss sich der Nutzer zwischen Foto- oder Videoaufnahmen entscheiden. Um ein Foto zu machen, muss entweder die Videoaufzeichnung unterbrochen werden, oder das Foto kann aus der laufenden Videoaufzeichnung heraus nicht in hoher Auflösung aufgenommen werden. Das neue 2-Zoom-System in der DMC-3D1 vermeidet dieses Problem dank seiner beiden separaten Bildaufnahmesysteme. Bei der 3D1 reicht ein Druck auf den Fotoauslöser während der laufenden Videoaufnahme, damit das zweite System ein Foto aufnimmt. Außerdem können mit einem Auslösen zwei Fotos mit unterschiedlichen Bildausschnitten gleichzeitig gemacht werden, etwa um eine Person einmal in Großaufnahme und einmal samt Umgebung zu zeigen. Auf dem LCD-Monitor erscheinen dabei das rechte und das linke Bild, und die jeweilige Einstellung für beide Aufnahmen erfolgt über den 8,9cm großen Smart Touch-Monitor.

3. Hochempfindlichkeits-MOS-Sensor und Venus Engine-Bildprozessor für hohe Bildqualität
Der 12-Megapixel-Hochempfindlichkeits-MOS-Sensor und die Venus Engine überzeugen bei der Bildverarbeitung sowohl durch Empfindlichkeit als auch Geschwindigkeit. Die Multi-Prozess-Rauschunterdrückung erfolgt differenziert je nach der Helligkeit der Bildpartien. Sowohl hochfrequentes Rauschen in den dunklen Teilen sowie niederfrequentes Rauschen in den hellen Teilen des gleichen Bildes werden jeweils separat unterdrückt. Das Ergebnis sind weitestgehend rauschfreie Bilder selbst in Situationen mit wenig Licht und hohen ISO-Werten. Der intelligente „Nachtaufnahme aus freier Hand“-Modus sorgt durch die Kombination mehrerer unmittelbar hintereinander aufgenommener Fotos für ausgewogene Belichtungsergebnisse mit gut durchzeichneten Lichtern und Schatten. So sind auch ohne Stativ Nachtaufnahmen ohne Verwacklungen möglich. Der Venus Engine-Bildprozessor ist mit einer Vierfach-CPU für die Verarbeitung der anfallenden großen Datenmengen bei 1.920 × 1.080 Full HD-Aufnahmen im AVCHD und MP4-Format* ausgestattet. Im Foto-Modus ermöglicht die DMC-3D1 mit voller Auflösung schnelle Aufnahmeserien mit 8 B/s bei Vor-Fokussierung oder 4 B/s mit AF-Tracking. Die Multitasking-Fähigkeiten der Venus Engine tragen wesentlich zu den dafür nötigen kurzen Reaktionszeiten bei. Obwohl die DMC-3D1 mit zwei Objektiv-Sensor-Einheiten ausgestattet ist, unterscheidet sich der Energieverbrauch dank Venus Engine kaum von konventionellen Kompaktkameras mit einem Objektiv: Die Kapazität einer Akkuladung reicht ähnlich weit. Ergänzend zur Videoaufnahme mit dem optischen 4x-Zoom, sorgen ein integriertes Stereo-Mikrofon und der Dolby® Digital Creator für den realistischen Klang.

* AVCHD: 50i, Sensor-Output 25p
MP4: 25 p (PAL)

Mitgelieferte Software
Mit der Lumix 3D1 liefert Panasonic die Software PHOTOfunSTUDIO 7.0 HD Edition und eine Loilo Scope-Demoversion.

Die Lumix DMC-3D1 wird in Deutschland ab Mitte Dezember in Schwarz erhältlich sein. (www.panasonic.de)

07. November 2011

Panasonic kompakte Systemkamera Lumix GX1

Die kompakte Systemkamera Lumix GX1 ist das neue Panasonic Micro Four Thirds-Spitzenmodell im Kompakt-Design. Der 16-Megapixel-Live-MOSSensor und der Venus Engine-Bildprozessor ermöglichen Fotos in Topqualität mit hervorragender Auflösung, feinen Strukturen und natürlichen Farben. Die Empfindlichkeit konnte auf maximal ISO 12.800 gesteigert werden. Die Intelligente Automatik der GX1 wird anspruchvollen Kompaktkamera-Aufsteigern gerecht, ambitionierte Fotografen überzeugt sie mit zahlreichen manuellen Einstellmöglichkeiten – viele davon im schnellen Direkt-Zugriff. Dazu zählen der große Haupteinstellring und Direkt-Starttasten für Intelligente Automatik und HD-Video sowie das multifunktionale Dreh- und Klickrad für den Daumen, individuell programmierbare Funktionstasten und griffbereite Tasten für die wichtigsten Grundeinstellungen.

Das hochpräzise Kontrast-AF-System der Lumix GX1 arbeitet mit einer Reaktionszeit von nur 0,09s* noch schneller als bisherige Modelle und übertrifft damit konventionelle Spiegelreflexkameras. Es bietet Touch-AF-Steuerung per LCDMonitor, auf Wunsch auch mit Direktauslösung, und der Punkt-AF-Modus erlaubt die genaue Fokussierung auf kleinste Details. Dank des neuen mechanischen Schlitzverschlusses sind Serien mit maximal 4,2 B/s bei voller 16-Megapixel-Auflösung möglich. Videos filmt die GX1 in Full-HD-Auflösung 1.920 × 1.080i mit Stereoton im Speicher sparenden AVCHD-Format. Kontinuierlicher Autofokus mit Schärfeverfolgung (AF-Tracking) und die Intelligente Automatik sichern gelungene Aufnahmen. Gespeichert wird nach dem schnellen UHS-I-Standard auf SDXC/SDHC-Karten.

Der System-Zubehörschuh der Lumix GX1 nimmt nicht nur Panasonic Systemblitzgeräte auf, sondern auch den optionalen hochklappbaren elektronischen Live-View-Aufstecksucher LVF-2 mit einer Auflösung von 1.440.000 Bildpunkten (äquiv.), 100%-Bildfeld und einer ansprechenden Suchervergrößerung von 1,4x (0,7x effektiv). Für zusätzlichen Bedienungskomfort bei der kompakten und leichten Lumix GX1 sorgen Details wie die im Monitor- oder Sucherbild einblendbare multidirektionale elektronische Wasserwaage, die Speichermöglichkeit bevorzugter Einstellungs-Kombinationen und der kunststoffarmierte, ergonomisch ausgeformte Handgriff.

So empfiehlt sich die Lumix GX1 für alle anspruchsvollen Fotografen, die gewohnte Spiegelreflex-Qualitäten und Vielseitigkeit in möglichst kompakter Form suchen. Besonders attraktiv ist die GX1 in der Sakkotaschen-kompatiblen Kombination mit dem kompakten Pancake-Powerzoom X-Vario 14-42mm, einem der jüngsten von inzwischen 14 Lumix G-Systemobjektiven.

Die Lumix DMC-GX1 wird in Deutschland ab Januar 2012 als Gehäuse in Schwarz und als Kit mit dem Pancake-Powerzoom (H-PS14042) in Titan-Silber erhältlich sein.

* Zeit von ! auf 2 m, GX1 mit Lumix G X-Vario Powerzoom 3.5-5.6/14-42mm ASPH./OIS. im Weitwinkel

Die LUMIX DMC-GX1 im Detail

1. Große Qualität in kompakter Form
Mit dem 16-Megapixel-Live-MOS-Sensor und den kompakten Objektiven im Micro-FourThirds-Standard bietet die handliche Lumix GX1 Bildqualität, Vielseitigkeit und Gestaltungsfreiheit wie früher nur voluminöse, schwere Spiegelreflexkameras. Zusammen mit dem aktualisierten Bildprozessor Venus Engine konnte die Bildqualität der Lumix GX1 noch weiter verbessert werden. Die Rauschunterdrückung arbeitet vor allem bei höheren ISO-Werten noch wirkungsvoller. Sie setzt direkt beim Auslesen auf dem Sensor an und reduziert das Rauschniveau um 66% bei gleichzeitig verbesserter Schärfe und Detailzeichnung. Bei hohen Empfindlichkeiten wird das Signal/Rauschverhältnis gegenüber dem älteren 12-Megapixel-Sensor um 200% verbessert. So sind mit der GX1 jetzt Empfindlichkeiten bis zu ISO 12.800 möglich. Der leistungsstarke Venus Engine-Bildprozessor mit drei Prozessorkernen zeichnet sich durch außergewöhnliche Signalverarbeitungsqualitäten bei Foto und Video aus. Dank getrennter Analyse und Bearbeitung werden Farb- und Helligkeitsrauschen voneinander unabhängig und damit bestmöglich unterdrückt. Farbrauschen wird nicht nur in Flächen, sondern auch an Kanten sicher erkannt. Dies sorgt für ausgewogene Übergänge ohne Auflösungsverluste. Punktartige Rauschartefakte, wie sie in dunklen Bereichen von Aufnahmen mit wenig Licht auftreten können, oder Farbverläufe in Bereichen großer Helligkeit werden erkannt und korrigiert. Für ein ausgewogenes Gesamtergebnis sorgt eine clevere Datensynthese. Dabei hat in den Randbereichen die Auflösung Priorität, in kontrastarmen Bereichen ohne Details dagegen die Rauschunterdrückung*. Zudem sorgen optimierte Signalverarbeitungsparameter für bestmögliche Ausnutzung der Sensor-Auflösung.

Zur Realisierung fotografischer Ideen und Anpassung an unterschiedlichste Motive stehen dem Lumix G-Fotografen mit den beiden neuen X-Vario-Zoomobjektiven nun 14 kompakte Wechselobjektive zur Verfügung. Das Angebot umfasst Zooms vom Super-Weitwinkel bis zum Super-Tele sowie Festbrennweiten vom Fisheye über Weitwinkel bis zum Makro, darunter auch besonders kompakte Pancake-Konstruktionen. Dank des Micro Four Thirds-Standards können zudem zahlreiche weitere Objektive anderer Hersteller verwendet werden.

* Bei Einzelbildern mit ISO 3200 oder mehr, nicht im iA-Modus

2. Kontrast-Autofokus – schnell, präzise, komfortabel
Wie die anderen Kameras des Lumix G-Micro-Systems nutzt auch die GX1 ein Sensor-Kontrast-Autofokus-System für die automatische Scharfstellung. Es bietet prinzipbedingt selbst bei großen Blendenöffnungen höhere Fokussiergenauigkeit als herkömmliche SLR-Phasendetektionssysteme. Dank der Fokusbestimmung durch Kontrastmessung direkt auf dem Bildsensor ist der Lumix-Autofokus frei von mechanischen Abweichungen, die bei Kameras mit Phasendetektion (und getrenntem AF- und Bild-Sensor) vorkommen können (z.B. bei Blende f/1,4 beträgt die Genauigkeit des Kontrast-AF-Systems ca. 90%, während Phasendetektion auf ca. 60% kommt). Der Hochgeschwindigkeits-Autofokus der DMC-GX1 kommt auf eine schnellste Reaktionszeit von nur 0,09s*. Verantwortlich dafür ist eine verkürzte Messzeit bei der Kontrolle der richtige Linsenpositionierung durch eine schnellere Sensorauslesefrequenz mit 120 B/s. Damit übertrifft die GX1 selbst High-End-SLRs mit Phasendetektions-AF nicht nur in der Genauigkeit, sondern auch in der Geschwindigkeit. Neu ist auch der Fokusmodus AFF (AF flexibel) der GX1. Damit wird die Fokussierung auf ein Motiv bei Antippen des Auslösers gespeichert. Wenn sich das Motiv anschließend noch bewegt, schaltet der Autofokus auf Schärfenachführung um. Position und Größe des AF-Feldes lassen sich auf dem Touchscreen-Monitor jederzeit per Fingerdruck verändern. Für die Auswahl des Autofokus-Zielfeldes steht bei der Lumix GX1 das ganze Bild bis in die Ecken zur Verfügung. Durch Antippen des Touchscreen-Monitors kann nicht nur das AF-Ziel bestimmt, sondern auch direkt ausgelöst werden. Beim AF-Tracking verfolgt der Autofokus sein einmal erfasstes Ziel, auch wenn es seine Position im Bildfeld verändert. Die 1-Punkt-AF-Funktion der Lumix GX1 ermöglicht eine punktgenaue Festlegung dieses Ziels. Zusammen mit der Sucherlupen-Funktion lässt sich der Fokuspunkt damit sogar auf die Pupille eines Auges konzentrieren. Beim Mehrfeld-AF mit 23 Feldern können mehrere AF-Punkte je nach Bildaufbau auch passend gruppiert werden.

Mit manueller Scharfstellung kann der Bildausschnitt 2x, 4x, 5x oder 10x vergrößert angezeigt werden, um die Schärfe im Detail besser zu beurteilen. Dabei lässt sich der ausgewählte Bereich mit dem Finger auf dem Touchscreen positionieren. Der Ausschnitt der 4x-Vergrößerung nimmt nur einen Teil des Bildes ein, so dass die Gesamtkompositionen weiterhin unter Kontrolle bleibt (Bild-in-Bild).

* Zeit von ! auf 2 m, GX1 mit Lumix G X-Vario Powerzoom 3.5-5.6/14-42mm ASPH./OIS. im Weitwinkel

3. Schnelle und flexible Bedienung – automatisch oder manuell
Trotz ihrer kompakten Bauweise ist die GX1 einfach und bequem zu bedienen. Das große griffige Einstellrad auf der Kamera, das Dreh- und Klick-Rad für den Daumen, schnell erreichbare Steuertasten und individuell programmierbare Funktionstasten sowie der Touchscreen-LCD-Monitor machen die Bedienung praxisgerecht flexibel. Neben den beiden Funktionstasten der GX1 können zwei weitere bevorzugte Funktionen für den Aufruf per Touchscreen eingerichtet werden. Zudem können vier, nach Bedarf des Fotografen auf unterschiedliche Aufgaben ausgelegte Funktionskombinationen gespeichert und über die „C“(Custom)-Positionen am Haupteinstellrad schnell aktiviert werden. Eine praktische Neuheit ist die große elektronische Wasserwaage für eine gerade Kameraausrichtung. Sie kann auf dem 7,5cm-LCD-Monitor mit 460.000 Bildpunkten und 100%-Bildfeld oder auch im optionalen elektronischen Sucher eingeblendet werden. Ein interner Sensor der GX1 erkennt unabhängig vom verwendeten Objektiv, wie weit die Kamera in der Horizontalen und nach vorn oder hinten geneigt ist und zeigt dies an. Beim Wechsel zwischen Quer- und Hochformat sorgt dieser Sensor automatisch für die Anpassung des Monitorbildes. Neu bei der GX1 ist auch die Zeit- oder Blendenanpassung auf Knopfdruck per Funktionstaste. Wenn der Belichtungsmesser bei einem manuell vorgewählten Zeit- oder Blendenwert vor der Aufnahme Über- oder Unterbelichtung anzeigt, verändert ein Knopfdruck den gewählten Wert automatisch soweit wie für ein richtig belichtetes Foto nötig. Bei manueller Zeit- und Blendenwahl werden beide Werte automatisch angepasst. Die Geschwindigkeit der motorischen Zoomverstellung bei den neuen XObjektiven lässt sich mit der GX1 in drei Stufen regeln.

Trotz der kompakten Abmessungen des Gehäuses hat Panasonic an der Ausstattung der GX1 auch im Detail nicht gespart. Ein integrierter Blitz mit Leitzahl 7,6 (ISO 160) ist ebenso praktisch wie der ergonomisch geformte Handgriff aus rutschfestem Kunststoff. Auch bei den übrigen Gehäuseelementen wie Einstellrad und Tasten wurde großer Wert auf solide und wertige Verarbeitung gelegt. Überarbeitet wurde der Anschluss für den optionalen elektronischen Sucher. Die GX1 kann jetzt den neuen, höher auflösenden Live-View-Sucher DMW-LVF2 mit 1,4 Mio-Bildpunkten, 100%-Bildfeld und komfortabeler Suchervergrößerung von 1,4 x (o,7xeff.) aufnehmen. Er sorgt auch unter schwierigen Lichtverhältnissen für ein ebenso scharfes und klares Bild wie der Sucher der Lumix G3.

4. Full HD-Video – 1.920×1.080/50i im AVCHD-Format mit kontinuierlichem AF und intelligenter Automatik
Die Lumix GX1 zeichnet Full HD Videos mit 1.920 × 1.080 Pixel im 50i-Modus auf.* Videoaufnahmen können mit der GX1 dank einer extra Starttaste jederzeit spontan aus dem Foto-Modus heraus gestartet werden. Die Aufzeichnung erfolgt im platzsparenden AVCHD-Format, das nur halb so viel Speicher benötigt wie das konventionelle Motion-JPEG-Format. Alternativ ist die Videoaufzeichnung im MP4-Format möglich, wenn die Movies ohne Konvertierung direkt auf einem PC oder Mobil-Gerät wiedergegeben werden sollen. Während der Video-Aufnahme kann die Fokussierung kontinuierlich und mit AF-Verfolgung (Tracking) vorgenommen werden, wobei die schnelle Touch-AFSteuerung z. B. für eine professionell anmutende Schärfeverlagerung im Bild mit einem einfachen Fingertippen auf den Monitor erfolgt. Funktionen wie die intelligente Automatik iA und iA+ führen mit automatischer Motivprogramm-Wahl, Bildstabilisator (je nach Objektiv) und intelligenter Kontrastoptimierung unkompliziert zu einer außergewöhnlichen Videoqualität. Die variable Kontrastanpassung sorgt bei kontrastreichen Szenen für verbesserte Farb- und Detailwiedergabe sowohl in dunklen wie hellen Motivbereichen. Mit der Telekonverter-Funktion kann die GX1 den Video-Zoombereich ohne Auflösungs- und Qualitätsverlust bis zu 4,8x erweitern. Dabei wird nicht der komplette Sensor, sondern nur der zentrale Full-HD-Bereich (2MP) genutzt. Die Tonaufzeichnung erfolgt über das integrierte, in vier Stufen aussteuerbare Stereo-Mikrofon und den Dolby® Digital Stereo Creator. Ein Windschutzfilter unterdrückt störende Windgeräusche. Während des Videofilmens können durch einfaches Drücken des GX1-Auslösers auch Fotos aufgenommen werden. In der Nachbearbeitung lassen sich zudem einzelne Bilder als Fotos aus Videos herauskopieren und misslungene oder unerwünschte Videoszenen gleich wieder löschen.

* Full-HD (1.920 × 1.080)-Movies werden mit 25p vom Sensor ausgegeben und mit 50i aufgezeichnet – Für europäische Regionen beträgt die maximale Szenenlänge 29 Minuten und 59 Sekunden. – Für Aufzeichnungen im AVCHD-Format sollten Speicherkarten der Klassen 4 oder höher verwendet werden.

5. Stark auch im Detail
Die optimierte Elektronik der GX1 kommt dank sparsameren Energieverbrauchs auf eine ca. 11% längere Akkulaufzeit als die DMC-G3 mit dem gleichen Akku DMWBLD10*. Die GX1 mit ihrem neuen mechanischen Verschluss kann Fotoserien mit bis zu 4,2 B/s bei voller 16-Megapixel-Auflösung aufzeichnen. Im High Speed Burst-Modus sind sogar 20 B/s mit elektronischem Verschluss möglich**. Eine intelligente Kontraststeuerung verhindert durch die spezifische Belichtungsanpassung einzelner Bildbereiche zugelaufene Schatten und ausgeblichene Lichter und trägt so zu einem ausgewogenen Gesamteindruck des Bildes bei. Die Lumix G Systemkameras sind mit einem hocheffizienten Staubschutz-System ausgestattet, bei dem ein Ultraschallfilter vor dem Live-MOS-Sensor rund 50.000 Mal pro Sekunde vibriert. So werden Staub oder andere Fremdkörper, die sich beim Objektivwechsel auf dem Sensor absetzen und als störende dunkle Flecken im Bild bemerkbar machen könnten, zuverlässig abgestoßen. Gespeichert werden Fotos und Videos in der GX1 nach dem UHS-I-Standard auf SDHC/SDXC-Karten, der den Vorteil schnellerer Datenübertragung bietet.

* gemäß CIPA-Standard
** in Bildgröße „S“ (max. 4 Megapixel)

6. Abwechslungsreiche Bildeffekte und iA+-Modus
Über die üblichen Einstellungen hinaus bietet die DMC-GX1 eine Reihe von Funktionen, die es auf einfache Weise schon bei der Aufnahme erlauben, den Bildern einen besonderen Effekt zu geben. Die Kreativmodi Expressive, Retro, High Key, Sepia, High Dynamic und Miniatur-Effekt werden um die neu hinzugefügten Modi Toy Effect und Low-Key erweitert. Die Vorgaben für einzelne Modi sind zudem einstellbar. Die Bildstile sind eine weitere Option, Fotos je nach Motiv einen individuellen Touch zu geben. Zur Wahl stehen Standard / Lebhaft / Natürlich / Monochrom / Landschaft / Porträt und ein frei definierbarer Stil. Innerhalb jeder Vorgabe ist eine Feinanpassung von Kontrast, Schärfe, Sättigung und Rauschunterdrückung durch den Nutzer möglich. Neben den erweiterten Funktionen für ambitionierte Fotografen verhilft die GX1 mit ihrer iA+-Funktion auch weniger erfahrenen Fotografen zu gelungenen Bildern. Zusätzlich zu den bewährten intelligenten Automatik-Funktionen AF-Verfolgung, Kontrastoptimierung, Motivprogramm-Wahl, Gesichtserkennung und ISO-Steuerung erlaubt es der iA+-Modus, auch im Vollautomatik-Betrieb die Hintergrundunschärfe, die Belichtung und den Weißabgleich bei Bedarf zu beeinflussen.

7. HDTV-Foto-/Video- und 3D-Präsentation – Viera-Networking
Das weltweit einzige 3D-Wechselobjektiv für Digitalkameras, das Lumix G 12,5mm/F12, kann auch an der GX1 verwendet werden. In Kombination mit VIERA Flachbildfernsehern wird das plastische Sehvergnügen mit räumlichen Fotos so besonders einfach. Wie alle anderen auf SD-Karte aufgenommenen Fotos und Videos können auch 3DBilder ganz einfach in Full-HD-Qualität über HDTV-Flachbildfernseher präsentiert werden. Dazu wird nur die Speicherkarte in einen VIERA HDTV Flachbildfernseher, den angeschlossenen Viera Image-Viewer oder Blu-ray-Player mit integriertem Kartenleser gesteckt. Wird die GX1 über ein optionales HDMI-Kabel direkt an einen VIERA HDTV Flachbildfernseher angeschlossen, kann mit Hilfe der Viera-Link-Funktion die Wiedergabe aus der Kamera (inklusive der Diaschau-Funktion mit fortlaufender Wiedergabe von Fotos und Videos, der Kalender-Ansicht usw.) mit der TV-Fernbedienung gesteuert werden. Ohne den VIERA Link-Komfort können die Bilder aus der Lumix GX1 über HDMI-Anschluss auch auf HDTV-Geräten anderer Hersteller problemlos wiedergegeben werden, die nicht über einen SD-Kartenleser verfügen. – Auf SD-Karten oder DVD gespeicherte AVCHD-Movies können nur von Geräten wiedergegeben werden, die den AVCHD-Standard unterstützen.

8. Systematisch ausbaufähig
Eine Micro-FourThirds-Ausrüstung kann einfach erweitert werden. 14 Lumix G Wechselobjektive stehen derzeit zur Verfügung. Darüber hinaus können an der GX1 zahlreiche weitere Micro-FourThirds-Objektive anderer Herstellern verwendet werden. Der Lumix Adapter DMW-MA1 erlaubt die Verwendung von FourThirds-Objektiven, der Adapter DMW-MA2M ist für Leica M- , der Adapter DMW-MA3R für Leica RObjektive erhältlich. Weitere Adapter anderer Anbieter erlauben den Anschluss von Objektiven weiterer Systeme. Die Fokussierung erfolgt dabei manuell. – Einige Funktionen der Lumix GX1 können nicht mit allen Objektiven genutzt werden. Neu im Lumix G-System ist der optionale elektronische Live-View-Sucher DMW-LVF2 für die GX1. Damit erhält auch diese kompakte Lumix das gleiche brillante Live-View-Sucherbild mit 1,4 Mio Bildpunkten (äquiv.), 100%-Bildfeldübersicht bei komfortabler Sucherbildvergrößerung von 1,4x (eff. 0,7x) wie die LUMIX G3. Besonders in hellen Umgebungen erweist sich der LVF2 als praktische Hilfe. Zudem ist der Suchereinblick bei tieferem Aufnahmestandpunkt um 90° nach oben klappbar.

Zubehör-Übersicht:

  • Live-View-Sucher: DMW-LVF2E
  • Akku: DMW-BLD10E
  • Bajonett-Adapter: DMW-MA1, -MA2M, -MA3R
  • externe Systemblitzgeräte: DMW-FL220/-FL360/-FL500
  • Polarisations-Filter: DMW-LPL62, -52, -46
  • ND-Filter: DMW-LND52, -46
  • MC-Frontlinsen-Schutzfilter: DMW-LMCH62, -LMC-52, LMC-46
  • Zoom-Hebel DMW-ZL1
  • elektrischer Kabelfernauslöser: DMW-RSL1
  • HDMI Minikabel: RP-CHEM15 (1,5 m) / RP-CHEM30 (3 m)
  • Netzadapter DMW-AC8 und Koppler DCC9

9. Mitgelieferte Software
Mit der Lumix GX1 liefert Panasonic die Software PHOTOfunSTUDIO 7.0 HD Edition, Silkypix Developer Studio 3.1 und eine Super Loilo Scope-Demoversion.

Die Lumix DMC-GX1 wird in Deutschland ab Januar 2012 als Gehäuse in Schwarz und als Kit mit dem Pancake-Powerzoom (H-PS14042) in Titan-Silber erhältlich sein. (www.panasonic.de)

07. November 2011

JVC- NEUE CCTV-SCHLÜSSELPRODUKTE

„SUPER LOLUX HD“-NETZWERKKAMERAS – „SUPER LOLUX 2“ KAMERAS – 16:9 LCD-MONITORE – „SUPER LOLUX HD“-NETZWERKRECORDER

„Super LoLux HD“-V.Netzwerkkameras

Gleich acht „Super LoLux HD“-V.Networks Kameras umfasst eine neue CCTV-Kamerareihe von JVC. Alle Kameras dieser Serie sind mit Full HD 1/3“-CMOS-Sensoren ausgestattet, können – je nach Typ – progressive HD-Bilder (1920 × 1080) mit bis zu 30 fps liefern und unterstützen zahlreiche Codecs, einschließlich M-JPEG, MPEG-4 sowie den besonders effizienten H.264. Dank ihres Hochleistungs-DSP mit WDR (erweiterter Dynamikbereich), der 3D-DNR (3D-Rauschunterdrückung) sowie der „Super LoLux HD“-Funktion bieten sie eine brillante Farbwiedergabe und überragende Empfindlichkeit, die mit den der Top-Kameras vergleichbar sind. Darüber hinaus haben sie einen innovativen „Clear Logic Video Intelligence“-Bildprozessor an Bord, der sowohl als Gegenlichtkompensation fungiert, als auch Nebel, Dunst, Regen und Rauch digital entfernt.

Weitere Ausstattungsmerkmale der neuen Kameras: Auto-Back-Focus, On-Board-Aufnahme auf SD-Karten, Bewegungserkennung, Maskierung, div. Video-Analysefunktionen (u. a. aktive Manipulations-, Audio- und Stolperdrahterkennung), Unterstützung der ONVIF- und PSIA-Standards für Netzwerkkameras sowie etlicher führender VMS-Plattformen (inkl. Milestone XProtect, Axxon, Netavis u. a.).

Die Kameras werden als Einsteiger-, Standard- und Hochleistungs-Modelle, jeweils als „Box-Style“- (o. Objektiv), Indoor-Mini-Dome- und Outdoor-Dome-Typ angeboten.

„Super LoLux 2“-Kamerareihe

Als erste Kamera einer neuen, für den anspruchsvollen CCTV-Bereich konzipierten „Super LoLux 2“-Kamerareihe arbeitet die Vandalismus geschützte Mini-Dome-Kamera TK-C2201E mit einem hochauflösenden 14-bit DSP der 2. Generation und eignet sich daher speziell für Anwendungen, bei denen optimale Farb- und Detailaufnahmen verlangt werden.

Mit ihrer bemerkenswerten Auflösung von 600TVL und der integrierten 3D-Rauschunterdrückung, die den Störabstand auf eindrucksvolle 52 dB anhebt, meistert die Kamera auch nahezu unlösbare Aufgaben. Hinzu kommt, dass sie dank der „Super LoLux 2“-Funktion extrem lichtempfindlich ist: Ihr genügen, um im Farbmodus einen Videopegel von 50% zu liefern nur 0,05 lx (!), (0,03 lx im s/w-Modus). Außerdem hilft der Slow Shutter (bis 128-fach) bei schlechter Beleuchtung, während die intelligente Schwarzwert-Justage die Gradation in dunklen Bildbereichen verbessert. Ferner stehen zur bestmöglichen Darstellung der wichtigsten Bildpartien ein bereichsdefinierter Weißabgleich, 4 wählbare Bereichsvorgaben zur Gegenlichtkompensation plus eine automatische Verstärkungsregelung zur Verfügung.

Weitere Spezialfunktionen und Ausstattungsmerkmale, z. B. die „Fine Focus“-Technologie zur perfekten Fokuseinstellung des (mitgelieferten) Varioobjektivs, LCD- und CRT-Monitormodi, Privatzonenabschattung, RCA-Anschluss u.v.a.m., komplettieren diese CCTV-Kamera, die sich auch durch ihren sehr geringen Energieverbrauch auszeichnet (190mA 24/12VAC).

16:9 LCD-Monitore

Als ideale Ergänzung der CCTV-Kameras bieten sich die neuen 16:9 LCD-Monitore GD-W192 und GD-W232 an. Beide Geräte unterscheiden sich lediglich in ihrer Bildschirmgröße und Auflösung, verfügen aber ansonsten über die gleichen Ausstattungs- und Leistungsmerkmale. Das Modell GD W232 präsentiert sich mit einem 23“ Full HD Display (1920 × 1080), während das 19“ Display des GD-W192 eine WXGA-Auflösung (1366 × 768) liefert. Beide Panels arbeiten mit LED-Hintergrundbeleuchtung, die in puncto Bildqualität, Stromverbrauch/Betriebskosten, Lebensdauer und Umweltschutz gegenüber Panels mit herkömmlicher CCFL-Backlight-Technologie enorme Vorteile bieten.

Das 3D-Kammfilter zur Verbesserung der Bildqualität, die Unterbringung in einem robusten Metallgehäuse, PAL/NTSC-Eingangsformate sowie eine Vielzahl von Video- und Audio-Anschlüssen (u. a. BNC-Durchschleifeingänge) unterstreichen die professionelle, für den harten Alltagseinsatz bestimmte Auslegung der neuen Monitore.

„Super LoLux HD“-Netzwerkrecorder

Passend zu den neuen „Super LoLux HD“-Kameras stellt JVC auch zwei neue „Super LoLux HD“-Netzwerkrecorder (NVRs) vor: den 16-Kanal-Recorder VR-X1600U (mit Erweiterungsoption auf 32 Kanäle) und das 32-Kanal-Modell VR-X3200U (mit Erweiterungsoption auf 64 Kanäle). Ihre enorme Zuverlässigkeit von 49.000 Stunden MTBF (!) resultiert aus neu entwickelten 24/7 elektronischen Komponenten und der neuen strömungsgünstigen Gehäusegestaltung zur optimalen Kühlung. Damit eignen sich diese NVRs besonders für Dauereinsätze in Hochleistungs-Videoüberwachungssystemen.

Beide Geräte sind als Full HD Recorder ausgelegt, die Aufzeichnungen in VGA, Full HD/1080p und 720p ermöglichen und die H.264-/JPEG-/MPEG-4-Codecs sowie den neu entwickelten, hocheffizienten H.264 High Profile Codec unterstützen. Abhängig von der Anzahl der angeschlossenen Kameras erfolgt die Aufnahme mit einer Bildrate von bis zu 2.800 ips bei H.264/VGA. Folgende RAID-Systeme lassen sich anschließen: RAID 1, RAID 5, RAID 6 und RAID 10 (mit optionalem Board).

Wie auch die Vorgängermodelle arbeiten die neuen Netzwerkrecorder mit der bewährten und leistungsstarken Milestone Software.

Die Recorder sind als 3U-Geräte ausgelegt, verfügen über vier HDD-Einschübe und werden mit einer vorinstallierten 1TB-Festplatte ausgeliefert. So lassen sich drei weitere Festplatten sehr einfach von der Frontseite aus installieren, wodurch die interne Gesamtkapazität auf bis zu 4TB erweitert werden kann. (www.jvcpro.de)

04. November 2011

Canon Profi-Camcorder EOS C300 / C300 PL

Canon lüftet heute den Vorhang: Zwei brandneue digitale Profi-Camcorder mit Wechselobjektivsystem kombinieren außergewöhnliche Imaging-Leistung mit herausragender Mobilität und Erweiterungsmöglichkeiten – für höchste Ansprüche in der Kinobranche. Die neuen Camcorder sind mit einem neu entwickelten Super-35mm-CMOS-Sensor mit zirka 8,29 Megapixeln ausgestattet: Die EOS C300 hat ein EF Objektivbajonett und ist kompatibel zum umfassenden Angebot der aktuellen EF Wechselobjektive; die EOS C300 PL hat ein PL-Objektivbajonett für den Einsatz von PL-Objektiven.

Die Vorstellung der Kamera-Modelle EOS C300 / C300 PL wird von der Präsentation des gesamten Cinema EOS Systems begleitet, welches die Produktbereiche Objektive, digitale Profi-Camcorder und Spiegelreflexkameras umfasst. Es markiert den konsequenten Einstieg von Canon in die professionelle High Resolution Film-Industrie.

Starbesetzung

Die mit dem EF Objektivbajonett ausgestattete EOS C300 wird dank einer Star-Kollektion leistungsstarker EF Objektive besonders interessant. Dazu gehört einerseits die umfangreiche EF Wechselobjektivreihe für EOS SLR-Kameras, die weltweit von vielen Fotografen geschätzt und anerkannt ist und anderseits die neue Cinema-Objektivreihe. Die EOS C300 kompensiert automatisch die Vignettierung des Objektivs unter Beibehaltung der typischen optischen Eigenschaften und ermöglicht die individuelle Steuerung der Irisblende über den Camcorder. Weiterer Vorteil beim Einsatz mit EF Objektiven ist die Möglichkeit, Metadaten wie Objektivbezeichnung, verwendete Blendeneinstellung und Verschlusszeit aufzeichnen zu können.

Showverdächtig: Hoch auflösende Full-HD-Performance

Die EOS C300/C300 PL arbeiten mit einem neu entwickelten Super-35mm-CMOS-Sensor mit zirka 8,29 Millionen effektiven Pixeln. Die Pixel sind größer dimensioniert als in konventionellen professionellen Camcordern. Das Ergebnis: maximale Lichtstärke, und geringeres Rauschen. Der Sensor liest Full-HD (1.920 × 1.080 Pixel) Videosignale separat für jede der drei RGB-Primärfarben aus. Das reduziert entscheidend Moiré-Effekte und realisiert eine hohe horizontale Auflösung von 1.000 TV-Zeilen.

Die immense Auslesegeschwindigkeit des CMOS-Sensors ist entscheidend für die Reduzierung des Rolling Shutter Effekts, einem häufig bei CMOS-Sensoren zu beobachtendem Phänomen, bei dem horizontal schnell durch das Bild bewegende Motive in vertikaler Achse verzerrt dargestellt werden. Zusätzlich erleichtert die exzellente Kombination von Sensor und leistungsstarkem Canon DIGIC DV III Prozessor eine höchst präzise Verarbeitung der Gammawerte, was zur optimalen Bildqualität mit feinsten Farbabstufungen beiträgt.

Neben der MPEG-2 Full-HD-Kompression (MPEG2 422@HL konform) bieten die neue EOS C300/C300 PL eine 4:2:2 Farbabtastung mit höchster Auflösung, die Treppeneffekte bei den Farbsäumen minimiert. Mit einer maximalen Datenrate von bis zu 50 Mbps überzeugen beide Camcorder mit exzellenter Performance bei hoch auflösenden Videos.

Die Video- und Audio-Aufzeichnung erfolgt im Industriestandard MXF (Material eXchange Format), einem offenen Standard, der ideal für nicht-lineare Bearbeitungssysteme geeignet ist. EOS C300/C300 PL zeichnen auf vielseitigen, schnell verfügbaren und kostengünstigen CF-Karten auf. Zwei Karten-Slots erlauben das simultane Speichern der Videodaten auf zwei CF-Speicherkarten.

Ready for Action

Mit kompakten Gehäuseabmessungen von 133 × 179 x 171 (BHT) Millimetern bieten die EOS C300/C300 PL bestes Handling in außergewöhnlichen Aufnahmesituationen, wie beispielsweise effektvolle Aufnahmen aus der Froschperspektive oder nahe einer Wand: ein deutlicher Vorteil gegenüber den nominal leistungsstärkeren großen Broadcasting-Systemen. Je nach den Anforderungen am Set lassen sich die Camcorder mit einem Handgriff, einer Daumenauflage oder Kontrollmonitor erweitern. Sie bieten umfassende, dem Industrie-Standard entsprechende Anschlussmöglichkeiten, inklusive eines HD/SD-SDI-Videoausgangs für die externe Speicherung von hochwertigem Videomaterial. In Verbindung mit dem für die digitalen EOS Kameras konzipierten Wireless-File-Transmitter WFT-E6B (separat als Zubehör erhältlich) kann die Steuerung der Camcorder auch kabellos über beispielsweise Smartphones oder Tablet PCs erfolgen.

Die Camcorder sind mit vier Start-/Stopp-Tasten ausgestattet, die an diversen Positionen am Gehäuse platziert und somit auch bei individueller Handhabung des Camcorders erreichbar sind. Die Modelle lassen sich nicht nur mit Zubehör von Drittanbietern ausrüsten, zum Beispiel einem Kompendium, Systeme zur Nachführung der Schärfe und externen Video- und Audio-Rekordern – sie sind auch nahtlos in den Workflow mit Bearbeitungssystemen von Drittanbietern zu integrieren. Die vor Staub und Feuchtigkeit schützende Gehäusekonstruktion und das integrierte Kühlsystem erhöhen die Zuverlässigkeit.

Mit den neuen Camcordern profitieren Anwender von einer Bildqualität, die sich als Summe der Eigenschaften professioneller Camcorder und denen des digitalen EOS SLR-Systems ergibt. Canon Log Gamma ermöglicht eine bewusst neutral gehaltene Bildqualität mit reduziertem Kontrast und Schärfe für ein Maximum an Gestaltungsfreiraum im Post-Production-Prozess. Zusätzlich zu den Aufnahmemodi 59,41i, 50,00i, 29.97P, 25,00P und 23,98P steht ein 24,00p Modus für die Bildfrequenz von Filmkameras mit 24 Vollbildern pro Sekunde zur Verfügung; das gewährleistet eine maximale Kompatibilität zum Workflow konventioneller Film-Produktionen.

Zu den weiteren Funktionen gehören Fast-Motion-Aufnahmen (Aufzeichnung mit niedrigerer Bildfrequenz für Actionwiedergaben mit 60facher Normalgeschwindigkeit) und Slow-Motion-Aufnahmen im 720p-Modus mit 1/2,5fach erhöhter Bildrate. Die Bildrate lässt sich zwischen einem und 60 Bildern pro Sekunde in Ein-Sekunden-Stufen einstellen (bei Auswahl der Bildfrequenz 59,41i). Eine Auswahl an Custom Pictures gibt Gestaltungsspielraum für die Abstimmung und Steuerung des Endresultats.

Preis und Verfügbarkeit stehen derzeit noch nicht fest. (www.canon.de)

04. November 2011

Canon 4K-Cinema-Objektive-Serie

Canon stellt heute mit sieben 4K-Cinema-Objektiven eine neue Serie professioneller Objektive vor. Zusätzlich zur EF Wechselobjektivreihe für EOS SLR-Kameras ist diese neue Serie das Herzstück des neuen Canon Cinema EOS Systems. Das hoch auflösenden Cinema EOS System markiert den umfassenden Einstieg Canons in die professionelle Filmbranche. Das System umfasst die Produktbereiche Objektive, digitale Profi-Camcorder und Spiegelreflexkameras.

Zu den neuen Canon Cinema Objektiven gehören vier Zoomobjektive, die insgesamt einen Brennweitenbereich von 14,5 bis 300 Millimetern abdecken – jeweils zwei Modelle mit EF- und zwei mit PL Objektivbajonett – und drei Objektive mit fester Brennweite. Die insgesamt sieben neue Objektive bieten eine herausragende optische Leistung für die 4K-Videoauflösung (4.096 × 2.160 Pixel) und unterstützen die Leistung des Super-35mm-CMOS-Sensors. Darüber hinaus sind die drei Objektive mit fester Brennweite auch zu jeder EOS Kamera kompatibel.

Die sieben Objektive sind der Auftakt einer neuen Canon Cinema Objektivgeneration, die zukünftig mit weiteren Spitzenklasse-Zooms und Objektive mit fester Brennweite ausgebaut werden wird.

Cinema Weitwinkel- und Tele-Zoomobjektive mit EF und PL Objektivbajonett

  • CN-E14,5–60mm T2,6 L S / CN-E14,5–60mm T2,6 L SP
  • CN-E30–300mm T2,95–3,7 L S / CN-E30–300mm T2,95–3,7 L SP

Zu den neuen Canon Cinema Zoomobjektiven gehören die Cinema Weitwinkel-Zoomobjektive CN-E14,5–60mm T2,6 L S (für EF Bajonett) und CN-E14,5–60mm T2.6 L SP (für PL Bajonett), sowie die Cinema Telezoomobjektive CN-E30–300mm T2,95–3,7 L S (für EF Bajonett) und CN-E30–300mm T2,95–3,7 L SP (für PL Bajonett). Die Objektive sind für die 4K-Videoauflösung mit 4.096 × 2.160 Pixeln optimiert, einer vierfach höheren Auflösung als Full-HD mit 1.920 × 1.080 Pixeln. Sie unterstützen sowohl kompatible Kameras mit Super-35-Millimeter-Sensor, als auch kompatible Kameras mit APS-C-Sensor. Für Gehäuse mit APS-H-Sensor oder Kleinbild-Vollformat-Sensor sind diese Zoom-Objektive nicht vorgesehen.

Die Zoomobjektive decken mit einem Brennweitenbereich von insgesamt 14,5 bis 300 Millimetern die bei Kinoproduktionen am häufigsten verwendeten Brennweiten ab. Ein Bereich, der ansonsten drei oder mehr Zoomobjektive erfordern würde. Das neue Canon Cinema Weitwinkel-Zoomobjektiv bietet dabei mit seiner Anfangsbrennweite von 14,5 Millimetern den derzeit weltweit größten Bildwinkel für ein 35-Millimeter Cinema-Objektiv. (Stand 3. November 2011).

Cinema Objektive mit fester Brennweite für EF Objektivbajonett
  • CN-E24mm T1,5 L F / CN-E50mm T1,3 L F / CN-E85mm T1,3 L F

Auch die Canon Objektive mit fester Brennweite CN-E24mm T1,5 L F, CN-E50mm T1,3 L F und CN-E85mm T1,3 L F, sind für 4K-Video optimiert und bieten eine herausragende optische Leistung. Diese drei Objektive mit EF Bajonett sind nicht nur für den Einsatz mit einem dem Standard der Film-Industrie entsprechenden Super-35-Millimeter-Sensor konzipiert, sondern auch für EOS Kameras mit Kleinbild-Vollformat-Sensor, APS-H- oder auch APS-C-Sensor.

Ausstattung – Anwendung – Zubehör

Bei den groß dimensionierten asphärischen Linsen kommt Glas mit anomaler Dispersion für eine effektive Minimierung chromatischer Aberrationen zum Einsatz – hierdurch erzielen die Zoomobjektive von der Bildmitte bis zum Bildrand eine außergewöhnlich durchgängige, hoch auflösende Bildqualität. Die 11-Lamellen-Blende wurde vollständig neu entwickelt und eignet sich ideal für die beim Dreh gewünschte weiche und attraktive Unschärfe.

Für optimierte Lesbarkeit auch hinter der Kamera sind alle Markierungen für Zoom, Schärfe und Blende auf leicht angeschrägter Oberfläche eingraviert. Die Objektive ermöglichen mit einem Schärfe-Regelbereich von zirka 300 Grad und bei den Zoom-Modellen einem Zoom-Regelbereich von zirka 160 Grad eine äußerst präzise und ruhige Bedienung.

Alle neuen Cinema-Objektive lassen sich mit dem in der Filmbranche gängigen Zubehör ausstatten – beispielsweise mit einem Kompendium. Einheitliche Gewindegrößen an der Frontlinse und identische Anbaupositionen für das Zubehör unterstützen den schnellen Objektivwechsel am Set, das umständliche Anpassen oder Justieren des Zubehörs entfällt. Preis und Verfügbarkeit stehen derzeit noch nicht fest. (www.canon.de)

01. November 2011

Nikon Beobachtungsfernrohre PROSTAFF 5 60 und 60-A / 82 und 82-A

Nikon hat die neue Beobachtungsfernrohrserie Prostaff 5 vorgestellt. Zwei Modelle mit 60mm und 82mm Objektivdurchmesser stehen jeweils in zwei Varianten, mit geradem oder angewinkeltem Einblick, zur Verfügung. Die neuen Beobachtungsfernrohre warten mit einem eleganten neuen Design auf. Dabei ist das Gehäuse wasserdicht und beschlagfrei. Gegenüber der Vorgängerserie RA III gelang eine Gewichtsreduktion um 20%. Zusammen mit den Prostaff 5 Beobachtungsfernrohren kommen drei neue Okulare auf den Markt, SEP-20x/25x, SEP-30x/38x und SEP 16-48x/20-60x. Das Zoomokular verfügt über einen großen Austrittspupillenabstand auf, der auch Brillenträgern einen bequemen Einblick ermöglicht. Mit Verbindung eines Kameraadapters der FSB-Reihe mit einer COOLPIX-Kamera erschließt sich die Welt des Digiscopings.

Wesentliche Ausstattungsmerkmale Beobachtungsfernrohr

  • Gewichtsreduktion um ca. 20% gegenüber dem bisherigen Modell
  • Minimierter Farbfehler am Rand des Sehfelds und großer Austrittspupillenabstand durch neu entwickeltes Zoomokular
  • Große effektive Objektivdurchmesser (60mm und 82 mm) für ein helleres Sehfeld
  • Mehrschichtenvergütung aller Linsen und Prismen in Hauptgehäuse und Okular
  • Wasserdicht (bis 1 m für 10 min) und beschlagfrei mit O-Ring-Dichtungen und Stickstofffüllung im Hauptgehäuse;
  • Digiscoping mit einem Adapter der FSB-Serie möglich
  • Integrierte vorschiebbare Gegenlichtblende
  • Umweltverträglich produziertes, blei- und arsenfreies Glas
  • Bereitschaftstasche im Lieferumfang enthalten
  • Zwei Stativgewinde für optimale Balance bei Verwendung von Digiscoping-Zubehör
  • Elegantes, kompaktes Design
  • Kompatibel zu Okularen der bisherigen RAIII-Serie

(www.nikon.de)

01. November 2011

Nikon Laser Entfernungsmesser Forestry Pro

Der von Nikon vorgestellte Laser Entfernungsmesser Forestry ist eine technische Weiterentwicklung des Forestry 550 und ersetzt diesen vollständig. Der Forestry Pro verfügt über die Funktion der Drei-Punkte-Höhenmessung. Sie ermöglicht, die Höhe eines Baumes zu messen, auch wenn keine freie Sicht auf die Spitze oder Basis des Baumes besteht. Mit der herkömmlichen Methode der Höhenmessung, bei der beide Punkte mit dem Laserstrahl angemessen werden müssen, war in solchen Fällen keine Messung möglich.

Die Vorteile dieser neuen Funktion der Drei-Punkte-Höhenmessung zeigen sich insbesondere bei der Nutzung in der Forstwirtschaft, dem Haupteinsatzgebiet des Forestry Pro. Aus diesem Grund wird dieses Produkt ausschließlich über den Forst- und Jagdfachhandel vertrieben.

Wesentliche Ausstattungsmerkmale Forestry Pro

  • Drei-Punkte-Höhenmessung:
    Die Höhe eines Baums wird, wie unten dargestellt, mithilfe des horizontalen Abstands und der beiden Winkel gegenüber der Spitze und der Basis des Baums berechnet.
    1. Messen Sie den Punkt um die horizontale ( 0° ) Position und berechnen Sie die horizontale Entfernung
    2. Messen Sie den Winkel der Wurzel oder Krone des zu messenden Gegenstandes (Baum)
    3. Messen Sie den Winkel eines anderen Punktes des Gegenstandes (Wurzel oder Krone kann zuerst gemessen werden)
  • Einfache Messung von tatsächlicher Entfernung, Horizontalentfernung und Höhe.
  • Es stehen zwei unterschiedliche Messmodi zur Auswahl:
    Die Fernzielpriorität zeigt bei gleichzeitiger Messung unterschiedlicher Entfernungen den höchsten Wert an. Mit der Nahzielpriorität wird der niedrigste Wert angezeigt, wenn bei einem Messdurchgang unterschiedlich ferne Ziele gemessen werden.
  • Die Ergebnisse werden sowohl auf dem externen Display als auch im Sucher angezeigt. Das externe Display zeigt alle Messwerte gleichzeitig an.
  • Monokular mit 6-facher Vergrößerung und Mehrschichtenvergütung für ein helles Bild und hohe Abbildungsqualität
  • Großer Austrittspupillenabstand für bequeme Sicht auch für Brillenträger
  • Möglichkeiten zur Messung der Distanz zwischen unterschiedlichen Zielpunkten bei gedrückt gehaltener Messtaste, bis zu 20 Sec.
  • Wasserdicht (bis zu 1 m für 10 min; jedoch nicht für den Unterwassereinsatz geeignet); Batteriefach wasserabweisend
  • Messbereich: 10-500 m

Technische Daten Forestry Pro

Messbereich Entfernung:10-500 m
Winkel: ±89°
Entfernungsanzeige
(Inkrement)
[Internes Display]
Act (Reale Entfernung):
alle 0,5 m (unter 100 m Entfernung)
alle 1,0 m (über 100 m Entfernung)
Hor (Horizontale Entfernung) und Hgt (Höhe):
alle 0,2 m (unter 100 m Entfernung)
alle 1,0 m (über 100 m Entfernung)
Ang (Winkel):
alle 0,1° (unter 10°)
alle 1,0° (über 10°)
*Absteigender Winkel aus horizontaler Linie: mit Anzeige »-«

[Externes Display]
Act (Reale Entfernung):
alle 0,5 m
Hor (Horizontale Entfernung) und Hgt (Höhe): alle 0,2 m
Ang (Winkel): alle 0,1°
Sucher Vergrößerung 6x
Effektiver Objektivdurchmesser 21 mm
Effektives Sehfeld 6,0°
Durchmesser der Austrittspupille 3,5 mm
Abstand der Austrittspupille 18,2 mm
Abmessungen (HxBxT) 69×130×45 mm
Gewicht 210 g
Spannungsversorgung 1 Lithiumbatterie vom Typ CR2 (3V)
Mit automatischer Abschaltfunktion (nach ca. 30 s)
Sicherheit Laser-Produkt der Kategorie 1M (EN/IEC60825-1:2007),
EMV FCC Teil 15, Unterteilung B, Kategorie B, CE:EMC-Richtlinie, c-tick, VCCI Kategorie B
Umweltverträglichkeit Konform zu RoHS, WEEE

(www.nikon.de)

01. November 2011

Nikon Beobachtungsfernrohre EDG VR 85 und 85-A

Nikon hat die Beobachtungsfernrohre EDG VR 85 und 85-A vorgestellt, die weltweit die ersten sind, die über einen Bildstabilisator (VR – Vibration Reduction) mit beweglicher Linsengruppe *1, verfügen. Die VR-Funktion kompensiert äußere Erschütterungen – die etwa durch Wind oder die Handhabung, beim Fokussieren, Schwenken oder Drehen, hervorgerufen werden können – besonders präzise. Somit sorgt die VR-Funktion für ein ruhigeres Bild, indem sie die Verwacklungsunschärfe auf etwa 1/8*2 des Maßes reduziert, das in der Regel bei einer normalen Beobachtung auftritt. Auf diese Weise erhöht sich die Fokussiergenauigkeit, auch beim manuellen Fokussieren beim Super-Tele-Digiscoping. Das neue System weist eine Effektivität auf, die einer um ca. 2 Lichtwertstufen kürzeren Belichtungszeit*2 entspricht, was besonders beim Digiscoping in schwierigen Situationen, wie etwa bei Wind, hilfreich ist.

Die EDG-VR-Beobachtungsfernrohre profitieren zudem von Nikons bewährtem ED-Glas (Extra-low dispersion; besonders geringe Dispersion). Das EDG-Modell mit geradem Einblick weist darüber hinaus eine hochreflektive dielektrische Mehrschichtenverspiegelung des Prismas auf, welche eine hohe Reflexionsrate und einen unübertroffenen Kontrast ermöglicht. Speziell für die EDG Beobachtungsfernrohre wurde der VR-Algorythmus für die Ansteuerung der VR-Mechanik basierend auf der Technik optimiert, die in Nikkor-VR-Objektiven zum Einsatz kommt.

Wesentliche Ausstattungsmerkmale EDG VR

  • Die weltweit ersten Beobachtungsfernrohre mit Nikon-VR-Technologie mit beweglicher Linsengruppe (Stand Oktober 2011)
  • Reduzierung von sichtbaren Erschütterungen auf ca. 1/8*2 bei Beobachtung; Verwacklungsreduzierung beim Digiscoping entspricht einer um ca. 2 Lichtwertstufen kürzeren Belichtungszeit*2
  • Einfache VR-Bedienung: Aktivierung durch einmaliges Drücken der VR-Taste nach Drehen des VR-Sperrknopfs
  • Automatische Deaktivierung der VR-Funktion ca. 30s nach dem Einschalten (Automatische Abschaltung)
  • Verwendung von einfach erhältlichen Mignon-Akkus/-Batterien (Größe AA)
  • ED-Glas-Linsen für die Kompensation von Farbfehlern und ein kontrastreiches, brillantes Bild
  • Phasenkorrigierte Vergütung der Dachkantprismen für eine hohe Auflösung
  • Hochreflektive dielektrische Mehrschichtenverspiegelung des Dachkantprismas für das hellstmögliche Bild (nur Modell mit geradem Einblick)
  • Mehrschichtenvergütung aller Linsen und Prismen für ein helles, farbtreues, brillantes Bild
  • Wasserdicht (bis 2 m für 10 min)*3 und beschlagfrei durch Stickstofffüllung (Verbindungen zwischen Gehäuse und Okular sowie zwischen Gehäuse und Batteriehalter sind wasserabweisend*4)
  • Stilvolles Design
  • Drei Stativgewinde für optimale Balance bei jeder Anwendung
  • Kompatibel zu sieben optional erhältlichen, speziell für EDG-Beobachtungsfernrohre konstruierten Okularen
  • Schutz der Frontlinse durch integrierte vorschiebbare Gegenlichtblende

*1 Stand Oktober 2011
*2 Gemäß Nikon-Standards für die Messung mit Beobachtungsfernrohren (mit Stativ)
*3 Nicht für den Unterwassereinsatz geeignet
*4 Wasserabweisend: Getestet bei einer Beregnung mit 1 mm/min bei einer Mindestfallhöhe von 200 mm für 10 min (normaler Gebrauch mit korrekt ans Hauptgehäuse angesetztem Okular)

Technische Daten EDG VR

Produktbezeichnung EDG Beobachtungsfernrohr 85 VR EDG Beobachtungsfernrohr 85-A VR
Product-Code BDA134YA BDA135YA
UPC-Code 018208082728 018208082742
Objektivdurchmesser (mm) 85 mm 85 mm
Naheinstellgrenze (m) 5,0 m 5,0 m
Länge*5 379 mm 398 mm
Höhe × Breite*5 141 × 104 mm 141 × 104 mm
Gewicht*5 2.400 g 2.400 g
Effektivität des Bildstabilisators (bei 25˚C)*6 Beobachtung: Reduzierung des Maßes der Erschütterungen auf ca. 1/8
Digiscoping: Entspricht einer um ca. 2 LW-Stufen kürzeren Belichtungszeit
Spannungsversorgung 4 Mignonbatterien/-Akkus vom Typ Alkaline, Lithium oder Ni-MH (Größe AA)
Batterie-/Akkulaufzeit (bei 25˚C)*7 ca. 17 Stunden (Alkaline-Batterien)
ca. 31 Stunden (Lithiumbatterien)
ca. 15 Stunden (Ni-MH-Akkus)

*5 nur Gehäuse (ohne Batterien)
*6 Gemäß Nikon-Standards für die Messung mit Beobachtungsfernrohren (mit Stativ)
*7 Akku-/Batterielaufzeit abhängig von Bedingungen, Temperatur und Erschütterungen

(www.nikon.de)

01. November 2011

Samsung drei neu NX-Objektive - 16 Millimeter Ultraweitwinkel Pancake, 60 Millimeter Makroobjektiv, 85 Millimeter-Objektiv

Pünktlich zur Herbst/Winter-Saison erweitert Samsung das umfangreiche Angebot an Objektiven für seine Systemkameraserie mit drei neuen Festbrennweiten auf neun Objektive. Ab sofort sind das 16 Millimeter Ultraweitwinkel Pancake und das 60 Millimeter Makroobjektiv im Handel erhältlich. Im Dezember folgt das extrem lichtstarke 85 Millimeter-Objektiv.

Besitzer einer Samsung NX-Kamera freuen sich über das stetig wachsende Zubehör, denn Samsung hat das Objektiv-Line-Up um weitere Modelle aufgestockt und nun insgesamt neun Wechselobjektive im NX System. Für professionelle Ansprüche und kreative Freiheit beim Fotografieren bietet die Samsung NX-Serie eine breite Objektivauswahl für kreative, fotografische Flexibilität und optimale Fotoergebnisse in jeder Situation: Blende, Verschlusszeit, ISO oder auch einzelne. Szeneprogramme können Nutzer über den i-Function-Knopf direkt am Objektiv auswählen und anschließend über den Einstellring feinjustieren.

Neue Festbrennweiten für spezielle Ansprüche

Für die Aufnahme weiter Landschaften kann man ab sofort auf das 16 Millimeter Ultraweitwinkel Pancake mit i-Function zurückgreifen. Damit sind auch in der Dämmerung scharfe Aufnahmen dank einer Lichtstärke von F2.4 kein Problem. Das 60 Millimeter Makroobjektiv mit einer Lichtstärke von F2.8 geht hingegen ins Detail und bringt selbst die kleinsten Dinge vor die Linse – und das dank optischer Bildstabilisation ganz ohne Verwackelungen. Das Trio wird im Dezember durch das 85 Millimeter Objektiv mit einer extremen Lichtstärke von F1.4 komplettiert. Es eignet sich besonders für Porträt-, Sport- und Available-Light-Fotografie. Wie auch das 60 Millimeter Objektiv verfügt das 85er über den Super Sonic Actuator (SSA), der für einen schnellen und leisen Autofokus sorgt. Alle drei Objektive sind mit patentierter und einzigartiger i-Function ausgestattet, die das Objektiv in den Mittelpunkt der Bedienung rückt. (www.samsungcamera.de)

Presse Produktneuheiten 11/2011