Bildleiste

Automatische Bildsuche

„Wer Ordnung hält, ist nur zu faul zum Suchen“, dieses Sprichwort nehmen auch Fotografen gern als Ausrede, wenn sie in ihrer digitalen Bilderflut fast ertrinken und immer wieder Schwierigkeiten haben, das gewünschte Motiv zu finden. Kamera- und Softwarehersteller wissen um dieses Problem und bieten unterschiedliche Hilfe an: Zum Beispiel kann so manche Software Sehenswürdigkeiten, wie den Pariser Eiffelturm, schon selbsttätig erkennen und die Bilder verschlagworten. Hilfreich zum Wiederfinden der Bilder sind auch ortsbezogene Informationen zur Bilddatei, wie sie Kameras mit Geo-Tagging und GPS-Funktion ermöglichen. So lassen sich die Aufnahmen, die man am gleichen Ort oder zur gleichen Zeit gemacht hat, einfach wiederfinden.

Weitergehende Hilfe naht jetzt auch vom Fraunhofer Institut, wo man das „Photo Summary-Verfahren“ für eine automatische Fotoauswahl entwickelt hat. Mit diesem System kann der Fotograf seine besten Bilder ganz einfach auch aus einem großen Bildarchiv automatisch zusammenstellen lassen. Praktisch ist das zum Beispiel, wenn man vom letzten Urlaub eine Bilderschau machen möchte, ohne sich vorher durch Unmengen ähnlicher Motive wühlen zu müssen.

„Photo Summary“ geht bei seiner Bildauswahl nach ähnlichen Kriterien vor, wie man sie auch bei der manuellen Auswahl anlegen würde. Merkmale, nach denen ausgewählt wird, sind unter anderem Schärfe und Belichtung. Als Selektionsfaktoren kommen aber auch die Farbigkeit und Bildgestaltung einer Aufnahme ins Spiel. Dabei kann „Photo Summary“ auch Bildgestaltungskriterien, wie etwa den goldenen Schnitt, mit in die Bewertung der Fotos einbeziehen. Auch kameraintern gespeicherte Metadaten können als Kriterien für die Auswahl herangezogen werden. Ebenso greifen Verfahren wie die Identifikation von Personen durch eine Kombination aus Gesichtsdetektion und Hautfarbenerkennung. Die qualitativ schlechten Bilder werden von dem System mühelos aussortiert. Das Verfahren ist in der Lage, einzelne Ereignisse zu erkennen und gruppiert Fotos basierend auf ihrem Inhalt zueinander. Bei der Zusammenstellung werden alle Faktoren berücksichtigt, nach denen auch die Bildautoren vorgehen würden.

Mit dem „Photo Summary-Verfahren“ gehört das mühsame Sichten der digitalen Schnappschüsse der Vergangenheit an. Mit wenigen Klicks hat man aus einer unüberschaubar großen Bildersammlung, ohne zeitaufwändigen Selektionsprozess, die besten Motive herausgefiltert. Da macht das Bilderansehen noch mehr Freude.

Pressemeldungen 08 / 2010

Bewerten 76